Einführung in die Unterdisziplin Internationale Beziehungen

De Baripedia

Das soziale Denken von Émile Durkheim und Pierre BourdieuZu den Ursprüngen des Untergangs der Weimarer RepublikDas soziale Denken von Max Weber und Vilfredo ParetoDer Begriff des "Konzepts" in den SozialwissenschaftenGeschichte der Disziplin Politikwissenschaft: Theorien und KonzepteMarxismus und StrukturalismusFunktionalismus und SystemismusInteraktionismus und KonstruktivismusDie Theorien der politischen AnthropologieDie Debatte der drei I: Interessen, Institutionen und IdeenDie Theorie der rationalen Wahl und die Interessenanalyse in der PolitikwissenschaftAnalytischer Ansatz der Institutionen in der PolitikwissenschaftDie Untersuchung von Ideen und Ideologien in der PolitikwissenschaftTheorien des Krieges in der PolitikwissenschaftDer Krieg: Konzeptionen und EntwicklungenDie StaatsraisonStaat, Souveränität, Globalisierung, Multi-Level-GovernanceGewalttheorien in der PolitikwissenschaftWelfare State und BiomachtAnalyse demokratischer Regime und DemokratisierungsprozesseWahlsysteme: Mechanismen, Herausforderungen und KonsequenzenDas Regierungssystem der DemokratienMorphologie der AnfechtungenHandlung in der politischen TheorieEinführung in die Schweizer PolitikEinführung in das politische VerhaltenAnalyse der öffentlichen Politik: Definition und Zyklus einer öffentlichen PolitikAnalyse der öffentlichen Politik: Agendasetzung und FormulierungAnalyse der öffentlichen Politik: Umsetzung und BewertungEinführung in die Unterdisziplin Internationale BeziehungenEinführung in die politische Theorie

Wir werden die Grundlagen der Unterdisziplin Internationale Beziehungen erforschen und dabei den Schwerpunkt auf entscheidende Konzepte legen. Wir werden die grundlegenden Elemente erörtern, aus denen sich das internationale Staatensystem zusammensetzt, und untersuchen, wie der Prozess der Internationalisierung und die Dynamik der Globalisierung dieses System verändern. Wir werden uns auch mit der zwischenstaatlichen Architektur befassen und ihre Rolle und Funktionsweise im aktuellen Kontext beleuchten. Darüber hinaus werden wir die drei wichtigsten Theorien oder Paradigmen der internationalen Beziehungen durchgehen, die uns Interpretationshilfen für die Analyse der Phänomene liefern, die wir auf globaler Ebene beobachten.

Die COP21 ist eine globale Bewegung, die ein internationales Abkommen unterstützt. Dieses Phänomen ist besonders bemerkenswert, da traditionell die Rolle der Bürger und der Zivilgesellschaft in der internationalen Politik relativ unterbesprochen wurde. Diese wurden oft von einer als elitär wahrgenommenen Politik ferngehalten. Dennoch sind Klima- und Umweltfragen Bereiche, in denen wir einen wachsenden Druck von der Basis der Bürgerschaft und der Weltbürgerschaft auf eine effektivere Politik beobachten. Auf der COP21 in Paris waren nicht nur die Staaten und führenden Politiker der Welt anwesend, sondern auch viele Vertreter der Zivilgesellschaft und Nichtregierungsorganisationen. Es wurde über einen globalen Rahmen verhandelt, in dessen Mittelpunkt die Idee eines globalen öffentlichen Gutes stand, das eine Zusammenarbeit über Grenzen hinweg erfordert. Wie Ban Ki Moon betonte, überschreiten Umweltprobleme nationale Grenzen und tragen keinen Reisepass, weshalb diese Mobilisierung notwendig ist.

Entscheidend ist, dass diese Mobilisierung nicht nur Staaten einbezieht, sondern auch die Zivilgesellschaft und den Wirtschaftssektor, einschließlich der Unternehmen, die direkt von den Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung kohlenstoffhaltiger Energien betroffen sind. Überraschenderweise haben sogar die Bürgermeister der Städte eine aktive Rolle gespielt und versucht, diesen Prozess zu unterstützen. Wir beobachten also, dass sich eine Mehrebenenstruktur herausgebildet hat, die verschiedene Akteure einschließt. Auf globaler Ebene entwickeln sich Kooperationsmaßnahmen, die über einfache internationale Abkommen hinausgehen, unter aktiver Beteiligung von NGOs und staatlichen Bürokratien. So wird deutlich, dass die Zusammenarbeit in der heutigen Welt nicht mehr nur von internationalen Verträgen abhängt.

Wir werden uns mit einem Überblick über dieses Thema befassen und uns dabei hauptsächlich auf die Global Governance konzentrieren. Wir werden untersuchen, wie das internationale System aufgebaut ist, inwieweit es sich verändert und wie wir diesen Wandel aus theoretischer Sicht interpretieren können.

Das Staatensystem und die internationalen Beziehungen[modifier | modifier le wikicode]

Die Prinzipien der Westfälischen Verträge von 1648[modifier | modifier le wikicode]

Die Frage nach der Entstehung von Nationalstaaten ist komplex und wird unter Historikern und Politologen oft diskutiert. Während eines großen Teils der Menschheitsgeschichte war die vorherrschende politische Organisation die von Imperien oder Königreichen und nicht die von Nationalstaaten, wie wir sie heute kennen. Die politische Struktur, die wir heute als "Staat" bezeichnen, hat ihre Ursprünge im Europa der Neuzeit, insbesondere im westfälischen System, das aus den Westfälischen Verträgen von 1648 hervorging. Diese Verträge beendeten den Dreißigjährigen Krieg, einen verheerenden Konflikt, an dem zahlreiche europäische Mächte beteiligt waren und der sich weitgehend auf religiöse Fragen konzentrierte. Die Westfälischen Verträge führten mehrere Prinzipien ein, die für das Konzept des Staates grundlegend geworden sind. Erstens bekräftigten sie den Grundsatz der Souveränität, wonach jeder Staat das ausschließliche Recht hat, die politische Macht über sein Territorium und seine Bevölkerung auszuüben. Zweitens legten sie den Grundsatz der Rechtsgleichheit zwischen den Staaten fest, unabhängig von ihrer Größe oder Macht.

Das westfälische System führte jedoch nicht sofort zur Entstehung moderner Nationalstaaten. Noch mehrere Jahrhunderte nach Westphalen wurden viele Gebiete in Europa und anderswo von Imperien oder Königreichen regiert, die nicht der politischen Struktur des Nationalstaats entsprachen. Erst im 19. Jahrhundert begann das Konzept des Nationalstaats eine vorherrschende Bedeutung zu erlangen, als der Nationalismus als wichtige politische Kraft auftauchte. Heute ist der Nationalstaat immer noch die vorherrschende Form der politischen Organisation auf der ganzen Welt, obwohl die Globalisierung und andere transnationale Kräfte die Vorherrschaft des Nationalstaats zunehmend in Frage stellen.

Banquet de la garde civile d'Amsterdam fêtant la paix de Münster (1648), exposé au Rijksmuseum, par Bartholomeus van der Helst.

Ein Staat zeichnet sich durch seine Territorialität aus, als eine soziale Einheit, die untrennbar mit einem definierten Territorium verbunden ist. Diese Territorien sind von Natur aus exklusiv, da jeder Staat die vollständige rechtliche Kontrolle über sein eigenes Territorium ausübt, ohne eine Gerichtsbarkeit über das Territorium anderer Staaten zu beanspruchen. Darüber hinaus verfügt ein Staat über interne Souveränität, was bedeutet, dass er die Anwendung von Gewalt innerhalb seiner Grenzen monopolisiert.

Nach dieser Definition ist ein Staat durch Territorialität gekennzeichnet. Dabei handelt es sich um eine soziale Struktur, die mit einem bestimmten Territorium verbunden ist. Diese Territorien schließen sich gegenseitig aus, d. h. ein Staat hat die Gerichtsbarkeit über sein eigenes Territorium, nicht aber über das Territorium anderer Staaten. Ein weiteres entscheidendes Merkmal eines Staates ist die Souveränität. Das bedeutet, dass ein Staat die ultimative und unangefochtene Kontrolle über sein Territorium und seine Bevölkerung hat. Er hat die Macht, Gesetze zu erlassen, diese Gesetze durchzusetzen und diejenigen zu bestrafen, die sich nicht an die Gesetze halten. Mit anderen Worten: Der Staat hat das Monopol auf die rechtmäßige Anwendung physischer Gewalt innerhalb seiner Grenzen. In der Regel ist es der Staat, der die Streitkräfte, die Polizei und die Gerichte kontrolliert und die Befugnis hat, Steuern zu erheben. Doch obwohl Staaten innerhalb ihrer Grenzen über Souveränität verfügen, sind sie auch verpflichtet, den Grundsatz der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzuhalten, eine weitere grundlegende Norm des internationalen Systems, die sich aus den Westfälischen Verträgen ableitet. In der Praxis kann die Realität natürlich komplexer sein. Beispielsweise haben einige Staaten möglicherweise nicht die effektive Kontrolle über ihr gesamtes Hoheitsgebiet oder ihre Souveränität wird durch ausländische Interventionen, interne Konflikte oder andere Faktoren beeinträchtigt. Dennoch bleibt das Konzept eines Staates als souveräne territoriale Einheit ein Grundprinzip der internationalen Politik.

Die von Max Weber vorgeschlagene Definition des Staates dreht sich um die legitime Monopolisierung der Gewaltmittel, d. h. sie wird von der Bevölkerung des betreffenden Staates akzeptiert. Die Macht eines Staates beschränkt sich jedoch nicht nur auf das Gewaltmonopol. Sie umfasst auch die ausschließliche Rechtsgewalt, die die Aufstellung und Durchsetzung von Gesetzen sowie die Erhebung von Steuern und Abgaben umfasst - zwei weitere Merkmale, die einen Staat auszeichnen. Auch die Währung ist ein Bestandteil dieser Definition. Historisch gesehen waren diese Konzepte bereits in den Verträgen enthalten, wo die lateinischen Begriffe darauf hinweisen, dass der König der "Imperator" in seinem Reich war, d. h. derjenige, der die höchste Macht innehatte.

Neben der internen Souveränität, die sich in der Monopolisierung von Gewalt und rechtlicher Autorität manifestiert, ist ein weiterer Schlüsselaspekt die externe Souveränität. Die externe Souveränität bezieht sich auf die Beziehungen zwischen den Staaten und umfasst insbesondere das Grundprinzip der staatlichen Autonomie, der gegenseitigen Anerkennung und der Einhaltung des Prinzips der Nichteinmischung. Diese Norm, die innerhalb des internationalen Systems von entscheidender Bedeutung ist, sichert nicht nur das Überleben der Staaten, sondern garantiert auch ihre Autonomie, ihre nationale Politik ohne äußere Einmischung zu betreiben. Sie schützt somit jeden Staat vor ausländischer Einmischung in seine inneren Angelegenheiten.

Die externe Souveränität, auch bekannt als internationale Souveränität, ist ein zentraler Aspekt des internationalen Staatensystems. Sie bezieht sich auf die Unabhängigkeit eines Staates von der Außenwelt und auf seine Freiheit, seine eigene Politik ohne ausländische Einmischung zu betreiben. Das Konzept der externen Souveränität beruht auf mehreren wichtigen Grundsätzen:

  1. Autonomie: Jeder Staat hat das Recht, seine inneren Angelegenheiten so zu regeln, wie er es für richtig hält, ohne Einmischung durch andere Staaten. Dazu gehört auch die Fähigkeit, politische, wirtschaftliche und soziale Entscheidungen unabhängig zu treffen.
  2. Gegenseitige Anerkennung: Staaten müssen die Existenz und die Legitimität anderer Staaten anerkennen. Dies beinhaltet die Achtung der Grenzen und der Souveränität eines jeden Staates sowie die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates.
  3. Nichteinmischung: Dies ist der Grundsatz, dass kein Staat das Recht hat, sich direkt oder indirekt in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates einzumischen. Es ist ein Grundprinzip des Völkerrechts und ist in der Charta der Vereinten Nationen verankert.

