Actions

Internationale Beziehungen und der Kampf gegen den internationalen Terrorismus

From Baripedia


Der internationale Terrorismus ist der Terrorismus vor dem 11. September. Wir werden uns mit dem Kampf gegen den Terrorismus befassen, indem wir versuchen, herauszufinden, wie das Gesetz die Frage des internationalen Terrorismus interpretiert hat, dass es sich dabei um die verschiedenen Definitionen und die verschiedenen Mittel zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus handelt.

Terrorismusvorstellung im Völkerrecht[edit | edit source]

Les différentes acceptions possibles de la notion d’ « international »[edit | edit source]

Kann das Völkerrecht Licht in den internationalen Terrorismus bringen? Die erste Schwierigkeit besteht offensichtlich darin, dass sie mit der Tatsache zusammenhängt, dass das Wort "Terrorismus" erst sehr spät in den Zenakeln des internationalen Strafrechts vorkommt. Erst 1930 und auf der Konferenz zur Vereinheitlichung des Strafrechts tauchte erstmals das Wort "Terrorismus" auf. Die Definition ist eher alltäglich:"der bewusste und systematische Einsatz von Mitteln, die geeignet sind, Terror zu provozieren, um bestimmte Ziele zu erreichen". Um eine Handlung als "Terrorist" zu qualifizieren, bedarf es der Intention.

Die Rechtsanwälte werden zwischen der Frage der individuellen Handlung und einer kollektiven Handlung unterscheiden. Ein "individueller Terrorismus" ist entweder ein isolierter Akt eines Individuums, aber auch ein individueller Akt einer Gruppe, die eine kriminelle Bande meint. In dieser Beschreibung ist die Tatsache enthalten, dass die Grenzen zwischen einem politischen Verbrechen mit der ideologischen Absicht einer gemeinsamen Kriminalität, die aus privaten oder nichtpolitischen Gründen missbraucht oder zerstört wird, sehr zerbrechlich sind. Auf staatlicher Ebene wäre es eine Gruppe von Individuen, die einen Staat angreifen. Es gibt einen Verstoß gegen die öffentliche Ordnung und eine mögliche Destabilisierung dieser öffentlichen Ordnung. Es ist eine juristische Logik.

Ein zentraler Begriff: der Begriff der Auslandsbezug ("Was ist fremd")[edit | edit source]

Der Begriff der Fremdheit bedeutet etwas Fremdes, etwas, das über die innenpolitische Frage hinaus eine fremde Dimension hat. Im Terrorismus wird sofort die Tatsache verstanden, dass es mehrere Arten von Ausländern gibt. Könnte sein:

  • ausländische Terroristen, die auf nationalem Boden operieren;
  • Terroristen, die auf nationalem Boden agieren;
  • den Ort der Hinrichtung von Opfern, die der Staatsangehörigkeit der Opfer fremd sind;
  • Folgen, die außerhalb des Ortes und des Landes, in dem der Angriff stattfand, verursacht wurden;
  • zerstörte Interessen[Personen und Eigentum], die auf fremdem Boden betroffen sind, z.B. die Botschaft, die dem angegriffenen Land gehört und nicht dem Land, in dem es sich befindet.

Es zeigt sich die Komplexität von Fallsituationen im Ausland, die offensichtlich die Fähigkeit, mit dem Problem umzugehen, beeinträchtigen. Je ausländischer, desto komplexer ist das Recht, die Situation zu managen. Die einfachste Situation wäre ein Nationalstaat, in dem es einen terroristischen Akt gibt, der von Staatsangehörigen begangen wird. Sobald es ein fremdes Land gibt, treten wir in ein viel komplizierteres System ein, das eine Reihe von rechtlichen Grenzen haben wird und das in der Zeit nach dem 11. September aufgehoben wird.

Erste internationale Terrorismuskonventionen[edit | edit source]

Internationale Konventionen zeigen, wie schwierig es ist, Terrorismus rechtlich zu definieren, aber auch, wie schwierig es ist, die Bedingungen für die Strafverfolgung zu definieren. Nach der Genfer Konvention von 1937, die von 24 Staaten unterzeichnet wurde, ist der Terrorismus eine "kriminelle Handlung gegen einen Staat, deren Zweck oder Natur darin besteht, bei bestimmten Personen, Personengruppen oder der Öffentlichkeit Terror zu provozieren". Diese vage Definition, die die beschuldigten Persönlichkeiten identifiziert, ist ein isolierter Akt gegen ein Staatsoberhaupt in der Öffentlichkeit.

Der zweite wichtige Text ist das Washingtoner Übereinkommen, das die Konvention der Organisation Amerikanischer Staaten vom 2. Februar 1971 ist, in der Terrorismus definiert wird als "Handlungen, die eine Wirkung von Terror oder Einschüchterung auf die Bewohner eines Staates oder eines Teils seiner Bevölkerung haben und eine gemeinsame Gefahr für Leben, Gesundheit oder Sicherheit darstellen", die körperliche Unversehrtheit oder Freiheit von Personen durch den Einsatz von Methoden oder Mitteln, die ihrer Natur nach weitreichende Schäden, ernsthafte Störungen der öffentlichen Ordnung, Katastrophen oder die in der gewaltsamen Inbesitznahme oder Zerstörung eines Schiffes oder Luftfahrzeugs oder eines öffentlichen Verkehrsmittels bestehen, verursachen oder verursachen können". Es gibt einen Effekt des Kipppunktes der Multiplikation der Handlung und der Gewalt.

Diese Konvention nimmt viel mehr Kontrolle über das Problem der Störung der öffentlichen Ordnung ein und wird sich zu einer Definition entwickeln, die viel stärker in der Gesellschaft verwurzelt ist und die Folgen von Gewalt in der Gesellschaft berücksichtigt. Internationale Definitionen im öffentlichen Recht entwickeln sich entsprechend der Art der Entwicklung des Terrorismus selbst. So stellt beispielsweise das Konzept des Flugzeugs selbst das ausländische Problem dar.

Der Terrorismus kann daher in mehrfacher Hinsicht als international bezeichnet werden:

  • ein individueller oder kollektiver interner Terrorismus, der sich auf internationaler Ebene als Überfall eines Schweizers in Schweden, als Flugzeugentführung durch Russen in Südafrika, als exemplarischer Fall der baskischen Bewegungen, ausbreitet. Der Internationale kommt ipso facto an, sobald es einen Grenzübergang gibt. Das Völkerrecht wird jeden Terrorakt berücksichtigen;
  • ein internationaler Konflikt, der mit den Ausbrüchen terroristischer Gewalt in Drittländern vereinbar ist und diese begünstigt. Es handelt sich um einen regionalen Konflikt, der durch die Internationalisierung des De-facto-Konflikts aus rechtlicher Sicht überschwappt;
  • die terroristische Handlung betrifft eine Person, die unter internationalem Schutz steht;
  • der Täter flüchtet sich in ein fremdes Land.