Diese Grundsätze der äußeren Souveränität helfen dabei, die Stabilität und das Gleichgewicht im internationalen System zu wahren, indem sie willkürliche Eingriffe und Einmischungen in die Angelegenheiten anderer Staaten verhindern. Sie werden jedoch häufig durch Themen wie humanitäre Interventionen, internationale Konflikte und den Druck transnationaler Kräfte wie der Globalisierung und internationaler Organisationen auf die Probe gestellt.

Das Prinzip der Nichteinmischung ist grundlegend in der Charta der Vereinten Nationen und der Charta des Völkerbundes verankert und spielt weiterhin eine entscheidende Rolle in der internationalen Governance. Dennoch erfährt dieses Prinzip aufgrund der zunehmenden Entstehung internationaler Normen, die immer verbindlicher werden, einen Wandel. Diese Normen, die aus internationalen Verträgen, Konventionen oder anderen Formen von Abkommen stammen können, können Grenzen dafür setzen, wie ein Staat seine interne und externe Souveränität ausüben kann. Beispielsweise können internationale Menschenrechts-, Umwelt- oder Handelsabkommen Staaten dazu verpflichten, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen oder bestimmte Handlungen zu unterlassen, auch wenn dies ihre innere Autonomie oder ihre Außenpolitik beeinträchtigen könnte. Darüber hinaus legt das Konzept der "Schutzverantwortung", das in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat, nahe, dass die internationale Gemeinschaft die Pflicht hat, in bestimmten Situationen, wie bei Völkermord oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit, einzugreifen, selbst wenn dies eine Verletzung der Souveränität eines Staates bedeutet. Diese Entwicklungen verdeutlichen die Spannungen zwischen der Souveränität der Staaten und den internationalen Imperativen und werfen schwierige Fragen zum Gleichgewicht zwischen den Rechten der Staaten und der globalen Verantwortung auf. Sie veranschaulichen auch, wie sich internationale Normen als Reaktion auf veränderte globale Anliegen und Prioritäten weiterentwickeln.

Diese drei Grundsätze - die Autonomie der Staaten, die gegenseitige Anerkennung und die Nichteinmischung - sind die Grundpfeiler, auf denen die internationale Ordnung aufgebaut wurde. Diese Prinzipien wurden erstmals 1648 in den Westfälischen Verträgen kodifiziert, die die Geburtsstunde des Systems souveräner Staaten, wie wir es heute kennen, markieren.

  1. Staatliche Autonomie bedeutet, dass jeder Staat das Recht hat, seine eigenen inneren Angelegenheiten ohne Einmischung von außen zu regeln, sodass er seine eigenen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entscheidungen treffen kann.
  2. Die gegenseitige Anerkennung zwischen den Staaten bedeutet, dass die Grenzen jedes Staates und sein Recht auf Souveränität respektiert werden. Das bedeutet, dass jeder Staat von den anderen Staaten als gleichwertig anerkannt und behandelt werden muss.
  3. Die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates ist ein zentraler Grundsatz des Völkerrechts, der die Souveränität und Unabhängigkeit eines jeden Staates schützt.

Zusammen haben diese Grundsätze die Entwicklung des internationalen Systems souveräner Staaten geprägt und beeinflussen auch weiterhin die Art und Weise, wie Staaten auf der internationalen Bühne miteinander interagieren. Wie bereits erwähnt, werden diese Grundsätze jedoch ständig herausgefordert und als Reaktion auf neue Realitäten und globale Herausforderungen angepasst.

Die "Globalisierung" des Staatssystems[modifier | modifier le wikicode]

Wie sind die Staaten de facto entstanden? Es gibt den Westfälischen Friedensvertrag von 1648, aber in Europa hat es länger gedauert, bis wir wirklich Staaten hatten und die Imperien abgeschafft haben. Aus globaler Sicht hat dieser Prozess viel länger gedauert.

Die Bildung von Staaten als eigenständige politische Einheiten war ein langer und komplexer Prozess, der sich über mehrere Jahrhunderte erstreckte. In Europa wird der Westfälische Friedensvertrag von 1648 oft als wichtiger Ausgangspunkt genannt, da er die Grundsätze der staatlichen Souveränität und der Nichteinmischung kodifizierte. Der Übergang von Imperien und Königreichen zu modernen Nationalstaaten, wie wir sie heute kennen, dauerte jedoch viel länger. Im europäischen Kontext wurde dieser Prozess durch verschiedene Faktoren wie die Entstehung des Bürgertums, nationale Revolutionen, den Aufschwung des Nationalismus und die Schwächung feudaler Strukturen erleichtert. Es war ein allmählicher Prozess, der von Kriegen, Revolutionen und diplomatischen Verhandlungen geprägt war. Letztendlich wurde das Konzept des souveränen Staates um das 19. Jahrhundert herum zum wichtigsten Modell der politischen Organisation in Europa. Auf globaler Ebene war die Staatenbildung ein noch längerer und komplexerer Prozess. In vielen Teilen der Welt wurde das Konzept des souveränen Staates durch den europäischen Kolonialismus eingeführt. Nach der Entkolonialisierung in der Mitte des 20. Jahrhunderts entstanden viele neue Staaten, oft mit willkürlich gezogenen Grenzen der ehemaligen Kolonialmächte. Diese neuen Staaten mussten sich durch eine Reihe von Herausforderungen navigieren, um ihre Souveränität und Legitimität zu etablieren, darunter ethnische und sprachliche Vielfalt, wirtschaftliche Unterentwicklung sowie interne und externe Konflikte.

Lavenex intro SP globalisation du système étatique 2015.png

Das System der Vereinten Nationen wurde 1945 von 51 Ländern gegründet, die entschlossen waren, den Frieden durch internationale Zusammenarbeit und kollektive Sicherheit zu bewahren. Die Charta der Vereinten Nationen, die Gründungsurkunde der Vereinten Nationen, wurde am 26. Juni 1945 in San Francisco am Ende der Konferenz der Vereinten Nationen über die internationale Organisation unterzeichnet und trat am 24. Oktober 1945 in Kraft. Diese 51 ursprünglichen Mitgliedstaaten akzeptierten die Verpflichtungen der Charta der Vereinten Nationen und verpflichteten sich, ihre Grundsätze einzuhalten. Als solche legten sie die Grundlage für die heutige Organisation, deren Ziel es ist, den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren, die Achtung der Menschenrechte zu fördern, die soziale und wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben, die Umwelt zu schützen und humanitäre Hilfe im Falle von Hungersnöten, Naturkatastrophen und bewaffneten Konflikten zu leisten. Seit ihrer Gründung sind die Vereinten Nationen gewachsen und haben sich weiterentwickelt, um die politischen und geografischen Veränderungen in der Welt widerzuspiegeln. Im Jahr 2023 haben die Vereinten Nationen 193 Mitgliedstaaten, was die Zunahme der Anzahl souveräner Staaten seit 1945 und die zentrale Rolle der Vereinten Nationen als Forum für internationale Zusammenarbeit widerspiegelt.

Die Idee eines Staates ist einem ständigen Wandel unterworfen und die Anzahl der Staaten auf der Welt verändert sich weiterhin. Die Gründung eines Staates ist kein feststehender, definierter Prozess, sondern wird vielmehr durch eine Kombination aus historischen, politischen, sozialen und kulturellen Faktoren geformt. Im Jahr 1945, als die Vereinten Nationen gegründet wurden, gab es 51 Mitgliedstaaten. Seitdem hat sich die Zahl der UN-Mitgliedstaaten jedoch erheblich erhöht und liegt heute bei 193. Darüber hinaus gibt es Entitäten, die eine gewisse Form der Selbstverwaltung haben und sich als Staaten betrachten, aber von der internationalen Gemeinschaft nicht als solche anerkannt werden. Diese Entitäten, wie das Kosovo, Palästina und Taiwan, befinden sich oft in einer komplexen Situation der teilweisen oder umstrittenen Anerkennung. Dies erinnert uns daran, dass Souveränität und internationale Anerkennung komplexe politische Prozesse sind, die nicht nur von den internen Strukturen eines Territoriums abhängen, sondern auch davon, wie andere Staaten und internationale Organisationen diese Gebiete wahrnehmen und mit ihnen interagieren. Kurz gesagt: Die Existenz und Anerkennung von Staaten ist einem ständigen Wandel unterworfen und Gegenstand ständiger Verhandlungen. Dies unterstreicht die Komplexität und Fluidität des internationalen Systems und die Tatsache, dass die Gründung eines Staates ein dynamischer Prozess ist, der sich ständig verändert.

Die Zunahme der Zahl souveräner Staaten im Laufe der Zeit lässt sich weitgehend auf zwei wichtige historische Prozesse zurückführen: die Entkolonialisierung und den Untergang autoritärer Regime und Imperien. Die Dekolonisierung, die hauptsächlich in den 1960er und 1970er Jahren stattfand, führte zur Gründung zahlreicher neuer souveräner Staaten in Afrika, Asien und der Karibik. Diese neuen Staaten entstanden aus dem Unabhängigkeitskampf der kolonisierten Völker gegen die europäischen Kolonialmächte. Später, mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und Jugoslawiens in den 1990er Jahren, traten zahlreiche weitere Staaten auf die internationale Bühne. Diese Ereignisse markierten das Ende des Kalten Krieges und gestalteten die politischen und geografischen Grenzen Europas und Zentralasiens neu. Dieser Prozess ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Es gibt immer noch Teile der Welt, in denen der Status eines Staates umstritten oder unsicher ist. Darüber hinaus ist das Konzept des souveränen Staates selbst als Reaktion auf politische, wirtschaftliche, technologische und kulturelle Veränderungen in ständiger Entwicklung begriffen. Obwohl sich das internationale System seit dem Westfälischen Friedensvertrag also stark verändert hat, leben wir immer noch in einer Welt von Staaten im Wandel, in der Souveränität und Autonomie nie endgültig erlangt werden, sondern immer Gegenstand von Verhandlungen und Konflikten sind.

Implikationen des "Westfälischen" Staatsmodells für die internationalen Beziehungen[modifier | modifier le wikicode]

Was bedeutet oder impliziert diese Aufteilung der Welt in souveräne Staaten für die internationalen Beziehungen?

Die Aufteilung der Welt in souveräne Staaten hat weitreichende Auswirkungen auf die internationalen Beziehungen. Im Wesentlichen entsteht dadurch ein internationales System, das oft als anarchisch beschrieben wird. Damit ist nicht gemeint, dass es sich um ein völliges Chaos handelt, sondern vielmehr, dass es keine übergeordnete globale Autorität gibt, die den Staaten Regeln oder Gesetze auferlegen kann. Jeder Staat hat seine eigene interne Autorität und kein Staat hat eine offizielle Autorität über einen anderen. Das bedeutet, dass die Staaten die Hauptakteure auf der internationalen Bühne sind. Sie haben die Fähigkeit, Kriege zu führen, Verträge zu schließen, andere Staaten anzuerkennen und diplomatische Beziehungen aufzunehmen. Allerdings wird ihre Handlungsfreiheit in der Praxis häufig durch Faktoren wie wirtschaftliche und militärische Macht, Bündnisse und völkerrechtliche Verpflichtungen eingeschränkt. Dies bedeutet auch, dass eine internationale Zusammenarbeit oftmals schwierig ist. Da es keine globale Autorität gibt, müssen sich die Staaten freiwillig auf gemeinsame Regeln und Normen einigen. Hier kommen internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen ins Spiel, die einen Rahmen für die Aushandlung und Ausarbeitung dieser gemeinsamen Normen bieten. Schließlich kann dies auch zu Interessenkonflikten zwischen Staaten führen, da jeder Staat versucht, seine eigenen Interessen zu schützen und zu fördern. Diese Konflikte können mithilfe von Diplomatie bewältigt werden, aber unter bestimmten Umständen können sie auch zu militärischen Konflikten führen. Alles in allem schafft die Aufteilung der Welt in souveräne Staaten ein komplexes und dynamisches internationales System, in dem sowohl Kooperation als auch Konflikt möglich sind und Macht und Einfluss ständig auf dem Spiel stehen.