Kasus des heutigen Homegrown Terrorism[edit | edit source]

Die neuen Formen von Gewalttätigkeiten, die sich in den letzten Jahren in den Ländern entwickelt haben, in denen die Terroranschläge auf die terroristischen Handlungen von Terroristen, die in den einzelnen Ländern begangen wurden, ausgeweitet wurden, sind jedoch nicht nur eine internationale, sondern auch eine extranationale Revision.

Der Begriff "homegrown terrorism" bezeichnet den Gebrauch, die geplante oder angedrohte Anwendung von Gewalt oder Gewalt durch eine Gruppe oder Einzelperson, die in erster Linie in den Vereinigten Staaten geboren, aufgezogen oder ansässig ist und hauptsächlich in den Vereinigten Staaten oder in irgendeinem Besitz der Vereinigten Staaten operiert, um die Regierung der Vereinigten Staaten, die Zivilbevölkerung der Vereinigten Staaten oder irgendein Segment davon einzuschüchtern oder zu zwingen, zur Förderung politischer oder sozialer Ziele.

Die verschiedenen Formen des internationalen Terrorismus im öffentlichen Recht[edit | edit source]

Durch das Völkerrecht wird es ein Konzept geben, das ein Problem darstellt:"Internationaler Terrorismus nach dem allgemeinen Recht". Es kann ideologischen Terrorismus geben, aber auch internationalen Terrorismus nach allgemeinem Recht, wie z.B. Kriminelle, die "terroristische Prozesse" anwenden und mit der Durchlässigkeit von Grenzen spielen. Sie sind Geiselnahme für Lösegeld und Grenzübergänge, aber auch für die organisierte Kriminalität. Dies wirft jedoch die Schwierigkeit auf, zu wissen, wann von "terroristischen Handlungen" in Gewalttätigkeiten des Common Law zu sprechen ist?

Mit dem Konzept des "ideologischen internationalen Terrorismus" sind Ideologien transnational. Sie spielen daher mit den Grenzen der Nationalstaaten, um sich selbst zu importieren und zu exportieren. Einige Länder können Identitäten oder Ideologien benutzen, um mit ihren Nachbarn zu intervenieren. Einige können in den Konflikten, die sie mit anderen Ländern haben, den ideologischen Beitrag nutzen, der im anderen Land umstritten ist. Risiko ist der Einsatz des Terrorismus als destabilisierendes Instrument.

Der Kontext des "ideologischen internationalen Terrorismus" ist der Irredentismus und das Erwachen lokaler Eigenheiten, die logistische Unterstützung im Ausland suchen. Oder schützen Sie sich hinter einer Grenze. Zum Beispiel die Basken der ETA oder der Fall der palästinensischen Diaspora, die sich in mehreren Ländern getrennt fühlen und die von einem Land nach Israel oder in andere Länder kämpfen.

Das Wesen des internationalen Terrorismus im Völkerrecht[edit | edit source]

Es wird zwei sehr interessante Entwürfe geben, die die Komplexität der Dinge zeigen. Es wird eine wichtige Unterscheidung getroffen:

  1. Internationaler Terrorismus, der aus legalen Feindseligkeiten entstanden ist: Länder führen Krieg miteinander und es gibt Akte im so genannten terroristischen "Milieu". Das gesamte Völkerrecht wollte den Krieg beilegen. In dieser Regelung der Kriege scheint es, dass es zu Missbräuchen durch bewaffnete Gruppen bei der Methode der terroristischen Handlungen kommen kann. Im Kontext des Krieges gibt es so genannte "terroristische" Aktionen, entweder durch gesetzliche Vorschriften oder durch Bevölkerungsterroristen im Falle der Besatzung.
  2. Internationaler Terrorismus infolge illegaler Feindseligkeiten: Zwischen Staaten oder zwischen Staaten gibt es Gewalttaten, die sich in der vollständigsten Illegalität befinden. Es geht um Subversion, um die Natur der Politik durch Gewalt mit dem Einsatz von Technologie zu verändern, um den Staat zu verändern und zu provozieren. Diese Bewegungen denken, dass es ihnen in der gewalttätigen Reaktion, die sie hervorrufen werden, gelingen wird, die Zustimmung der Bevölkerung zu gewinnen. In den meisten Fällen handelt es sich um Kämpfe innerhalb eines Nationalstaates, bei denen der Sturz eines legalen politischen Regimes durch Druck auf einen Nationalstaat, wie z.B. Geiselnahme, um Zugeständnisse und Vorteile zu erlangen, untergraben wird.

Maßnahmen gegen den internationalen Terrorismus[edit | edit source]

Produktionsstätten von Normen[edit | edit source]

Internationale Konferenzen zur internationalen Vereinheitlichung des Strafrechts, weil es im öffentlichen Aufbau des Völkerrechts internationale Konferenzen gibt, die versuchen, die Konvergenz der internationalen Gesetze und Vorschriften zu unterstützen. Mit den internationalen Konferenzen beobachten wir die Entwicklung des Begriffs "Terrorismus".

Warschau, 1927: Untersuchung "der im Ausland begangenen Taten und der konsequenten Anwendung aller Mittel, die geeignet sind, eine gemeinsame Gefahr zu schaffen".

Brüssel, 1930: Definitionen des Terrorismus:"Eine gemeinsame Gefahr". Terrorakte ": " Wenn die Handlung sich gegen das Leben, die körperliche Unversehrtheit oder die Freiheit von Personen oder gegen das öffentliche oder private Erbe richtet und mit dem Ziel erfolgt, politische oder soziale Ideen zu fördern oder umzusetzen ".

Dezember 1931: Definition des Terrorismus:"Jeder, der zum Zwecke der Terrorisierung der Bevölkerung Bomben, Minen, Sprengstoffe, Brandsätze, Schusswaffen oder andere zerstörerische Vorrichtungen gegen Personen oder Sachen einsetzt, die eine epidemische Krankheit, Tierseuche oder andere Katastrophen verursachen oder zu verbreiten versuchen, oder die Regierungsdienste des öffentlichen Dienstes unterbrechen".

Madrid, 1935: Es handelt sich um eine Reflexion über den Begriff der universellen Gerichtsbarkeit für terroristische Handlungen. Ein Staat kann Terroristen strafrechtlich verfolgen, unabhängig vom Ort des Anschlags selbst und unabhängig von der Staatsangehörigkeit der Täter und/oder Opfer. Es zeichnet sich der Gedanke ab, dass der terroristische Akt als solcher überall bekämpft werden muss. Ein Staat könnte Terroristen unabhängig vom Ort des Anschlags verfolgen, unabhängig von der Nationalität der Täter oder Opfer.

Kopenhagen, 1935: Reflexion über eine spezielle Kriminalisierung bei "Störungen der Funktionsweise von Behörden oder der internationalen Beziehungen". Betonung der Angriffe auf Leben, Staatsoberhäupter, Familien und Diplomaten.

Internationale Konventionen[edit | edit source]

Alle internationalen Übereinkommen, d. h. die internationalen Rechtstexte, mit denen der internationale Terrorismus verurteilt werden soll, erscheinen.

Die erste Konvention zur Verurteilung des internationalen Terrorismus wurde 1937 im Rahmen des Völkerbundes in Genf geschlossen. Sie ist die erste, die den "internationalen Terrorismus" verurteilt und wurde von 24 Ländern unterzeichnet. Die zweite Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshofs wird von 13 Ländern unterzeichnet. Allerdings haben wir uns nicht etwas sehr Mächtiges einfallen lassen. Keine weiteren Maßnahmen, da es aufgrund des Zweiten Weltkriegs keine Ratifizierung und keinen Konsens über die Idee der Auslieferung gab.

United Nations Security Council

Die Debatte wurde 1945 mit der Gründung der Vereinten Nationen wieder aufgenommen, die ein wichtiges Forum für die Reflexion über Gewalt im internationalen Kontext zu sein scheinen. Die UNO hat die Aufgabe, die Sicherheit der Anlage zu gewährleisten. Die Herausforderung ist die politische Zusammenarbeit für den Frieden. Der erste Gedanke ist, an die Kontinuität mit der Genfer Konvention von 1937 zu denken. Es zeichnet sich die Vorstellung einer möglichen Komplizenschaft der Staaten bei der Entwicklung des Terrorismus ab.

Die Vereinten Nationen werden zu einem Ort der Produktion zeitgenössischer Antiterrorismusnormen:

  • Generalversammlung: Ihre Aufgabe ist die "Friedenssicherung" und die "politische Zusammenarbeit". Seit 1945 wurden mehr als 12.000 Beschlüsse gefasst.
  • der Sicherheitsrat: zuständig für die "Aufrechterhaltung der internationalen Sicherheit". Es gibt 15 Mitglieder, darunter 5 ständige Mitglieder aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, Russland und China. Es ist die internationale Polizeibehörde, die Resolutionen erarbeitet.

Erster Konventionszyklus: 1963 - 1971[edit | edit source]

Die Konventionen, die angenommen werden sollen, werden den Nachrichten über den Terrorismus folgen. Die erste Runde des Übereinkommens fand in den 1960er und 1970er Jahren statt, als Flugzeugentführungen stattfanden. Die erste wichtige Aussage betrifft die Luftpiraterie, um die Straftat als Luftpiraterie zu qualifizieren. Diese ersten Tokioter Konventionen erschienen 1963, 1970 in Den Haag und 1971 in Montreal, um insbesondere den Begriff der "Luftverkehrsdelikte" zu qualifizieren.

Mit den Anschlägen bei den Olympischen Spielen in München wurde eine Frage gestellt, die sich niemand hätte vorstellen können. Der Friedens-Olympismus wird zum Konflikttheater. Die Amerikaner haben 1972 das Konzept eines "internationalen Verbrechens" vorgeschlagen.

Das erste Problem, das die Komplexität der Angelegenheit verdeutlicht, ist der Rückschlag, den die europäischen Länder und die Länder der Dritten Welt erleiden. Das internationale System ist nicht in der Lage, das Problem in den Griff zu bekommen. Das Projekt ist im Gegensatz zu den Ländern der Europäischen Union und der Dritten Welt nicht erfolgreich, da die Befürchtung besteht, dass Maßnahmen die nationalen Befreiungsbewegungen erreichen, die sie ansonsten unterstützen. So wird das Projekt an eine eigens dafür geschaffene Kommission verwiesen. Am 13. Dezember 1973 hat die Generalversammlung die Behandlung der Kommissionsfrage lediglich auf die nächste Sitzung am 14. Dezember 1974 verschoben.

Zweiter Zyklus der Konventionen: 1973 - 2000[edit | edit source]

Die zweite Runde der Konventionen zeigt, dass sich nichts Konkretes herauskristallisiert hat, was die Definition des Terrorismus als legale Definition des internationalen Terrorismus betrifft. Das sind Konventionen, die sich an die Realität der Transformation von Gewalt halten.

14. Dezember 1973: Verhütung und Bestrafung von Straftaten gegen international geschützte Personen

26. Oktober 1979: Bekämpfung der unerlaubten Verwendung von Kernmaterial

17. Dezember 1979: Qualifikation der Geiselnahme

24. Februar 1988: Verurteilung von Gewalttaten auf Flughäfen

10. März 1988: Schutz der maritimen Plattformen

1. März 1991: Obligatorische Kennzeichnung von Plastiksprengstoffen, um sie nachweisbar zu machen.

9. Dezember 1994: Ausrottung des internationalen Terrorismus

17. Dezember 1996: Entwicklung von Rechtsinstrumenten gegen den internationalen Terrorismus

9. Dezember 1999: Bekämpfung von Finanzierung und Geldwäsche

Das Konzept der "Due Diligence" - Sorgfaltspflicht - gefordert von den Staaten[edit | edit source]

Die Vereinten Nationen können nur empfehlen, dass die Staaten die Pflicht haben, wachsam zu sein, was auf ihrem Territorium geschieht, um das internationale Bewusstsein für den Kampf zu schärfen. Diese Verbreitung erfolgt über alle regionalen Organisationen, die diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen pflegen. Einige werden die UN-Konventionen ratifizieren:

  • Organisation Amerikanischer Staaten (OAS)
  • Die Organisation für Afrikanische Einheit (OAU)
  • Südostasiatische Vereinigung (ASCAR)
  • Arabische Liga

Beispiel der Arabischen Liga: Übereinkommen vom 22. April 1998[edit | edit source]

Dieses Beispiel zeigt, warum es den Vereinten Nationen bis zum 11. September 2001 nicht gelungen ist, eine interessante Lesart des Terrorismusbewusstseins zu überwinden.