In den frühen Phasen der Entwicklung des Völkerrechts lag der Schwerpunkt vor allem auf der Koexistenz von Staaten und der Beilegung von Streitigkeiten durch militärische Gewalt statt durch internationale Rechtsmechanismen. Dazu gehörte auch das "Kriegsrecht" (jus ad bellum und jus in bello), das regelte, wann ein Staat das Recht hatte, einen Krieg zu erklären, und wie er sich im Krieg verhalten sollte. In diesem Zusammenhang bestand das Hauptziel des Völkerrechts darin, Konflikte zu verhindern oder einzuschränken, indem es für die Staaten akzeptable Verhaltensnormen festlegte. So sollten beispielsweise die Gesetze zur Regelung der Kriegserklärungen, der Neutralität und der Behandlung von Gefangenen für ein gewisses Maß an Vorhersehbarkeit und Stabilität in einem ansonsten anarchischen internationalen System sorgen.

Das Fehlen einer übergeordneten internationalen Autorität bedeutete jedoch, dass die Durchsetzung dieser Gesetze letztlich vom Willen der Staaten und ihrer Fähigkeit abhing, diese Normen mit Gewalt durchzusetzen. Mit anderen Worten: Das Recht des Stärkeren war oftmals vorherrschend. Im Laufe der Zeit hat sich das Völkerrecht jedoch weiterentwickelt und auf eine viel breitere Palette von Themen ausgedehnt, darunter u. a. internationaler Handel, Menschenrechte, Umweltschutz und Seerecht. Darüber hinaus wurden internationale Institutionen geschaffen, die die Durchsetzung dieser Gesetze und die Beilegung von Streitigkeiten erleichtern sollen. Diese Entwicklungen haben zur Schaffung einer komplexeren und ausgefeilteren internationalen Rechtsordnung beigetragen, obwohl es noch viele Herausforderungen zu bewältigen gilt, um die wirksame Anwendung des Völkerrechts zu gewährleisten.

Die traditionellen Strukturen des Internationalen Ordens[modifier | modifier le wikicode]

Es ist möglich, die Idee der Anarchie auf internationaler Ebene mit diesem Schema darzustellen.

Lavenex intro SP structures classiques de l‘ordre international 2015.png

In der klassischen Struktur der internationalen Ordnung wird zwischen einer Hierarchie innerhalb der Staaten und einer Anarchie zwischen ihnen unterschieden.

Innerhalb eines Staates ist eine strukturelle Hierarchie klar zu beobachten. Die Regierung, die im Namen des Staates handelt, übt ihre Autorität über die Gesellschaft aus. Diese Autorität wird in der Regel von den Bürgern akzeptiert, in einer Form des gegenseitigen Einverständnisses oder der "geteilten Souveränität", die besonders in demokratischen Systemen spürbar ist. Durch seine Kontrolle über die Ordnungskräfte und das Militär garantiert der Staat die Einhaltung der Gesetze und sorgt für Ordnung, wodurch er eine klare Hierarchie über die Gesellschaft errichtet.

Auf internationaler Ebene gibt es hingegen kein vergleichbares hierarchisches System zwischen den Staaten. Kein Staat hat eine anerkannte Gerichtsbarkeit oder Autorität über einen anderen und keine supranationale Organisation übt absolute Macht über alle Staaten aus. Man spricht daher von "Anarchie" im internationalen System. In diesem Kontext werden die Beziehungen zwischen Staaten eher durch Macht, Verhandlungen und in einigen Fällen durch das Völkerrecht geregelt als durch eine anerkannte höhere Autorität.

In diesem Rahmen der Anarchie üben die Staaten ihre externe Souveränität aus, halten sich an die Regel der Nichteinmischung und handeln autonom auf der internationalen Bühne. Die Interaktionen finden hauptsächlich durch Diplomatie und Verhandlungen statt, obwohl Konflikte und Machtrivalitäten manchmal dominieren können.

Es ist wichtig zu beachten, dass Anarchie zwar das Fehlen einer zentralen globalen Autorität beschreibt, dies aber nicht bedeutet, dass das internationale System ohne Struktur oder Ordnung ist. Verträge, Konventionen, internationale Organisationen und andere Kooperationsmechanismen spielen eine entscheidende Rolle bei der Strukturierung der Interaktionen zwischen Staaten und tragen zur relativen Stabilität des internationalen Systems bei.

Die "Internationalisierung" des internationalen Systems[modifier | modifier le wikicode]

Die "Internationalisierung" des internationalen Systems kann als der Prozess beschrieben werden, in dessen Verlauf die Staaten auf internationaler Ebene zunehmend miteinander vernetzt und voneinander abhängig geworden sind. Dieser Trend begann bereits lange vor 1945, beschleunigte sich jedoch in der Nachkriegszeit deutlich. Die Gründung der Vereinten Nationen im Jahr 1945 markiert einen bedeutenden Wendepunkt in der Internationalisierung des internationalen Systems. Mit der Gründung der Vereinten Nationen strebten die Staaten danach, ihre Streitigkeiten mit friedlichen Mitteln beizulegen und in Fragen von gemeinsamem Interesse zusammenzuarbeiten, was zu einer stärkeren Vernetzung und einer größeren internationalen Zusammenarbeit beitrug. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Prozess der Internationalisierung nicht auf die Gründung der Vereinten Nationen beschränkt war. Er war auch geprägt von technologischen Fortschritten, dem Wachstum des Welthandels, der Entstehung internationaler Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und der Ausweitung der globalen Kommunikation. Diese Faktoren haben dazu beigetragen, die Barrieren zwischen den Staaten zu durchbrechen und ihre gegenseitige Abhängigkeit zu erhöhen.

Die Internationalisierung wurde auch durch wichtige Ereignisse wie die Entkolonialisierung vorangetrieben, die zur Entstehung neuer Staaten und zur Neudefinition der internationalen Machtverhältnisse führte. Darüber hinaus hat auch die Entwicklung internationaler Normen wie der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts das heutige internationale System mit geprägt. Es ist daher von entscheidender Bedeutung zu verstehen, dass die Internationalisierung ein dynamischer Prozess ist, der sich weiterentwickelt und das internationale System prägt. Souveräne Staaten müssen heute unter Wahrung ihrer Autonomie ihren internationalen Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten Rechnung tragen, was die zunehmende Vernetzung und Interdependenz widerspiegelt, die das moderne internationale System kennzeichnen.

Die Errichtung des heutigen internationalen Systems kann auf eine Reihe historischer Schlüsselmomente zurückgeführt werden. Ein besonders bedeutsames Datum ist jedoch das Jahr 1945 mit der Gründung der Vereinten Nationen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Dieser Moment stellt einen Wendepunkt dar, an dem sich die Staaten der Welt, die von den Verwüstungen zweier Weltkriege tief betroffen waren, zusammenschlossen, um eine Organisation zu gründen, die einen solchen Konflikt in Zukunft verhindern sollte. Die Annahme der Charta der Vereinten Nationen durch 51 Länder, in der die Grundsätze der internationalen Zusammenarbeit, der friedlichen Konfliktlösung und der Achtung der Menschenrechte festgelegt wurden, war der Beginn einer neuen, auf Regeln basierenden Weltordnung. Das heutige internationale System ist jedoch nicht an diesem Punkt stehen geblieben. Viele weitere Schlüsselmomente haben seine Entwicklung geprägt, wie die Entkolonialisierung der Nachkriegszeit, in der viele neue souveräne Staaten entstanden, oder das Ende des Kalten Krieges, das eine neue Ära der Zusammenarbeit und des Konflikts zwischen den Nationen einläutete.

Das Jahr 1945 markiert mit der Gründung der Vereinten Nationen einen besonders bedeutsamen Wendepunkt für das internationale System. Die Erforschung früherer historischer Ereignisse zeigt jedoch, dass sich die Souveränität der Staaten bereits vor dieser Modernisierungsphase in einem Transformationsprozess befand. Die Transformation der staatlichen Souveränität begann schon lange vor 1945, insbesondere mit der Entwicklung des internationalen Handels und der Entstehung des Völkerrechts. Beispielsweise hatten bereits im 19. Jahrhundert die Expansion des Imperialismus und die Kolonialisierung Netzwerke internationaler Interdependenz geschaffen. Handelsverträge legten Normen und Regeln für die Beziehungen zwischen den Staaten fest und höhlten damit einige Aspekte ihrer Souveränität aus. Darüber hinaus markierten die Haager Friedenskonferenzen von 1899 und 1907 wichtige Vorstufen zur Regelung internationaler Konflikte und zur Festlegung bestimmter Normen für internationales Verhalten. Obwohl das Jahr 1945 also einen entscheidenden Schritt bei der Strukturierung des internationalen Systems, wie wir es heute kennen, markiert, hatte der Prozess der Erosion und Transformation der staatlichen Souveränität bereits lange vor diesem Datum begonnen, und zwar durch die Entwicklung der internationalen Beziehungen und die allmähliche Entstehung einer vernetzten internationalen Gemeinschaft.

Diese Prozesse haben sich in den letzten Jahren auf drei Ebenen beschleunigt. Wir sehen eine Internationalisierung der internationalen Ordnung durch :

  1. Globalisierung und Verbreitung liberaler Werte: Die weltweiten Verflechtungen zwischen den Gesellschaften und Bevölkerungen der Staaten werden immer intensiver. Dies ist vor allem auf die Globalisierung zurückzuführen, bei der vermehrte soziale Transaktionen zu einem nie dagewesenen Maß an gegenseitiger Abhängigkeit führen. Darüber hinaus erleichtert und verstärkt die Verbreitung liberaler Werte, die den freien Austausch von Ideen, Gütern und Personen fördern, diesen Globalisierungsprozess. Die Globalisierung ist ein facettenreiches Phänomen, das unsere heutige Welt tiefgreifend beeinflusst. Es handelt sich um einen Prozess, der die Interaktionen und die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Staaten, Gesellschaften und Menschen auf der ganzen Welt intensiviert. Einerseits wird dieser Prozess durch einen deutlichen Anstieg der sozialen Transaktionen angetrieben. Denn dank des technologischen Fortschritts und moderner Kommunikationsmittel stehen Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen zunehmend miteinander in Kontakt. Ob durch Handel, Reisen, Bildung, Einwanderung oder soziale Netzwerke - Einzelpersonen und Gesellschaften treten in einem nie zuvor gekannten Ausmaß in Interaktion und gegenseitige Abhängigkeit. Diese zunehmenden Interaktionen führen zu einer Konvergenz von Kulturen, Ideen und Lebensstilen, wodurch die Welt immer "kleiner" wird. Die Globalisierung wird auch durch die Verbreitung liberaler Werte erleichtert. Diese Werte, zu denen Prinzipien wie Gleichheit, Freiheit, Menschenrechte, Demokratie und freier Marktkapitalismus gehören, wurden insbesondere seit dem Ende des Kalten Krieges weltweit stark gefördert und übernommen. Die Verbreitung dieser liberalen Werte hat nicht nur den Weg für eine stärkere Vernetzung und gegenseitige Abhängigkeit zwischen den Gesellschaften geebnet, sondern auch ein günstiges Umfeld für die Globalisierung geschaffen. Denn durch die Förderung von Offenheit, Austausch und Kooperation begünstigen diese Werte die internationale Zusammenarbeit und die Vernetzung über nationale Grenzen hinweg. Somit sind die Globalisierung und die Verbreitung liberaler Werte zwei voneinander abhängige Prozesse, die zusammen zu einer stärkeren Integration und Interdependenz zwischen Gesellschaften auf der ganzen Welt beigetragen haben.
  2. Internationale Organisationen und Institutionen: Ein weiterer Aspekt der Internationalisierung des internationalen Systems ist das Entstehen und die Stärkung internationaler Organisationen und Institutionen, über die Staaten zusammenarbeiten und ihre Handlungen koordinieren. Die Beobachtung dieses Phänomens ist nicht nur im Hinblick auf das zahlenmäßige Wachstum dieser Körperschaften interessant, sondern auch im Hinblick auf die qualitativen Veränderungen, die sich insbesondere seit dem Ende des zwanzigsten Jahrhunderts vollzogen haben. Ein bemerkenswerter Trend ist die zunehmende Verrechtlichung einiger dieser internationalen Organisationen. Mit anderen Worten: Immer mehr dieser Körperschaften haben rechtliche Mechanismen entwickelt, die es ihnen ermöglichen, eine supranationale rechtliche Autorität auszuüben und Entscheidungen zu treffen, die für die Mitgliedstaaten bindend sind. Dies markiert eine Abkehr vom traditionellen Prinzip der staatlichen Souveränität in dem Sinne, dass die Staaten nunmehr verpflichtet sind, die Entscheidungen dieser internationalen Organisationen zu respektieren, selbst wenn diese möglicherweise ihren nationalen Interessen zuwiderlaufen. Parallel zu diesem Prozess der Verrechtlichung haben wir auch eine beträchtliche Entwicklung der regionalen Integration erlebt. Die Beispiele für regionale Integration gehen weit über Europa und die Europäische Union hinaus. Man denke nur an Organisationen wie die Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS), den Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) und die Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC), die alle eine stärkere Zusammenarbeit und Integration zwischen ihren Mitgliedstaaten fördern wollten.
  3. Regierungsübergreifende und transnationale Beziehungen: Die dritte Ebene der Internationalisierung des internationalen Systems findet sich in der Entstehung von regierungsübergreifenden und transnationalen Beziehungen. Regierungsübergreifende Beziehungen beziehen sich auf die Interaktionen zwischen verschiedenen Teilen der Regierung - Bürokraten, spezialisierten Technikern und anderen Beamten - und nicht auf die offiziellen Beziehungen zwischen den Regierungen selbst. Beispielsweise können Umwelt- oder Finanzpolitiker untereinander Netzwerke aufbauen, Informationen und bewährte Verfahren austauschen und so die nationale Politik beeinflussen. Dieses als Transgouvernementalismus bezeichnete Phänomen war in den letzten Jahrzehnten besonders ausgeprägt. Andererseits geht es bei den transnationalen Beziehungen um die Interaktionen zwischen nichtstaatlichen Akteuren wie Nichtregierungsorganisationen (NRO), multinationalen Unternehmen und anderen Einrichtungen der Zivilgesellschaft, die in der internationalen Politik eine immer wichtigere Rolle spielen. Diese Akteure können die internationale Politik und die internationalen Normen beeinflussen, grenzüberschreitend tätig werden und sogar direkt mit Regierungen und internationalen Organisationen verhandeln. Alles in allem beschränkt sich das internationale System nicht mehr nur auf die Interaktion zwischen souveränen Staaten. Mit der Zunahme regierungs- und länderübergreifender Beziehungen werden die Grenzen zwischen internen und externen Angelegenheiten von Staaten immer poröser, und eine Vielzahl nichtstaatlicher Akteure nimmt aktiv an der internationalen Politik teil.

Diese Entwicklungen zeugen von einer sich ständig verändernden internationalen Landschaft, in der die Souveränität der Staaten sowohl ausgehöhlt als auch neu artikuliert wird.

Die Globalisierung des sozialen Austauschs, gegenseitige Abhängigkeit und die Theorie des Liberalismus[modifier | modifier le wikicode]

Es gibt keine einfachen Definitionen für das Phänomen der Globalisierung. Die Globalisierung ist ein komplexes und mehrdimensionales Konzept, das nicht einfach in einer einzigen Definition zusammengefasst werden kann. Sie kann jedoch als ein immer schnellerer Prozess der Integration und Interdependenz zwischen Ländern auf der ganzen Welt verstanden werden, der durch die Zunahme des internationalen Handels und der Kapitalbewegungen sowie die schnelle Verbreitung von Informationen und Technologien bedingt ist.

Die von Anthony Giddens in Dimensions of Globalization vorgeschlagene Definition legt den Schwerpunkt auf die zunehmende Vernetzung der Gesellschaften weltweit.[1] Nach ihm ist Globalisierung "die Intensivierung weltweiter sozialer Beziehungen, die entfernte Orte so miteinander verbinden, dass lokale Ereignisse von Ereignissen geprägt werden, die kilometerweit entfernt stattfinden, und umgekehrt."

Diese Definition hebt zwei Schlüsselaspekte der Globalisierung hervor:

  • Die Intensivierung der globalen sozialen Beziehungen: Dies bezieht sich auf die Zunahme der Interaktionen und Vernetzungen zwischen Einzelpersonen, Gruppen, Organisationen und Staaten auf der ganzen Welt. Dies kann sich in Form von Handel, Informationsfluss, Migrationsbewegungen usw. äußern.
  • Gegenseitige Beeinflussung von lokalen und globalen Ereignissen: Das bedeutet, dass Ereignisse oder Entscheidungen, die in einem Teil der Welt getroffen werden, erhebliche Auswirkungen in anderen Regionen haben können und umgekehrt. Beispielsweise kann eine Entscheidung, die von einem multinationalen Unternehmen in einem Land getroffen wird, Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der Menschen in einem anderen Land haben. Ebenso können lokale Umweltprobleme globale Auswirkungen haben, wie es beim Klimawandel der Fall ist.

Insgesamt unterstreicht Giddens' Definition die vernetzte Natur unserer heutigen Welt und wie Ereignisse, Entscheidungen und Prozesse auf verschiedenen Ebenen (lokal, national, regional und global) zunehmend voneinander abhängig sind.

Giddens konzeptualisiert die Globalisierung als einen Prozess, bei dem eine in einer entfernten Region durchgeführte Aktivität unmittelbare und wahrnehmbare Auswirkungen in einer anderen, separaten Region hat. Das Beispiel des Klimawandels ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Maßnahmen, die in einem Teil der Welt durchgeführt werden, anderswo erhebliche Auswirkungen haben können. Treibhausgasemissionen, ob im Norden oder im Süden, haben globale Auswirkungen, da sie zur globalen Erwärmung beitragen, die den Planeten als Ganzes in Mitleidenschaft zieht. Ebenso können Konflikte, politische oder wirtschaftliche Krisen und Naturkatastrophen Migrationsbewegungen auslösen, die sich weit über die Grenzen des betroffenen Landes hinaus auswirken. So kann beispielsweise ein Bürgerkrieg in einem Land Flüchtlingsströme in die Nachbarländer und sogar darüber hinaus auslösen und die Stabilität und die Ressourcen dieser Länder beeinträchtigen. Die Globalisierung hat diese gegenseitigen Abhängigkeiten noch verstärkt. Aufgrund der leichteren Reise- und Kommunikationsmöglichkeiten sowie der zunehmenden wirtschaftlichen Verflechtung können lokale Probleme schnell global werden. Gleichzeitig erfordern globale Probleme zunehmend globale Lösungen, was wiederum eine verstärkte internationale Zusammenarbeit erfordert.

Laut Robert Gilpin ist die Globalisierung der Prozess, in dem nationale Volkswirtschaften zunehmend integriert und vernetzt werden und schließlich zu einer einheitlichen Weltwirtschaft führen.[2] Das bedeutet, dass wirtschaftliche Entscheidungen und Aktivitäten in einem Land erhebliche Auswirkungen auf die anderer Länder haben können, selbst wenn diese tausende Kilometer entfernt sind. Die wirtschaftliche Globalisierung, wie von Gilpin definiert, hat viele Facetten, darunter internationaler Handel, ausländische Direktinvestitionen, Arbeitsmigration und Kapitalbewegungen. So kann beispielsweise ein Unternehmen mit Sitz in den USA seine Produkte in China herstellen lassen, sie in Europa verkaufen und die Gewinne in aufstrebende Märkte in Afrika investieren. Dieser Prozess der weltweiten wirtschaftlichen Integration wurde durch den technologischen Fortschritt (insbesondere in den Bereichen Telekommunikation, Transport und Computer), die Einführung einer liberalen Wirtschaftspolitik, die den Freihandel und die Liberalisierung der Finanzmärkte fördert, sowie das Wachstum internationaler Institutionen wie der Welthandelsorganisation wesentlich erleichtert.

Die Globalisierung hat die Art und Weise, wie Waren und Dienstleistungen produziert und vertrieben werden, grundlegend verändert. Die Produktionsketten sind zunehmend fragmentiert und über verschiedene Länder verteilt, eine Realität, die manchmal auch als "globale Wertschöpfungsketten" bezeichnet wird. Ein Beispiel für dieses Phänomen ist die Herstellung eines technologischen Produkts, z. B. eines Smartphones. Verschiedene Komponenten des Telefons können in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt hergestellt werden. Beispielsweise können die Chips in Japan hergestellt werden, die Montage kann in China erfolgen, und das Design und die Softwareentwicklung können in den USA durchgeführt werden. Anschließend wird das fertige Produkt weltweit vertrieben und verkauft. Parallel dazu sind auch die Finanzmärkte zunehmend vernetzt. Investitionen können fast augenblicklich über Grenzen und Währungen hinweg getätigt werden, und die Auswirkungen wirtschaftlicher Entscheidungen in einem Land können weltweit spürbar sein. Diese Integration von Produktionsprozessen und Finanzmärkten hat zu mehr Effizienz und Kosteneinsparungen geführt, aber auch zu einer stärkeren wirtschaftlichen Verflechtung. Das bedeutet, dass sich Wirtschafts- oder Finanzkrisen schnell von einem Land zum anderen ausbreiten können, wie man bei der globalen Finanzkrise 2008 gesehen hat. Insgesamt hat die Globalisierung zu einer stärkeren Vernetzung und gegenseitigen Abhängigkeit der Volkswirtschaften der Welt geführt, was sowohl positive als auch negative Implikationen mit sich bringt.

Jan Aart Scholte, ein niederländischer Forscher auf dem Gebiet der internationalen Beziehungen, bietet eine andere Perspektive auf die Globalisierung, indem er sie als "Deterritorialisierung" oder die Zunahme von überterritorialen Beziehungen zwischen Individuen definiert.[3] Die Deterritorialisierung bezieht sich auf die schwächer werdenden Verbindungen zwischen Kultur, Politik, Wirtschaft und physischem Territorium. Im Kontext der Globalisierung bedeutet Deterritorialisierung, dass geografische Grenzen und Entfernungen in sozialen, wirtschaftlichen und politischen Interaktionen weniger relevant werden. Beispielsweise können in der heutigen digitalen Wirtschaft viele Transaktionen und Interaktionen unabhängig vom physischen Standort der Teilnehmer stattfinden. Einzelpersonen und Organisationen können trotz erheblicher Unterschiede im geografischen Standort an Projekten zusammenarbeiten, Informationen und Ideen austauschen und gemeinsam Geschäfte tätigen. Darüber hinaus impliziert das Konzept der überterritorialen Beziehungen, dass Personen, Organisationen und Regierungen über nationale und regionale Grenzen hinweg miteinander interagieren und sich gegenseitig beeinflussen. Internationale Organisationen, transnationale Netzwerke und Online-Gemeinschaften veranschaulichen diese überterritorialen Beziehungen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Deterritorialisierung die Bedeutung des Territoriums und des Nationalstaats nicht beseitigt, sondern diese Beziehungen nur verkompliziert und umgestaltet. So stellt die Globalisierung aus Scholtes Perspektive eine Entwicklung hin zu einer stärker vernetzten Welt dar, die weniger in bestimmten Territorien verankert ist.