Die Arabische Liga will palästinensische Kämpfer nicht als Terroristen anerkennen:

Nach Ansicht der Arabischen Liga ist Terrorismus "jeder Gewaltakt oder jede Androhung von Gewalt, unabhängig von den Ursachen und Zielen, die auf die Umsetzung eines individuellen oder kollektiven kriminellen Projekts gerichtet sind, das darauf abzielt, Terror unter den Menschen zu säen oder sie zu erschrecken, indem sie ihr Leben schädigen oder gefährden, Freiheit? oder Sicherheit? oder die Umwelt, einen der öffentlichen Dienste, öffentliche oder private Güter, zu schädigen, sie zu besetzen oder zu beschlagnahmen oder eine der nationalen Ressourcen zu gefährden ".

Die terroristische Straftat ist "jede Straftat oder jeder Beginn einer Straftat, die zum Zwecke des Terrorismus in einem Vertragsstaat begangen wurde oder sich gegen dessen Staatsangehörige, Eigentum oder Interessen richtet und nach dem innerstaatlichen Recht dieses Staates strafbar ist". a) das am 14. September 1963 unterzeichnete Tokioter Übereinkommen über Straftaten und bestimmte andere an Bord von Luftfahrzeugen begangene Handlungen; b) das am 16. Dezember 1970 unterzeichnete Haager Übereinkommen zur Bekämpfung der rechtswidrigen Beschlagnahme von Luftfahrzeugen.d) Das am 14. Dezember 1973 unterzeichnete New Yorker Übereinkommen zur Verhütung und Bestrafung von Straftaten gegen international geschützte Personen, einschließlich diplomatischer Vertreter.e) das am 17. Dezember 1979 unterzeichnete Internationale Übereinkommen gegen Geiselnahme; f) das Übereinkommen der Vereinten Nationen von 1983 (sic)[1982] über das Seerecht, insbesondere im Hinblick auf die Seeräuberei ".

Artikel 2 (a) sieht vor, dass "nicht alle Fälle bewaffneten Kampfes, die mit verschiedenen Mitteln geführt werden, einschließlich des bewaffneten Kampfes gegen die ausländische Besatzung und der Aggression für Befreiung und Selbstbestimmung, im Einklang mit den Grundsätzen des Völkerrechts, eine Straftat darstellen". b) Keine der im vorstehenden Artikel genannten terroristischen Straftaten stellt eine politische Straftat dar. Artikel 2 (a) schließt die Tatsache aus, dass palästinensische Aktionen als terroristische Handlungen angesehen werden können.

Die europäische Rechtssache[edit | edit source]

In Europa ist der Kampf gegen den Terrorismus seit langem mit dem Kampf gegen den Terrorismus verbunden, den jeder Nationalstaat entwickelt hat. Bereits 1974 begann eine Bewegung, ein europäisches Territorium für den Kampf gegen den Terrorismus aufzubauen. Die Übereinkommen der Vereinten Nationen werden integriert, insbesondere die Übereinkommen von Tokio, Den Haag und Montreal.

1973: Der Europarat verurteilt die "Akte des internationalen Terrorismus".

1974: Die europäischen Minister fordern strengere Kontrollmaßnahmen.

1975: Stärkung des Auslieferungsübereinkommens vom Dezember 1957.

1976: Gründung von TREVI. System für den Informationsaustausch zwischen den Staaten über den Terrorismus, seine Bedrohungen, seine Ausrüstung, seine technischen Mittel und seine polizeiliche Ausbildung, um den internationalen Terrorismus wirksamer bekämpfen zu können.

1977: Der französische Präsident fordert die Stärkung der "Verfassung eines europäischen Rechtsraums" auf der Grundlage der europäischen Rechtshilfe. Die Auslieferung zwischen den Mitgliedstaaten wird ausgebaut.

Zwischen 1981 und 1997 wurden 9 Resolutionen verabschiedet, aber es kam zu anhaltenden Blockaden aufgrund der Zurückhaltung der Staaten....

1982: Scheitern des Vorschlags des französischen Justizministers, einen Europäischen Strafgerichtshof einzurichten, der in der Lage gewesen wäre, sich direkt mit terroristischen Handlungen zu befassen.

1985: Schengener Abkommen über den freien Personenverkehr in Europa, die die polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten stärken.

Der Raum der Freiheit geht Hand in Hand mit der Schaffung eines Verkehrskontrollbereichs, der die Bereiche organisierte Kriminalität, Prostitution, Geldwäsche, Kunsthandel und Terrorismus abdeckt.

1992: Vertrag von Maastricht." Dritte Säule "= Gerechtigkeit. Der Terrorismus rückt immer mehr in den Mittelpunkt der europäischen Zusammenarbeit.

1999: Vertrag von Amsterdam. Der Raum der Freiheit? ist mit der Sicherheit? und dem Recht verbunden. Ein Schritt in Richtung europäische kriminelle Souveränität? wird getan. Gegenseitige Anerkennung gerichtlicher Entscheidungen.

1999: Tempere Europarat; 4 Prioritätsachsen werden im Bereich der justiziellen Zusammenarbeit und des europäischen Rechtsraums definiert:

  • Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung gerichtlicher Entscheidungen;
  • strafrechtlicher Behandlung in den Mitgliedstaaten;
  • Entwicklung der europäischen Kooperationsagenturen: EUROPOL (Europäisches Polizeiamt) und EUROJUST (Europäisches Justizbüro);
  • Intensivierung der Beziehungen zwischen EUROJUST und Drittländern.

2001: Annahme des Internationalen Übereinkommens zur Bekämpfung der Computerkriminalität durch den Europarat?

Strafverfolgung: die rechtlichen Auswirkungen des internationalen Terrorismus auf Strafverfolgung und Repressionen[edit | edit source]

Klassische Prinzipien des Gerichtsrechts[edit | edit source]

Dies sind die Kategorien, in denen sich Fragen des Rechts und der Rechtskompetenz stellen können:

  • Territorialitätsprinzip: Normale und vorrangige Zuständigkeitsregel, d. h. der Ort, an dem das Fehlverhalten begangen wird;
  • aktive Persönlichkeit[des Fehlverhaltens]: die Verfolgung eines Staatsangehörigen seiner eigenen Staatsangehörigkeit durch einen Staat, der im Ausland ein Fehlverhalten begangen hat;
  • Das Prinzip der passiven Persönlichkeit ist die Verfolgung von Handlungen, die im Ausland begangen wurden, die aber die Opfer meines Staates auf nationalem Boden verursacht haben. Frankreich hatte sie nicht entwickelt;
  • Realitätsprinzip: Anerkennung der Zuständigkeit der Gerichte des Staates, dessen Interessen von den Straftaten betroffen sind. Das am wenigsten offensichtliche im klassischen repressiven Recht.