Die Deterritorialisierung bezieht sich auf die Schwächung der geografischen Beschränkungen für soziale, kulturelle und wirtschaftliche Interaktionen. Mit der Entwicklung der Kommunikationstechnologien, insbesondere des Internets und der sozialen Medien, können Interaktionen und Transaktionen sofort und unabhängig vom geografischen Standort stattfinden. Besonders deutlich wird dies in der digitalen Welt, in der sich Informationen und Ideen mit rasender Geschwindigkeit über nationale und regionale Grenzen hinweg verbreiten. Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram sowie Kommunikationsplattformen wie Zoom oder Teams ermöglichen es den Menschen, unabhängig von ihrem geografischen Standort zu kommunizieren und Ideen auszutauschen. Diese Deterritorialisierung hat weitreichende Auswirkungen auf die internationalen Beziehungen. Sie macht die Informationskontrolle durch Staaten komplexer, fördert den Austausch von Ideen und Kulturen und kann den sozialen und politischen Wandel beschleunigen. Sie kann aber auch Herausforderungen mit sich bringen, wie die Verbreitung von Desinformationen, das Aufkommen von Cyberangriffen oder die Ausnutzung digitaler Technologien durch extremistische Gruppen.

David Harvey, ein angesehener britischer Geograph, versteht die Globalisierung als "Raum-Zeit-Kompression".[4] Diese Auffassung bezieht sich vor allem auf die Art und Weise, wie technologische Fortschritte, insbesondere in den Bereichen Transport und Kommunikation, die Entfernungen verkürzt und die Interaktion zwischen Menschen und Orten auf der ganzen Welt beschleunigt haben. So kann man heute beispielsweise mit einem Klick eine E-Mail um die halbe Welt schicken, was vor einigen Jahrzehnten noch Tage oder gar Wochen per Post gedauert hätte. Ebenso haben Fortschritte im Flugverkehr die Zeit verkürzt, die man braucht, um von einem Kontinent zum anderen zu reisen. Diese Raum-Zeit-Komprimierung hat die globale Interaktion und den Austausch erleichtert und intensiviert, indem sie Orte und Menschen näher zusammenbringt. Sie hat daher eine wichtige Rolle bei der Globalisierung gespielt. Doch ebenso wie die Deterritorialisierung kann auch die Raum-Zeit-Kompression Herausforderungen für die internationalen Beziehungen mit sich bringen, wie die schnelle Verbreitung von Krankheiten oder das globale Informationsmanagement.

Diese umfassende Definition der Globalisierung verdeutlicht den Wandel unserer Welt. Sie unterstreicht den Übergang von einer Realität, in der die Einheiten (Staaten und ihre nationalen Gesellschaften) voneinander getrennt waren und bis zu einem gewissen Grad unabhängig voneinander interagierten, zu einer Welt, in der nun ein gemeinsamer sozialer Raum existiert, was größtenteils auf Technologie, internationale Reisen und wirtschaftliche Verflechtung zurückzuführen ist. In diesem Kontext sind die Fragen, Herausforderungen und Chancen nicht mehr nur national, sondern haben eine internationale Dimension. Beispielsweise werden Umweltfragen, Sicherheit, Wirtschaft und sogar soziale Probleme zunehmend in einem globalen Kontext angegangen. Dies erfordert eine verstärkte internationale Zusammenarbeit und bringt gleichzeitig neue Herausforderungen in den Bereichen Regierungsführung, Menschenrechte, Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung mit sich.

Eine Erkundung des Liberalismus[modifier | modifier le wikicode]

Der Liberalismus hat eine zentrale Rolle bei der Förderung und Erleichterung der Globalisierung gespielt. Er ist eine politische und wirtschaftliche Philosophie, die sich für individuelle Freiheit, repräsentative Demokratie, Menschenrechte, Privateigentum und Marktwirtschaft einsetzt. Im internationalen Kontext unterstützt der Liberalismus die gegenseitige Abhängigkeit zwischen den Nationen und fördert den freien Verkehr von Personen, Waren, Dienstleistungen und Ideen. Diese Sichtweise zeigt sich in der Förderung des internationalen Handels, der Öffnung der Grenzen, der Unterstützung internationaler Organisationen, der multilateralen Zusammenarbeit und der Einhaltung des Völkerrechts. Was die Globalisierung betrifft, so hat die Verbreitung liberaler Ideen die Schaffung internationaler Institutionen, die Festlegung globaler Handelsregeln und die Herausbildung einer globalen Kultur erleichtert. Dies förderte die Konnektivität und Interdependenz zwischen Gesellschaften auf der ganzen Welt.

Freihandel ist ein Grundprinzip des Wirtschaftsliberalismus, das die Minimierung von Handelsschranken und staatlichen Eingriffen in den internationalen Handel mit Waren und Dienstleistungen unterstützt. Das bedeutet, dass es keine Zölle, Quoten, Subventionen oder von der Regierung auferlegte Beschränkungen für Importe oder Exporte gibt. In den letzten Jahrzehnten wurde dieses Prinzip weltweit weitgehend übernommen, teilweise dank internationaler Institutionen wie der Welthandelsorganisation (WTO), die den freien Handel zwischen den Ländern fördern. Dies hat zu einer stärkeren wirtschaftlichen Integration und gegenseitigen Abhängigkeit der nationalen Volkswirtschaften geführt, ein Phänomen, das häufig mit der Globalisierung in Verbindung gebracht wird.

Lavenex intro SP carte pays membres OMC 2015.png

Die Welthandelsorganisation (WTO) spielt eine grundlegende Rolle bei der Aufrechterhaltung und Ausweitung des weltweiten Freihandelssystems. Indem sie fast alle Staaten der Welt als Mitglieder oder Beobachter vereint, erleichtert die WTO Handelsverhandlungen, schlichtet Handelsstreitigkeiten und setzt sich für den Abbau von Barrieren im internationalen Handel ein. Die Mitgliedschaft in der WTO bedeutet, dass man sich den Grundsätzen des freien Handels sowie einer Reihe von Regeln und Standards verschreibt, die den internationalen Handel berechenbarer und fairer machen sollen. Dazu gehören neben anderen Verpflichtungen der Abbau oder die Beseitigung von Zöllen und anderen Handelshemmnissen, die Gewährleistung von Transparenz und Berechenbarkeit der Handelsregelungen sowie die Achtung der Rechte an geistigem Eigentum. Staaten mit Beobachterstatus befinden sich in der Regel in der Phase der Integration in die WTO. Dieser Status ermöglicht es ihnen, an den Diskussionen und Sitzungen der WTO teilzunehmen, und gibt ihnen Zeit, sich auf die Vollmitgliedschaft vorzubereiten. Diese Länder arbeiten in der Regel daran, ihre Handelspolitik und ihre Handelsvorschriften an die WTO-Standards anzupassen, mit dem letztendlichen Ziel, Vollmitglied zu werden. Abgesehen davon, dass die Green Card die große Mehrheit der Staaten der Welt repräsentiert, ist es wichtig zu beachten, dass die Mitgliedschaft in der WTO und die Praxis des Freihandels nicht unumstritten oder kritiklos sind. Einige Stimmen stellen die Gerechtigkeit des Welthandelssystems in Frage und legen nahe, dass es die reichsten und mächtigsten Länder begünstigt und die wirtschaftlichen Ungleichheiten sowohl zwischen als auch innerhalb der Länder verschärfen kann.

Der Beobachterstatus in der Welthandelsorganisation (WTO) ist häufig eine Vorstufe zur Vollmitgliedschaft. Beobachterländer sind in der Regel Länder, die Interesse daran bekundet haben, der WTO beizutreten, und die dabei sind, ihre nationale Handelspolitik an die Normen und Vorschriften der WTO anzupassen. Während dieser Zeit können sie an den WTO-Sitzungen teilnehmen und sich an den Diskussionen beteiligen, aber sie können nicht über Entscheidungen abstimmen. Es ist wichtig zu beachten, dass der Prozess des WTO-Beitritts komplex und zeitaufwendig sein kann. Die Kandidatenländer müssen mit den bestehenden Mitgliedern verhandeln und ihr Engagement für die Grundsätze des freien Handels und die WTO-Standards unter Beweis stellen. Diese Verhandlungen können sich auf eine Vielzahl von Themen beziehen, von Zöllen über Gesundheits- und Pflanzenschutzstandards bis hin zu Rechten an geistigem Eigentum. Was die geografische Abdeckung angeht, ist die WTO wirklich eine globale Organisation mit Mitgliedern in fast allen Regionen der Welt. Wie bereits erwähnt, sind die WTO und das von ihr geförderte Freihandelssystem jedoch Gegenstand von Kritik und Debatten. Einige Stimmen weisen auf die Herausforderungen hin, die mit der Globalisierung und dem Freihandel verbunden sind, insbesondere im Hinblick auf wirtschaftliche Ungleichheiten, Arbeitnehmerrechte und die Umwelt.

Nach der liberalen Theorie der internationalen Beziehungen können Handel und wirtschaftliche Verflechtung zwischen den Nationen zur internationalen Stabilität beitragen und das Risiko von Konflikten verringern. Dies wird manchmal auch als "Theorie des demokratischen Friedens" oder als "Frieden durch Handel"-Hypothese bezeichnet. Die Grundidee ist, dass Länder, die wirtschaftlich miteinander verbunden sind, ein finanzielles Interesse an der Aufrechterhaltung friedlicher Beziehungen haben. Folglich würden die wirtschaftlichen Kosten eines Krieges prohibitiv hoch werden, was wiederum von Konflikten abschreckt. Darüber hinaus kann die wirtschaftliche Interdependenz die internationale Zusammenarbeit und die friedliche Beilegung von Streitigkeiten fördern. Staaten werden ihre Streitigkeiten eher durch Verhandlungen und Dialog als durch Gewalt lösen, wenn sie starke und für beide Seiten vorteilhafte Handelsbeziehungen haben.

Es gibt auch ein Friedensprojekt, das mit der Idee verbunden ist, die Wirtschaftsmärkte zu öffnen. Diese Vorstellung wird oft als "Theorie des friedlichen Handels" oder "liberale Friedenstheorie" bezeichnet. Diese Theorie legt nahe, dass eine Zunahme der Handelsbeziehungen zwischen den Nationen die Wahrscheinlichkeit eines Konflikts verringern kann, da die wirtschaftlichen Kosten eines Krieges zu hoch wären. Mit anderen Worten: Länder, die viel miteinander Handel treiben, haben im Falle eines Konflikts mehr zu verlieren, was sie weniger kampfbereit machen würde. Die Befürworter dieser Theorie betonen oft, dass der Handel nicht nur den Krieg teurer machen kann, sondern auch dabei hilft, zwischenmenschliche und interkulturelle Bindungen aufzubauen, das gegenseitige Verständnis zu fördern und die internationale Zusammenarbeit zu unterstützen. Sie betonen auch, dass Handel zu wirtschaftlichem Wohlstand und damit zu politischer Stabilität beitragen kann, was ebenfalls die Wahrscheinlichkeit eines Konflikts verringern könnte.