Diese Fälle erklären, warum es schwierig war, voranzukommen, weil jeder diese Prinzipien nach seinen eigenen Wünschen und Interessen anwandte. Die ETA nutzte Frankreich als Basis für den Kampf in Spanien. Das Recht, Terroristen strafrechtlich zu verfolgen, wurde somit lange Zeit durch die klassischen Grundsätze eingeschränkt, die von jedem Staat in gerichtlichen Angelegenheiten angenommen wurden. Die Anerkennung ausländischer Jurisdiktionen als Gerichtsbarkeit war langwierig und durch viele Fallstricke begrenzt. Beispielsweise war die Auslieferung auch lange Zeit durch die Nichtanerkennung der Zuständigkeit ausländischer Gerichte durch Gerichte und Staaten eingeschränkt.

Das Prinzip der universellen Gerichtsbarkeit: ein originelles System[edit | edit source]

Die universelle Rechtsprechung ist eine Idee, die in den 1990er Jahren entstanden ist. Es ist die Idee, universelle Werte und schwere Verbrechen wie Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu untergraben.

Ein Staat ist in der Lage, die Täter einer in seinem Hoheitsgebiet begangenen Straftat zu verfolgen, unabhängig vom Ort der Hinrichtung, der Staatsangehörigkeit der Personen, die an der Straftat beteiligt waren, oder der Staatsangehörigkeit der Opfer.

Dies wurde im Westen nach und nach durch das belgische Gesetz vom 16. Juni 1993 zugelassen, das zahlreiche Beschwerden auslöste. Die belgischen Gerichte haben sich im Namen der Universalgerichtsbarkeit mit einer Vielzahl von Anfragen über Bush, Pinochet, Sabra und Chatila konfrontiert gesehen, die diplomatische Probleme und Fragen aufwerfen. Dieses Gesetz wird jedoch durch das Gesetz vom 1. August 2003 eingeschränkt, das ausländische Gerichte als zuständig anerkennt. Dieser Ansatz findet sich zum Teil in anderen europäischen Ländern für einige der schwersten Straftaten.

Die Frage, die sich die Juristen stellen, lautet, ob die schrittweise Anwendung internationaler Verträge durch Länder auf der ganzen Welt der Annahme eines globalen Systems universeller Gerichtsbarkeit nicht förderlich ist. Anwälte sind nicht in der Lage, einen internationalen Gerichtshof zu entwickeln, der an Terrorismus denkt. Es ist das Scheitern eines internationalen Gerichtshofs.

Zwischen 1970 und 2000 war es nicht möglich, sich die Zuständigkeit eines internationalen Gerichtshofs zur Bekämpfung des Terrorismus vorzustellen. Dennoch wurde sie in einer der Genfer Konventionen von 1937 über den Terrorismus verankert, aber nie ratifiziert, in den Entwürfen von 1972 ausgearbeitet, aber nie konzipiert. Die Staaten sind nicht bereit, ihre gerichtlichen Zuständigkeiten aufzugeben. Es gab große Schwierigkeiten bei der Anwendung eines erneuerten Grundsatzes der Auslieferung.

Das Chaos der Auslieferung[edit | edit source]

Die Definition von Auslieferung ist ein rechtliches Verfahren, bei dem eine Person, die einem Haftbefehl unterliegt, aus einem Gebiet ausgewiesen und der ersuchenden Behörde übergeben wird. Das ist zum Beispiel der Fall von Carlos, der in Paris in Abwesenheit verurteilt und verurteilt und später vom Sudan übergeben wird. Ziel der Auslieferung ist es, in einem bestimmten Land zu versuchen, von einer oder mehreren Personen begangene Handlungen zu begehen, entweder weil sie Staatsangehörige dieses Landes sind oder weil sie verwerfliche Handlungen gegen die Interessen dieses Landes begangen haben.

Die Akte des internationalen Terrorismus passen perfekt in die Logik der Auslieferung, bei der es sich um Handlungen handelt, die von einem Staatsgebiet zum anderen mit Opfern dritter Staatsangehörigkeit begangen werden.

Schwierigkeitsgrad des Dossiers: der historische Ausgangspunkt[edit | edit source]

Historischer Ausgangspunkt ist die Bewegung der Aufklärungsideen vom 18. bis zum 19. Jahrhundert, die die Emanzipation der Völker mit der Rückkehr zur Freiheit begünstigt - durch das Ende der Sklaverei. Es gibt Wohlwollen gegenüber den Unterdrückten und der Kriminalität des politischen Wesens. Diese Selbstgefälligkeit, zumindest für einige, gegenüber Revolutionen, um sich mit Gewalt zu befreien, die unter die Ordnung der Notwendigkeit fällt.

Wir werden die Auslieferung aus politischen Gründen ablehnen, weil die politischen Gründe edel sind. Das zeigt sich sehr deutlich im berühmten belgischen Gesetz vom 1. Oktober 1833, das die Auslieferung aus politischen Gründen ablehnt. Das belgische Gesetz vom 1. Oktober 1833 lehnt die Auslieferung aus politischen Gründen ab, weil Belgien aus einem Aufstand gegen die Niederlande entstanden ist. Der Vorteil für die Staaten besteht darin, dass sie politischen Hinterbänklern Asyl gewähren, damit sie in der Folgezeit verhandeln können. Das Gesetz vom 10. März 1927 in Frankreich besagt, dass die Auslieferung abgelehnt werden muss, wenn sie einen "politischen Charakter" hat, aber auch "wenn sie zu einem politischen Zweck beantragt wird". Wir müssen eine Inversion erzeugen, die eine Menge Schwierigkeiten mit sich bringt. Deshalb ist es notwendig, die Mentalität zu ändern, damit die Auslieferung für ideologische oder politische Verbrechen angenommen werden kann.

Ausgangspunkt[edit | edit source]

Öl auf Leinwand, das die"Orsini-Bombardierung" von 1862 illustriert.

1856 wurde der Terroranschlag gegen Napoleon III. von einem belgischen "Terroristen" verübt. Es stellt sich die Frage, wie man ihn bestrafen kann. Das belgische Gesetz vom 1. Oktober 1833 sollte geändert werden. Aber um sie zu respektieren, muss man verkünden, dass "der Angriff auf ein ausländisches Staatsoberhaupt niemals als politisch angesehen wird" und dass er dann auf die Mitglieder seiner Familie ausgedehnt wird.

Die europäischen Länder haben die belgische Klausel übernommen und werden lange Zeit ein Paradoxon vorbringen, denn damit die Täter eines Terroranschlags strafrechtlich verfolgt werden können, darf die terroristische Aktion nicht als politisch angesehen werden.