Die zweite Transformation besonders seit den 1990er Jahren ist der Triumph der Demokratie. Seit dem Ende des Kalten Krieges in den 1990er Jahren hat die Demokratie weltweit immer mehr an Dominanz gewonnen. Mehrere Faktoren trugen zu diesem Trend bei, darunter das Ende der Rivalität zwischen den USA und der Sowjetunion, das in vielen Ländern den Weg für größere politische Veränderungen ebnete. Nach dem Fall der Berliner Mauer und der Auflösung der Sowjetunion haben viele osteuropäische Länder demokratische Regierungsformen eingeführt. In Lateinamerika, Afrika und Asien kam es zu ähnlichen Übergängen, bei denen viele autoritäre Regime stürzten und durch demokratische Regierungen ersetzt wurden. In vielen Fällen wurden diese Übergänge von Wirtschaftsreformen begleitet, um die Volkswirtschaften für den globalen Wettbewerb zu öffnen.

Lavenex intro SP global autocracy and democracy 1946 to 2013.png

Das Ende des Kalten Krieges und der Fall des Kommunismus in vielen Ländern hat eine Welle des Optimismus über das Potenzial der Demokratie und der internationalen Zusammenarbeit ausgelöst. Das von Francis Fukuyama erklärte "Ende der Geschichte" symbolisiert diese Epoche und legt nahe, dass die liberale Demokratie der Höhepunkt der gesellschaftspolitischen Entwicklung des Menschen sein könnte. Die steigende Zahl demokratischer Staaten, wie sie durch die blaue Linie veranschaulicht wird, lässt auf eine zunehmende Akzeptanz demokratischer Grundsätze wie freie und faire Wahlen, Gewaltenteilung und Achtung der Menschenrechte schließen. Gleichzeitig ist ein Rückgang der Zahl autoritärer Staaten zu verzeichnen, was durch die rote Linie veranschaulicht wird. Diese Entwicklung hat sicherlich neue Möglichkeiten für die internationale Zusammenarbeit geschaffen, einschließlich der gemeinsamen Nutzung von Kompetenzen und der gemeinsamen Lösung globaler Herausforderungen. Demokratien sind im Allgemeinen tendenziell offener für die internationale Zusammenarbeit und die Einhaltung internationaler Normen und Regeln.

Francis Fukuyama argumentierte in seinem berühmten Werk "The End of History and The Last Man", dass das Ende des Kalten Krieges den endgültigen Triumph der liberalen Demokratie über andere politische Ideologien, insbesondere den Kommunismus und den Faschismus, darstelle.[5] Seiner Meinung nach markierte dies das Ende der ideologischen Entwicklung der Menschheit und den ultimativen Endpunkt des menschlichen Fortschritts hin zu einer universell akzeptablen Regierungsform. Fukuyama stellte sich eine Welt vor, in der die Mehrheit der Länder eine demokratische Regierungsform annehmen und die Menschenrechte sowie die Prinzipien des freien Marktes respektieren würde. Er sah auch eine Zunahme der internationalen Zusammenarbeit durch supranationale Organisationen voraus, was zu einer stabileren und wohlhabenderen Welt beitragen würde.

Die Globalisierung und die zunehmende Interdependenz der Staaten haben zahlreiche Herausforderungen und Gegenbewegungen mit sich gebracht. Dazu gehören der zunehmende Nationalismus und Protektionismus, das Misstrauen gegenüber internationalen Institutionen sowie die soziale und politische Polarisierung, die durch die Verbreitung sozialer Netzwerke und falscher Informationen verschärft wird. Gleichzeitig sind wir mit drängenden globalen Problemen wie Klimawandel, Pandemien, wirtschaftlicher Ungleichheit und Massenmigration konfrontiert, die eine verstärkte internationale Zusammenarbeit erfordern. Die Frage ist, wie wir diese widersprüchlichen Trends ausbalancieren und eine Weltordnung gestalten können, die sowohl gerecht als auch stabil ist. Die Theorien der internationalen Beziehungen können uns Werkzeuge bieten, um diese Dynamiken zu verstehen. Beispielsweise betont der Realismus die Interessenkonflikte und den Machtkampf zwischen den Staaten, während der Liberalismus die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit und der Weltordnungspolitik hervorhebt. Letztendlich hängt die Richtung, die das globale System einschlägt, von den politischen Entscheidungen und Handlungen der wichtigsten Akteure auf der internationalen Bühne ab.

Wir haben über die Internationalisierung des internationalen Systems, die Globalisierung und die Verbreitung des Liberalismus gesprochen, nun müssen wir uns auch mit der Verbreitung internationaler Organisationen und ihrer Verrechtlichung befassen.

Die Rolle internationaler Organisationen, Rechtsprechung und regionale Integration[modifier | modifier le wikicode]

Prolifération d’organisations intergouvernementales (IGOs) et Non-Gouvernementales (NGOs).

Diese Tabelle ist eine quantitative Zusammenfassung der Verbreitung internationaler Organisationen. Die Daten stammen von der Union of International Organisations, die Statistiken zu diesen Themen bereitstellt. Die Zahl der internationalen Organisationen, sowohl zwischenstaatlicher als auch nichtstaatlicher Art, hat im Laufe der Zeit zugenommen. Dies ist zum Teil auf die Globalisierung und den wachsenden Bedarf an internationaler Koordination und Kooperation bei einer Vielzahl von Themen zurückzuführen, die von Wirtschaft und Handel bis hin zu Umwelt, Gesundheit und Menschenrechten reichen. IGOs wie die UNO, die WTO, die EU, die NATO, die WHO und andere spielen eine entscheidende Rolle bei der Erleichterung der Zusammenarbeit zwischen den Staaten. Auf der anderen Seite spielen NGOs wie Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen, Greenpeace und andere eine wichtige Rolle bei der Verteidigung bestimmter Anliegen, der Bereitstellung von Fachwissen und der Ausübung von Druck für globale Veränderungen. Die Entwicklung dieser Organisationen spiegelt sowohl die zunehmende Komplexität des internationalen Systems als auch die Vielfalt der globalen Probleme wider, die angegangen werden müssen.

Der vielleicht spannendste Aspekt beschränkt sich nicht einfach auf die Schaffung und Verbreitung von internationalen Organisationen und NGOs, sondern vielmehr auf den tatsächlichen Einfluss, den diese Institutionen ausüben können. Es geht darum, ob sie als eigenständige politische Kräfte entstehen oder ob sie im Falle zwischenstaatlicher Organisationen lediglich Plattformen bleiben, auf denen Staaten verhandeln. In Bezug auf die NGOs wird ihre Rolle hinterfragt: Sind sie Entitäten, die ihre Stimme erheben, ohne jedoch einen substanziellen politischen Einfluss zu haben? Die Problematik liegt dann darin, den tatsächlichen Einfluss dieser internationalen Akteure zu bewerten.

Die Messung des Einflusses von internationalen Organisationen und NGOs kann auf verschiedene Weise erfolgen und hängt größtenteils von den spezifischen Zielen der jeweiligen Organisation ab.

  • Einfluss auf Politik und Gesetze: Einige internationale Organisationen, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder der Internationale Währungsfonds (IWF), haben einen erheblichen Einfluss auf die Politik und die Vorschriften der Mitgliedsländer. Ebenso können einige NGOs, insbesondere große internationale Organisationen, die Politik beeinflussen, indem sie Kampagnen durchführen und Informationen und Forschung zu bestimmten Themen bereitstellen.
  • Problem- und Konfliktlösung: Organisationen wie die Vereinten Nationen spielen eine entscheidende Rolle bei der Lösung von Konflikten und der Prävention humanitärer Krisen. Ihre Wirkung kann beurteilt werden, indem man ihre Fähigkeit untersucht, Konflikte zu lösen oder abzuschwächen und bei Bedarf humanitäre Hilfe zu leisten.
  • Entwicklung und humanitäre Hilfe: Viele internationale NGOs sind in der Entwicklungshilfe und der humanitären Hilfe tätig. Ihre Wirkung kann bewertet werden, indem die Fortschritte in den spezifischen Bereichen, auf die sie abzielen, wie Armutsbekämpfung, besserer Zugang zu Bildung, Gesundheit usw., untersucht werden.
  • Engagement von Interessengruppen: Internationale Organisationen und NGOs können ebenfalls eine Wirkung erzielen, indem sie die Öffentlichkeit mobilisieren, das Bewusstsein für die Themen, für die sie sich einsetzen, schärfen und den Dialog und die Debatte über diese Themen anregen.

Der potenziell bedeutsamste Aspekt beschränkt sich nicht nur auf die Entstehung und Ausbreitung internationaler Organisationen und NGOs. Er liegt auch in der konkreten Wirkung, die diese Institutionen ausüben können. Es geht darum, ob sie sich zu unabhängigen politischen Kräften entwickeln oder ob sie im Falle zwischenstaatlicher Organisationen lediglich als Plattformen für zwischenstaatliche Verhandlungen dienen. In Bezug auf NGOs stellt sich die Frage, ob sie lediglich Akteure sind, die ihre Stimme erheben, ohne die politische Landschaft wirklich zu beeinflussen. Die Herausforderung besteht also darin, den tatsächlichen Einfluss dieser Akteure auf der internationalen Bühne zu messen.

Die Macht und der Einfluss von internationalen Organisationen und NGOs auf die politische Ebene sind ein viel diskutiertes Thema. Auf der einen Seite sind einige Beobachter der Ansicht, dass diese Körperschaften einen substanziellen Einfluss auf die globale Politik ausüben, während andere argumentieren, dass sie lediglich Instrumente in den Händen der Staaten sind. Im Fall von internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen oder der Welthandelsorganisation werden sie von einigen als autonome politische Kräfte wahrgenommen, die die Politik gestalten und die politischen Entscheidungen der Mitgliedstaaten beeinflussen können. Sie haben das Potenzial, Normen zu setzen, politische Maßnahmen vorzuschlagen und Streitigkeiten zwischen Staaten zu schlichten. Allerdings werden diese Organisationen oft durch ihren zwischenstaatlichen Charakter eingeschränkt, was bedeutet, dass ihre Macht letztlich von den Mitgliedstaaten ausgeht und häufig durch den Konsens begrenzt wird, der zwischen diesen Staaten erforderlich ist, um Entscheidungen zu treffen. Was die NGOs betrifft, so spielen sie eine immer größere Rolle in der Global Governance, die von Aktivismus über die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen bis hin zur Anwaltschaft für bestimmte politische Maßnahmen reicht. Dennoch bleibt ihre Fähigkeit, die Politik zu beeinflussen, oftmals indirekt. Sie können Druck auf Regierungen und Unternehmen ausüben, globale Probleme aufzeigen und manchmal Lösungen anbieten, aber sie haben in der Regel nicht die Macht, durchsetzbare Entscheidungen zu treffen.

Das Konzept der Verrechtlichung wurde entwickelt, um den Einfluss und die Macht internationaler Organisationen zu analysieren. Es beruht auf der Vorstellung, dass das Recht und die Institutionen der Justiz eine immer wichtigere Rolle in internationalen Angelegenheiten spielen. Dies lässt sich an der Entstehung internationaler Gerichte und Gerichtshöfe sowie an der zunehmenden Verwendung von Recht und Gerichtsverfahren in internationalen Verhandlungen beobachten. In Bezug auf zwischenstaatliche Organisationen kann die Verrechtlichung beurteilt werden, indem man untersucht, inwieweit die von diesen Organisationen ausgearbeiteten internationalen Normen verbindlich sind. Mit anderen Worten: Es geht darum zu messen, inwieweit diese Normen von den Mitgliedstaaten eingehalten werden und welche Konsequenzen eine Nichteinhaltung hat. Als Beispiel könnte man die Beschlüsse der Welthandelsorganisation (WTO) betrachten. Wenn ein Mitgliedstaat der WTO gegen deren Regeln verstößt, können Handelssanktionen gegen ihn verhängt werden. Dies zeigt einen Grad der Verrechtlichung, da die WTO-Regeln rechtlich bindend sind und es greifbare Konsequenzen gibt, wenn die Regeln nicht eingehalten werden.

Um den Grad der Verbindlichkeit zu bewerten, den internationale Normen den Staaten auferlegen, die in erster Linie Adressaten dieser Normen sind, können drei verschiedene Aspekte in Betracht gezogen werden:

  1. Der Grad der Verbindlichkeit: Das heißt, wie verbindlich sind die Standards für die Staaten? Sind sie stark und verbindlich formuliert, oder sind sie eher als Empfehlungen oder Richtlinien formuliert? Der erste Aspekt, der "Grad der Verbindlichkeit", betrifft die Verbindlichkeit dieser internationalen Normen für die Staaten. Tatsächlich sind nicht alle internationalen Instrumente explizit bindend. So ist beispielsweise die Erklärung der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu den Menschenrechten von 1948 ausdrücklich nicht bindend. Einige Normen haben jedoch den Status von "jus cogens" erlangt, d. h. verbindliches und zwingendes Recht für Staaten, auch wenn sie den entsprechenden Vertrag nicht ratifiziert haben. Dies gilt beispielsweise für die Normen, die Völkermord und Folter verbieten, oder auch für die Non-Refoulement-Regel, die es verbietet, einen Flüchtling in ein Gebiet zurückzuschicken, in dem sein Leben oder seine Freiheit bedroht wäre. Trotz Verstößen stellt dies ihre Legitimität und Gültigkeit nicht in Frage. Zwischen diesen beiden Extremen gibt es verschiedene Grade von Verpflichtungen, die mit internationalen Normen verbunden sind.
  2. Verbreitung internationaler Normen: Hier geht es darum, wie viele internationale Normen es in einem bestimmten Bereich gibt. Eine Proliferation von Normen kann auf ein hohes Maß an internationaler Regulierung hindeuten, aber es kann auch bedeuten, dass die Normen komplex und potenziell widersprüchlich sind. Der zweite Aspekt betrifft die "Verbreitung internationaler Normen" und den Grad ihrer Verrechtlichung und Genauigkeit. Dies bedeutet, zu bewerten, ob diese Normen allgemein genug sind, um den Staaten bei ihrer Umsetzung einen großen Spielraum zu lassen, oder ob sie so präzise sind, dass sie ohne die Notwendigkeit einer Umsetzung auf nationaler Ebene unverändert angewendet werden können. Um diesen Punkt zu verdeutlichen, nehmen wir das Beispiel der Klimaverhandlungen. Das Kyoto-Protokoll erlegte den Entwicklungsstaaten, einschließlich der großen aufstrebenden Mächte wie China und Indien, keine Verpflichtungen auf. Die USA waren zwar Unterzeichner des Rahmenübereinkommens, aber nicht an die Standards des Kyoto-Protokolls gebunden. Die Standards des Protokolls waren recht vage und legten lediglich eine bestimmte Menge an Treibhausgasemissionen für jeden Unterzeichnerstaat fest, ohne anzugeben, wie diese Reduzierung erreicht werden soll, oder Überwachungs- und Bewertungsmechanismen einzuführen, um die Einhaltung dieser Verpflichtungen zu überprüfen. Somit war der durch das Kyoto-Protokoll vorgegebene Rahmen eher ungenau und ließ den Staaten viel Spielraum.
  3. Die Existenz einer Durchsetzungsinstanz: Das heißt, gibt es eine Institution oder Organisation, die dafür verantwortlich ist, dass die Staaten die Normen einhalten? Diese Instanz kann auch die Befugnis haben, Sanktionen für die Nichteinhaltung der Normen zu verhängen. Der dritte Aspekt betrifft die Durchsetzung der internationalen Normen. Das heißt, inwieweit gibt es eine Instanz, die für die Durchsetzung und Anwendung dieser Standards verantwortlich ist, wenn die Staaten sie nicht einhalten? Auf globaler Ebene gibt es kein internationales Gericht, das mit einem nationalen Gericht vergleichbar wäre. Zwar gibt es den Internationalen Gerichtshof, doch kann er nur tätig werden, wenn beide an einem Rechtsstreit beteiligten Staaten zustimmen, sich einem Rechtsverfahren zu unterziehen, da der Gerichtshof ansonsten nicht zuständig ist. In den letzten Jahren haben wir jedoch eine Zunahme der Nutzung von stärker juristisch ausgerichteten Streitbeilegungsverfahren erlebt. So verfügt beispielsweise die Welthandelsorganisation (WTO) über ein ausgeklügeltes System, das auch Sanktionsmechanismen für Staaten enthält, die die WTO-Handelsnormen nicht einhalten. Ebenso ist der Internationale Strafgerichtshof ein weiteres Beispiel für eine rechtlich starke Institution im Bereich der Menschenrechte, die in der Lage ist, Einzelpersonen für Verbrechen gegen die Menschlichkeit wie Völkermord und systematische Folter zu verurteilen. In Bezug auf die Klimafrage stellt sich die Frage, welche Mechanismen es geben wird, um die neuen Verpflichtungen der Staaten umzusetzen. Wird es ein System der Staatenberichterstattung geben, bei dem jeder Staat seine Maßnahmen auf internationaler Ebene dokumentiert und diese Berichte dann ausgewertet und Empfehlungen ausgesprochen werden? Oder wird es die Möglichkeit von Sanktionen geben, wenn bestimmte Verpflichtungen nicht erfüllt werden, und wenn ja, von wem? Wird es eine unabhängige Instanz sein, die diese Befugnis hat? Insgesamt kann man sagen, dass wir in den letzten 20 Jahren einen Trend zu einer stärkeren Verrechtlichung internationaler Organisationen beobachten konnten. Viele Organisationen sind zwar blockiert, wie z. B. die WTO, aber diese Blockade kann auch darauf zurückzuführen sein, dass die Organisationen verbindlicher geworden sind und die Staaten weniger geneigt sind, sich die Hände zu binden. Vielleicht wollen die Staaten ihre Flexibilität behalten, und das könnte auf eine Entwicklung hin zu einer stärkeren Rolle internationaler Organisationen hindeuten.
Lavenex intro SP judiciarisation des RI.png

In Bezug auf den Entscheidungsprozess und das Agenda-Setting lassen sich ähnliche Konzepte wie beim Politikzyklus auf die internationalen Beziehungen anwenden. Beim Agenda-Setting wird festgelegt, welche Mitglieder einer Organisation die Fähigkeit haben, neue Standards vorzuschlagen. Innerhalb der Europäischen Union hat beispielsweise die Europäische Kommission, die unabhängig von den Mitgliedstaaten agiert, diese Fähigkeit. Dies ist ein Ausdruck von weitgehender Verrechtlichung und Supranationalität, was nicht systematisch in allen internationalen Organisationen der Fall ist.

Der zweite Aspekt betrifft den Entscheidungsprozess selbst. Es muss festgestellt werden, ob die Entscheidungen im Konsens, mit Einstimmigkeit der Staaten und nur von den Staaten getroffen werden. Wenn dies der Fall ist, kann man sagen, dass die internationale Organisation Normen hervorbringt, die den individuellen Willen jedes einzelnen Staates widerspiegeln. In diesem Sinne sind diese Normen mit dem Konzept der staatlichen Souveränität vereinbar, da jeder Staat freiwillig seine Zustimmung zu diesen Normen gegeben hat.

In Fällen, in denen wir über ein System von Mehrheitsentscheidungen verfügen, wie es in der Europäischen Union oder im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen der Fall ist, können Staaten an eine Entscheidung gebunden sein, auch wenn sie dagegen gestimmt haben. Dadurch erhalten diese internationalen Institutionen einen stärker supranationalen Charakter, da sie in Wirklichkeit Normen festlegen können, die für ihre Mitglieder verbindlich sind, auch wenn diese nicht ausdrücklich zugestimmt haben.

Dies wirft eine Reihe interessanter und wichtiger Fragen über die Funktionsweise der Global Governance und das Spannungsverhältnis zwischen nationaler Souveränität und internationaler Zusammenarbeit auf. Ist es zum Beispiel akzeptabel, dass ein Staat an eine Entscheidung gebunden ist, gegen die er sich ausgesprochen hat? Wie können Minderheitsstaaten in einem solchen System geschützt werden? Dies kann auch zu Konflikten zwischen den Mitgliedstaaten führen, insbesondere wenn die getroffene Entscheidung weitreichende Folgen für die nationalen Interessen hat. Gleichzeitig ist es aber auch ein wirksames Mittel, um in komplexen und globalen Fragen Entscheidungen zu treffen und Fortschritte zu erzielen.

Indem sie Mehrheitsentscheidungen anstelle von Einstimmigkeit ermöglichen, können diese Institutionen das Veto einer kleinen Anzahl von Staaten überwinden und Maßnahmen zu dringenden Problemen ergreifen. Dies kann besonders in Situationen wichtig sein, in denen Untätigkeit oder Verzögerungen schwerwiegende Folgen haben könnten, wie es bei Fragen des Klimawandels oder der globalen Sicherheit der Fall ist. Allerdings erfordert dies auch Kontroll- und Abwägungsmechanismen, um Missbrauch zu verhindern und sicherzustellen, dass die Interessen aller Mitgliedstaaten berücksichtigt werden.

Die Europäische Union ist ein gutes Beispiel für dieses Spannungsverhältnis. Die von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament getroffenen Entscheidungen können tiefgreifende Auswirkungen auf die Mitgliedstaaten haben, selbst wenn diese gegen diese Entscheidungen gestimmt haben. Dies hat zu Debatten über die Souveränität und Macht dieser Institutionen geführt und darüber, wie die Mitgliedstaaten die auf dieser Ebene getroffenen Entscheidungen beeinflussen können. Der Fall des UN-Sicherheitsrats ist etwas anders gelagert, da seine fünf ständigen Mitglieder (die USA, Russland, China, das Vereinigte Königreich und Frankreich) ein Vetorecht gegen Resolutionen haben. Das bedeutet, dass diese Länder jede Entscheidung blockieren können, selbst wenn alle anderen Mitglieder damit einverstanden sind. Dies wurde oft als unfair und repräsentativ für eine vergangene Ära der Weltpolitik kritisiert. Es dient jedoch auch dazu, die Interessen dieser Großmächte zu schützen und größere Konflikte zu verhindern. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Mehrheitsentscheidungen in internationalen Organisationen ein Schlüsselelement der internationalen Zusammenarbeit sind, aber auch wichtige Fragen zu Souveränität, Repräsentation und Fairness aufwerfen.

Im System der Europäischen Union (EU) wird die Komplexität dadurch verstärkt, dass die Entscheidungsfindung nicht nur auf den im Rat der Europäischen Union versammelten Mitgliedstaaten beruht, sondern auch das Europäische Parlament einbezieht, eine vom Rat unabhängige kolegislative Institution. Das Europäische Parlament wird direkt von den Bürgern der EU-Mitgliedstaaten gewählt, was seine demokratische Legitimität und seine Unabhängigkeit von den nationalen Regierungen stärkt. Diese Besonderheit macht die Europäische Union zu einem sehr einzigartigen supranationalen Gebilde. Keine andere internationale Organisation teilt eine solche Governance-Struktur, bei der die Bürger eine direkte Rolle in der Entscheidungsfindung auf supranationaler Ebene spielen. In diesem Sinne zeichnet sich die EU durch ihre Fähigkeit aus, die nationale Souveränität in bestimmten Maßnahmen der Politik und Gesetzgebung zu transzendieren.