Daraus ergibt sich die Entstehung einer zweiten Kategorie von Gewaltakteuren, die als unpolitisch betrachtet werden, nämlich anarchistische Verbrechen. Um das Gegenteil von diesem Gesetz zu tun, ist es notwendig, bis zum 20. Jahrhundert zu warten, um eine unpolitische Auslieferung zuzulassen, die es ermöglicht, terroristische politische Handlungen zu beurteilen. Es handelt sich um "Sozialverbrechen", die es den europäischen Staaten ermöglichen, Anarchisten auszuliefern: Großbritannien, Schweiz, Deutschland, Frankreich, etc.

Die Infragestellung der "unpolitischen Auslieferung" zur Ermöglichung der politischen Auslieferung erfolgt nach dem Zweiten Weltkrieg mit den bereits erwähnten Konventionen der Vereinten Nationen: Tokio, Den Haag und Montreal. So ist es möglich, Terroristen durch Auslieferung zu verurteilen, wenn der Staat, in dem sie Zuflucht gefunden haben, sich weigert, sie zu verurteilen. Die schrittweise Ausdehnung des Konzepts der universellen Gerichtsbarkeit auf terroristische Fälle schränkt die Möglichkeit der Ablehnung der Auslieferung in diesem Bereich ein.

Beurteilung des internationalen Terrorismus[edit | edit source]

Das Problem besteht darin, dass das Auslieferungsrecht schwer umzusetzen ist, da wir uns nicht in einem rechtlich vereinheitlichten Bereich befinden. Die Folge dieser schwierigen Auslieferungsphase eines Auslieferungsrechts für den internationalen Terrorismus ist, dass es nur wenige Urteile und Urteile in Abwesenheit gibt, d. h. die Täter terroristischer Handlungen sind nicht anwesend.

22. Dezember 1975, am Flughafen Wien. Dies war der erste Coup de Force, der Illich Ramirez-Sanchez als Carlos bekannt machte, damals 26 Jahre alt: die Entführung von 66 Geiseln bei einem OPEC-Treffen in Wien, darunter 11 Ölminister. Sie werden in Algier freigelassen. Bei dem Angriff kamen drei Menschen ums Leben. Bis zu seiner Verhaftung 1994 wurde der Terrorist unter anderem im Irak, in Syrien und Libyen gesehen. (AFP)[2]

Der Schulfall ist die Geiselnahme von OPEC-Ministern in Wien im Dezember 1975. In der Bilanz stehen drei ermordete Mitarbeiter, 66 Geiseln und ein Flug nach Algier an Bord einer DC 9 mit 42 Geiseln. Österreich ersucht die algerische Regierung, auf deren Territorium die Terroristen geflohen sind, nicht um Auslieferung. Wir verfügen nicht über die wirksamen Instrumente, um den Zugang zu diesen Terroristen zu ermöglichen. Es herrscht ein Gefühl von Ineffizienz und Zeitverschwendung.

Es stellt sich die Frage, wie ein Auslieferungsersuchen gestellt werden kann, wenn Drohungen abgegeben wurden, um die Flucht von Terroristen mit ihren Geiseln zu erleichtern. Carlos' Fall ist interessant, weil er erst 20 Jahre später nach seiner Auslieferung aus dem Sudan verhaftet wurde. Das Wenige, was verurteilt wurde, wird oft nicht angewendet, andererseits führen diese Urteile und Verurteilungen zu einem neuen Zyklus des Terrors.

Terrorismusbekämpfung bis zum 11. September 2001[edit | edit source]

Es gibt bestimmte Merkmale. Der Kampf gegen den Terrorismus ist nicht wie jede andere öffentliche Politik:

  • Vertraulichkeit: Es handelt sich um eine öffentliche Ordnung;
  • Geheimhaltung: Diese beruht auf der Verwaltung von Informationen, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden. Das Geheimnis sind der Charakter und die Einsätze der Effizienz. In Demokratien können parlamentarische Ausschüsse die öffentliche Politik in begrenztem Umfang in Frage stellen. Konsistenz ist in der Logik zu verstehen, in der der Nationalstaat aufgebaut wurde. Es ist eine komplexe Sache, umso komplizierter, weil man sich in irgendeiner Form der Geheimhaltung befindet;
  • Über die Grenzen des öffentlichen Raums und des privaten Raums hinausgehend, wird der Kampf aufgebaut, indem man zum Herzen des Einzelnen geht. Da die nationale Sicherheit in einer Demokratie auf dem Spiel steht, hat die nationale Sicherheit Vorrang vor der individuellen Freiheit;
  • Maßnahmen über die nationalen Grenzen hinaus: Nationalstaaten spielen nicht unbedingt eine transparente Rolle zwischen den Geheimdiensten;
  • zielt nicht auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe oder soziale Kategorie ab;
  • Maßnahmen, die nach der Logik der State Reason angewandt werden;
  • Aktion der Gegenwart: Es gibt eine Logik der Gegenwart - Zukunft;
  • aber Vorwegnahme: Es ist notwendig, sich der Vorbereitung der Handlung vor der Handlung bewusst zu sein. Wir müssen den gesamten Prozess der Bombenherstellung verfolgen;
  • Vorhersage und prospektive Effektivität: Je nach Verständnis des Geländes kann man voraussehen.

Der Kampf gegen den Terrorismus hat andere Merkmale:

  • Es ist Teil der Geschichte der Nationalstaaten;
  • Sie bildet die Grundlage für die äußere Sicherheit, aber auch für die innere Sicherheit: Es ist notwendig, externe Interessen zu sichern und zu überwachen, was passieren könnte. Innerhalb des Nationalstaates müssen wir dafür sorgen, dass es keine Rückkehr der Gewalt gibt. Dies ist eine Verwaltungslogik für beide Berichte;
  • es kann als ein Prozess der Verdichtung von Methoden und Mitteln zur Akkumulation von Schichten gelesen werden: Es ist notwendig, in Bezug auf die Evolution der Logik von Schichten und Gewalt zu sprechen. Die Performance-Logik basiert auf der Tatsache, dass Vertraulichkeit Wissen schafft. Es gibt ein Wettrennen, um herauszufinden, was los ist;
  • Die neuen Mechanismen entstehen aus dem "Übergang zu neuer Gewalt";
  • das Gewicht der Kulturen und Traditionen überwiegt: Ein Staat ohne koloniale Vergangenheit hat weniger Intelligenzkultur. Erfahrung ist die Basis für Kompetenz.
  • Kulturen sind sehr wichtig, weil Gesellschaften, die innenpolitische Gewalt erfahren haben, vorherrschende Überwachungssysteme entwickelt haben.

Der Kampf gegen den Terrorismus hat drei Ebenen:

  • Intelligenz: Das ist es, was die Aktion bedingt, ohne Intelligenz sind wir hilflos.
  • Koordinierung
  • Unterdrückung

Wir beginnen mit der Notwendigkeit des Informationsmanagements bis hin zur Sanktionierung.

Die Intelligenz[edit | edit source]

Die übergeordnete Funktion der Intelligenz liegt auf der Bedrohungs- und Wahrscheinlichkeitsseite. Die Echtzeitkonstruktion des Situationsbildes ermöglicht es, den Schattenzonen auszuweichen, die es unmöglich machen, eine Situation als Ganzes zu verstehen. Es gibt verschiedene Arten von Informationen:

  • Strategische Intelligenz: kann aus der Analyse einer Umgebung oder einer Information stammen;
  • Verteidigungsintelligenz: bezieht sich auf lebenswichtige Punkte;
  • Polizeiliche Intelligenz;
  • Operative Intelligenz: viel aktiveres Ausnutzen.

Diese 4 Aktivitäten umfassen 4 Cluster:

  • Dokumentationsinformationen;
  • investigative Intelligenz;
  • Antizipationsintelligenz;
  • Situationsintelligenz

Die Notwendigkeit von Intelligenz wird deutlich machen, dass es viele Agenturen gibt, die an Intelligenz arbeiten, die sich nicht auf eine Art von Intelligenz beschränken kann, die zu einem Verlust an analytischer Effektivität führt. Deshalb ist Intelligenz in mehrere Strukturen aufgeteilt. Die Komplexität der Nachrichtenmissionen erklärt die Gegenüberstellung mehrerer Strukturen innerhalb eines Staates. In den westlichen Demokratien unterscheidet man auch die inländische Intelligenz von der ausländischen Intelligenz. Diese Unterscheidungen verwischen sich nun.

URSS[edit | edit source]

  • KGB: Staatssicherheit, Auslandsgeheimdienst und innere Sicherheit;
  • GRU: General Staff Intelligence - Externe Verteidigung.

Einige sehr interessante Dinge sind, dass das Militär eine operative Geheimdienst-Sicherheitsfunktion hat. Die Armeen sind ein Sicherheitsproblem. Es ist eine ganze Reihe von Verwaltungen, die die Intelligenz grundlegend machen.

Vereinigte Staaten[edit | edit source]

Die Vereinigten Staaten entwickeln das Konzept der "Intelligenzgemeinschaft":

  • FBI: Polizei auf amerikanischem Boden;
  • CIA: Analysestelle für externe Informationen;
  • Institutionelle Zusammenarbeit zwischen den beiden Agenturen [FBI und CIA]. Intelligence Authorization Act, 1996;
  • DIA [Defense Intelligence Agency];
  • NSA [Nationale Sicherheitsagentur];
  • NGA [National Geospatial-Intelligence Agency];
  • CGI [Coast Guard Intelligence];
  • OI [Office of Intelligence] (Energieministerium);
  • INSCOM [Nachrichten- und Sicherheitskommando] (Verteidigungsministerium);
  • ID [Geheimdienst][Seekorps];
  • ONI [Office of Naval Intelligence[ US Navy];
  • AIA [Air Inteligence Agency] [US Air Force];
  • IAP [Informationsanalyse und Infrastruktur].
  • TFI [Office of Terrorism and Finance Intelligence], Finanzministerium.

Frankreich[edit | edit source]

In Frankreich wird die Intelligenz im Innenministerium gemeinsam von der Direction de la Surveillance du Territoire (DST), die 1944 gegründet wurde, und der Direction centrale des renseignements généraux (DCRG) übernommen. Seit den 1960er Jahren hat die interne Überwachung den internationalen Terrorismus auf nationalem Boden integriert, und es ist die DCRG, die für den inländischen Terrorismus verantwortlich ist. Im Verteidigungsministerium wurde der 1945 geschaffene Dienst für externe Dokumentation und Gegenspionage (SDECE) 1982 zur Generaldirektion für äußere Sicherheit (DGSE) ernannt und behält seine Befugnis, Informationen vor Ort im Ausland einzugeben.

In der Frage des Kalten Krieges ist die Terrorismusbekämpfung in die Gegenspionage integriert. Nach und nach entstehen weitere Agenturen, die sich mit der äußeren Sicherheit befassen werden. Die DNRED (Direction nationale du renseignement et des enquêtes douanières) im Wirtschaftsministerium, die TRACFIN (Intelligence processing unit on clandestine financial circuits), FINATER (Financing of terrorism unit) oder VIGIPIRATE (VIGIPIRATE), ein staatlicher Plan zur Terrorismusprävention, der auch die Intelligenz zentralisiert.

Das bedeutet, dass es eine Organisation auf politischer Ebene gibt. Der Premierminister ist für den Rat für innere Sicherheit (ISC) zuständig, der eine Reflexion über den Terrorismus vorschlägt. CILAT[Interdepartementales Verbindungskomitee zur Terrorismusbekämpfung] ist der Vertreter der Ministerien, die sich mit Terrorismus befassen. Auf der Ebene der operativen Koordinierung wird auch zwischen dem Bureau de liaison[BDL] Police judiciaire, meinem General Intelligence, und der Direction de la Surveillance du Territoire, die seit dem Algerienkrieg besteht, unterschieden. Die UCLAT[Ständiger Ausschuss für die Koordinierung der Terrorismusbekämpfung] wurde im September 1982 unter der direkten Autorität des Generals der Nationalen Polizei gegründet. Ziel ist es, alle Ressorts auf interministerieller Ebene zusammenzuführen.

Die Repression[edit | edit source]

Wir unterscheiden zwischen Spionen und Leuten, die mit dem Geheimdienst zusammenarbeiten. Es gibt einen Kreis von Fachleuten und eine ganze Gruppe von Einzelpersonen, die das, was sie beobachten, kommunizieren. Die Herausforderung besteht darin, vorauszusehen, um zu vermeiden.

Bestehende Regelungen sind komplex. Die DNAT[Nationale Anti-Terrorismus-Abteilung] ist mit dem Innenministerium verbunden, das 1998 gegründet wurde und in den Regionen auf der Grundlage der SRPJ[Regionale Kriminalpolizei] und in Paris auf der Grundlage eines konkreten Falles, der Anti-Terrorismus-Abteilung der Kriminalbrigade, tätig ist. Die BIS[Forschungs- und Interventionsbrigaden] sind für die Überwachung und Überwachung zuständig/ Neben der Überwachung kann man auch die OCRB[Zentralstelle zur Unterdrückung von Banditentum] nennen. Für Verhaftungen gibt es keine spezialisierten Dienste, aber bei besonderen Schwierigkeiten kann sie sich an die Armee wenden, entweder an die GIGN[Groupe d' Intervention de la gendarmerie nationale] oder an die RAID[Groupe de Recherche, assistance, intervention et dissuasion].

Die rechtliche Ebene organisiert Repressionen. Lange Zeit war der Terrorismus die einzige Straftat des Common Law. Nach den Anschlägen von 1986 wurde der Terrorismus in den Kontext der organisierten Kriminalität gestellt und dann in ein Verfahrensregime, das die Ermittlungen und den Prozess am Pariser Tribunal de Grande Instance zentralisierte, d. h. ein spezielles Anti-Terror-Gericht Assize Court oder der Sitz der Anti-Terror-Richter. Fünf Richter sind auf Fälle der Terrorismusbekämpfung spezialisiert und können bei längerer Polizeigewahrsamzeit von mehr als 72 Stunden eine spezifische Untersuchung einleiten. Wenn ein Terrorist vor Gericht gestellt wird, wird er oder sie von einem spezialisierten Richter verurteilt. Es ist ein Assize-Gericht, das sich aus professionellen Richtern zusammensetzt. Es wurde ein System zu Gunsten des "Büßers" geschaffen, der Gewalttäter, der Buße tut, erhält einen besonderen Status. Vor allem in Italien hat dies dazu beigetragen, die politische Gewalt einzudämmen.

Im Jahr 1994 wurde ein neues Strafgesetzbuch eingeführt, in dem der Terrorismus als spezifischer Straftatbestand anerkannt wird. Geboren wurde die moderne Definition des Terrorismus mit der Entstehung eines Anti-Terrorismus-Strafrechts als spezialisiertes und abfälliges Recht. Diese neue Definition des Terrorismus findet sich in Artikel 421-1 des neuen Strafgesetzbuches von 1994:"Jede vorsätzliche Handlung einer vorsätzlichen Verletzung des Lebens und der Unversehrtheit? von Personen", schließt die Verletzung der Freiheit? von Personen ein, die durch Entführung, Beschlagnahme und Veruntreuung jeglicher Art von Transport repräsentiert werden. Der Terrorismus umfasst Diebstahl, Erpressung, Erpressung, Erpressung, Zerstörung und Computerdelikte sowie die Herstellung und den Besitz von Sprengkörpern, deren Verkauf und Export, die Lagerung, den Erwerb und die Weitergabe biologischer Waffen, die Herstellung, die Lagerung und den Einsatz chemischer Waffen. Entstehung neuer Formen des Terrorismus wie beim ökologischen Terrorismus.

Das Gesetz vom 22. Juli 1996 formuliert den Begriff des "Terrorismus durch Vereinigung von Malfaiteuren", d. h. einer kriminellen Handlung, die gedacht oder geplant ist? in der das Individuum einer Gruppe angehört, einem kollektiv erklärten "Terroristen". Während der Voruntersuchung liegt das flagrante delicto in der Verantwortung der Kriminalpolizei. Das Verfahren weicht "durch Spezialisierung" von den traditionellen Regeln der geographischen Zuständigkeit ab. Die Ermittlungen und der Prozess fallen in den Zuständigkeitsbereich der Pariser Staatsanwaltschaft durch ihren zentralen Dienst für Terrorismusbekämpfung und ihre auf Terrorismusbekämpfung spezialisierten Richter.

Fazit - die Entstehung eines neuen Akteurs: Europa[edit | edit source]

Das Aufkommen des internationalen Terrorismus hat zu einer tiefgreifenden Überarbeitung der Anti-Terror-Vereinbarungen geführt. Es gibt sehr wichtige Knotenpunkte, wie zum Beispiel die Frage der Auslieferung. Auf der Ebene der nationalen Akteure wurden 50 Jahre lang Fortschritte erzielt, aber auch durch andere Institutionen wie regionale Akteure, UN-Governance und europäisches Regieren.

Die Entstehung des neuen europäischen Akteurs über die Reflexion des Strafraums ermöglicht es, auf europäischer Ebene das Bewusstsein für die Notwendigkeit zu schärfen, die nationalen Rechtsvorschriften auf der dreifachen Ebene der nachrichtendienstlichen, polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit voranzubringen. Was früher eine Frage der Normalisierung war, hat sich in Anti-Terrorismus-Themen eingefunden. Die Logik der Nationalstaaten verlangsamt sich in einigen Bereichen aufgrund der Logik der nationalen Sicherheit. Die Mitgliedstaaten werden aufgefordert, ihre Rechtsvorschriften zu harmonisieren, insbesondere nach der dringenden Ratifizierung der UN-Konventionen.

Die Schengener Abkommen stellen mit der Entstehung des europäischen Strafrechtsraums einen wichtigen Wendepunkt dar. Dies könnte ein Schritt auf dem Weg zur Schaffung eines Europas als führender Akteur im Kampf gegen den Terrorismus in der Zukunft sein.

Anhänge[edit | edit source]

  • ARTE. “Terrorisme, Raison D'État (1/2) | ARTE.” YouTube, Arte, 12 Mar. 2019, www.youtube.com/watch?v=r6F9DShho50.
  • ARTE. “Terrorisme, Raison D'État (2/2) | ARTE.” YouTube, YouTube, 12 Mar. 2019, www.youtube.com/watch?v=83fRNSkiIsA.

Bibliographie[edit | edit source]

  • Mario Bettati, Le droit d’ingérence, Paris, Editions Odile Jacob, 1996 ;
  • Gilbert Guillaume, Georges Levasseur, Terrorisme international, Paris, A. Pedone, 1977 ;
  • Alain Joxe, L’empire du chaos. Les Républiques face à la domination américaine dans l’après-guerre froide, Paris, La Découverte, 2004 ;
  • Intervenir ? Droits de la personne et raisons d’Etat, Paris, Grasset, 1993 ;
  • Yves-Marie Laulan, La planète balkanisée, Paris, Pluriel, 1993 ;
  • Philippe Marchesin, Les nouvelles menaces. Les relations Nord-Sud des années 1980 à nos jours, Paris, Karthala, 2001.
  • Philippe Moreau Defarges, Un monde d’ingérences, Paris, Presses de Sciences Po, 1997 ;
  • Michel Wieviorka, Sociétés et terrorisme, Paris, Fayard, 1988 ;
  • Jean Ziegler, Contre l’ordre du monde, les rebelles, Paris, Le Seuil, 1983 ;
  • Charles Zorgbibe, La Méditerranée sans les Grands ? , Paris, 1980 ;
  • Glaser, Stefan. "Le Terrorisme International Et Ses Divers Aspects." Revue Internationale De Droit Comparé 25.4 (1973): 825-50. Web. <http://www.persee.fr/web/revues/home/prescript/article/ridc_0035-3337_1973_num_25_4_15343>.

Referenzen[edit | edit source]