Regierungs- und länderübergreifende Beziehungen[modifier | modifier le wikicode]

Angesichts der zunehmenden Verflechtung der Gesellschaften und der Entstehung grenzüberschreitender Probleme hat das Interesse an gemeinsamen Lösungen an Bedeutung gewonnen. Je mehr sich die Gesellschaften globalisieren, desto mehr Probleme überschreiten die Staatsgrenzen und erfordern eine umfassendere Zusammenarbeit. Daher sind die Schaffung internationaler Organisationen und die Entwicklung internationaler Standards für die Bewältigung dieser gemeinsamen Herausforderungen von entscheidender Bedeutung. Diese internationalen Organisationen und Standards ermöglichen nicht nur die Regulierung grenzüberschreitender Tätigkeitsbereiche, sondern auch die Harmonisierung der Politik und Praxis in den verschiedenen Ländern. Auf diese Weise tragen sie zu einer effektiveren Bewältigung globaler Fragen bei, ob es sich nun um den Klimawandel, die Migration, die globale Gesundheit oder den internationalen Handel handelt. Ihre Wirksamkeit hängt jedoch von der Bereitschaft der Mitgliedstaaten ab, die internationalen Normen einzuhalten und Maßnahmen zur Umsetzung auf nationaler Ebene zu ergreifen. Die Komplexität der globalen Probleme und die Vielfalt der nationalen Kontexte erschweren dies jedoch, was die Bedeutung eines kontinuierlichen Engagements von Staaten, internationalen Organisationen und der Zivilgesellschaft bei der Bewältigung dieser globalen Herausforderungen unterstreicht.

Wir haben einen Trend zu einer stärkeren Verrechtlichung internationaler Organisationen und Normen beobachtet. Diese Judizialisierung, d. h. die Tendenz, bei der Lösung internationaler Probleme auf das Recht und Gerichtsverfahren zurückzugreifen, ist jedoch nicht über alle Bereiche und Organisationen hinweg einheitlich. Dennoch ist das Phänomen durchaus vorhanden und bemerkenswert. Seit 1945 haben wir nicht nur eine Vervielfachung der internationalen Organisationen und multilateralen Verträge erlebt, sondern auch eine Tendenz, diese verbindlicher zu gestalten. Ziel ist es, eine kollektive Disziplin zu schaffen und die Einhaltung der auf internationaler Ebene eingegangenen Verpflichtungen zu stärken. Die Umsetzung dieser Normen und Abkommen kann jedoch je nach der Mitgliedschaft der Länder, ihrer Fähigkeit zur Umsetzung der Verpflichtungen und den bestehenden Umsetzungs- und Kontrollmechanismen unterschiedlich ausfallen. Trotz erheblicher Herausforderungen ist diese Entwicklung hin zu einer stärkeren Verrechtlichung ein ermutigendes Zeichen für die globalen Bemühungen, internationale Probleme durch Zusammenarbeit und internationales Recht in den Griff zu bekommen.

Ein weiteres bemerkenswertes Phänomen in der politischen Organisation von Staaten, zusätzlich zu ihrer Zusammenarbeit in zwischenstaatlichen Organisationen, ist die regionale Integration. Weltweit gibt es eine Vielzahl von Initiativen zur regionalen Integration. Beispielsweise stellt das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) in Nordamerika eine solche Initiative dar. Allerdings ist dieses Abkommen im Wesentlichen wirtschaftlicher Natur und beschränkt sich auf die Schaffung einer Freihandelszone, ohne größere Ambitionen, ganz im Gegensatz zur Europäischen Union, die sich auf verschiedene Politikbereiche aller Art erstreckt. Es ist wichtig zu beachten, dass die regionale Integration in Bezug auf ihre Ambitionen und ihren Umfang sehr unterschiedlich sein kann. Während sich einige Abkommen möglicherweise hauptsächlich auf wirtschaftliche Fragen konzentrieren, können andere, wie die Europäische Union, eine tiefere Integration anstreben, die ein breites Spektrum an Politikbereichen und Kooperationsfeldern abdeckt.

Im südlichen Lateinamerika gibt es den MERCOSUR, eine Organisation, der Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay, Venezuela und Bolivien angehören. Obwohl der MERCOSUR ebenfalls eine Freihandelszone ist, hat er höhere Ambitionen. Die Mitglieder streben eine Zollunion, einen gemeinsamen Markt und möglicherweise in Zukunft auch eine gemeinsame Währung an, obwohl dies noch nicht der Fall ist. Der MERCOSUR ist ehrgeizig; seine Mitgliedsländer haben eine gemeinsame Politik in Bezug auf die Umwelt, die sozialen Rechte und die Arbeitsrechte ihrer Bürger entwickelt. Der Aufstieg von Linksregierungen in den letzten Jahren hat zu einer Ausrichtung auf den sozialen Bereich geführt. Mit den jüngsten politischen Veränderungen, insbesondere in Argentinien und Brasilien, könnte sich diese Ausrichtung jedoch ändern. Dennoch bleibt der MERCOSUR eine gut etablierte und funktionierende Organisation.

Die Afrikanische Union (AU), die zu Beginn des neuen Jahrtausends im Jahr 2002 gegründet wurde, ist ebenfalls eine wichtige regionale Organisation. Ihre Vorgängerin, die Organisation für Afrikanische Einheit, konzentrierte sich hauptsächlich auf die Entkolonialisierung. Die Afrikanische Union hingegen hat viel weiter reichende Ambitionen. Sie stützt sich auf subregionale Organisationen wie die Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (ECOWAS). Die AU strebt eine tiefere wirtschaftliche und politische Integration zwischen den Mitgliedstaaten an und orientiert sich dabei zum Teil am Modell der Europäischen Union. Mehrere subregionale Organisationen in Afrika teilen einen ähnlichen Aktionsplan, der vor allem darauf abzielt, den Handel zwischen ihren Mitgliedstaaten zu liberalisieren, um einen gemeinsamen Markt und möglicherweise eine gemeinsame Währung zu schaffen. In einigen Teilen Afrikas gibt es bereits Währungsunionen, obwohl dies oft ein Erbe aus der Kolonialzeit ist. Die Afrikanische Union erwägt auch die Vereinigung dieser verschiedenen subregionalen gemeinsamen Märkte zu einem gemeinsamen Markt auf afrikanischer Ebene. Bei der Umsetzung dieser Pläne kam es jedoch zu Verzögerungen. Einige subregionale Instanzen sind effizienter als andere, aber es ist interessant, diesen Trend zur regionalen Organisation zu beobachten. Die Afrikanische Union beschränkt sich nicht nur auf Aktivitäten im wirtschaftlichen Bereich, sondern engagiert sich auch im Bereich der Sicherheit. Sie verfügt über einen Sicherheitsrat, der - ähnlich wie der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen - im Krisenfall militärische Interventionen auf dem Gebiet ihrer Mitgliedstaaten in Betracht ziehen kann, ein recht neues Phänomen. Somit ist eine Replikation des UN-Systems auf afrikanischer Ebene zu beobachten, die allerdings unterschiedlich effektiv ist. Dieses wichtige Phänomen geht über das hinaus, was die Europäische Union im Bereich der Sicherheit tut.

In Südostasien finden wir auch die ASEAN (Association of Southeast Asian Nations), ein Netzwerk von Staaten, die sich mit dem Ziel zusammengeschlossen haben, einen gemeinsamen Markt zu schaffen. Obwohl das ursprüngliche Ziel darin bestand, diese Zone bis 2015 zu verwirklichen, ist dies noch weit davon entfernt, erreicht zu werden. Sie haben jedoch einen Plan, um nicht nur wirtschaftlich, sondern auch kulturell und sozial zu integrieren. Sie entwickeln gemeinsame Aktivitäten, darunter auch ein System für den akademischen Austausch. Das Konzept des kulturellen und sozialen Austauschs wird innerhalb der ASEAN stark gefördert.

Es gibt auch die Organisation der Golfstaaten, den Golf-Kooperationsrat (GCC), der ebenfalls die Errichtung einer Währungsunion anstrebt. Darüber hinaus wurde in jüngerer Zeit die Eurasische Union von Wladimir Putin ins Leben gerufen, die Russland und mehrere ehemalige UdSSR-Staaten vereint. Diese Zollunion zielt darauf ab, mit der Europäischen Union zu konkurrieren, insbesondere im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt. Russlands Bestreben ist es, die Ukraine in diese Organisation und in diesen von Russland dominierten Prozess der wirtschaftlichen Integration einzubeziehen. Dies wäre mit einem vertieften Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union unvereinbar. Es ist also klar, dass diese regionalen Organisationen auch miteinander in Konkurrenz treten können.

Das Phänomen des Regionalismus, das durch die Entstehung und Vermehrung von Regionalorganisationen gekennzeichnet ist, ist relativ neu und geht im Wesentlichen auf die 1990er Jahre zurück. Es ist eine Reaktion auf die zunehmende Globalisierung und die grenzüberschreitenden Herausforderungen. Regionale Organisationen bieten einen Rahmen, in dem Staaten zusammenarbeiten und ihre Anstrengungen koordinieren können, um gemeinsame und länderübergreifende Fragen anzugehen, seien es wirtschaftliche, politische, umwelt- oder sicherheitspolitische Fragen. Dem Regionalismus liegt die Idee zugrunde, dass Länder mit gemeinsamen geografischen, historischen, kulturellen oder wirtschaftlichen Verbindungen von einer engeren Zusammenarbeit profitieren können. Dies kann sich in der Errichtung gemeinsamer Märkte, der Umsetzung koordinierter Politiken oder in einigen Fällen sogar in der Einführung einer gemeinsamen Währung äußern. Es ist wichtig zu beachten, dass der Grad der Integration und die Art der Vereinbarungen von einer regionalen Organisation zur anderen sehr unterschiedlich sind. So steht beispielsweise die Europäische Union für einen sehr hohen Integrationsgrad mit einer gemeinsamen Währung und einer supranationalen Steuerung in vielen Bereichen. Andere Organisationen, wie ASEAN oder MERCOSUR, sind weniger integriert, verfolgen aber dennoch Ziele der wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit. Trotz ihres Wachstums und Potenzials stehen die regionalen Organisationen jedoch vor zahlreichen Herausforderungen, insbesondere in Bezug auf die Koordination zwischen den Mitgliedstaaten, die Einhaltung der eingegangenen Verpflichtungen und die Bewältigung von Streitigkeiten.

Trotz der allgemeinen Zunahme der Verrechtlichung und der Integration durch internationale Organisationen stellen wir eine gewisse Müdigkeit gegenüber dem derzeitigen multilateralen System fest. Organisationen wie die WTO und die Vereinten Nationen haben aufgrund von Blockaden und Konflikten zwischen den Mitgliedsstaaten oft Schwierigkeiten, ihre Agenden voranzutreiben. Parallel dazu beobachten wir jedoch eine Zunahme der Zusammenarbeit auf einer Mikroebene, die oft als "Netzwerkdiplomatie" oder "Diplomatie des zweiten Weges" bezeichnet wird. Dies beinhaltet direkte Interaktionen und Zusammenarbeit zwischen Technokraten, Bürokratien und Verwaltungsabteilungen aus verschiedenen Ländern. Beispielsweise können die Umwelt- oder Bildungsministerien verschiedener Länder bei bestimmten Initiativen direkt zusammenarbeiten, unabhängig von den offiziellen Positionen ihrer jeweiligen Regierungen. Diese Arten der Zusammenarbeit können aufgrund ihrer eher technokratischen und weniger politisierten Natur oftmals agiler und effektiver bei der Lösung spezifischer Probleme sein.

Es gibt einen wachsenden Trend zur Zusammenarbeit zwischen verschiedenen nichtstaatlichen Einheiten wie Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Forschungseinrichtungen, Unternehmen und sogar Einzelpersonen. Diese Akteure arbeiten bei gemeinsamen internationalen Problemen zusammen, oft auf informelle und flexible Weise, und tauschen Informationen, bewährte Verfahren und Ressourcen aus. Diese Art der Zusammenarbeit, die manchmal auch als "Diplomatie der Zivilgesellschaft" bezeichnet wird, kann ein entscheidender Teil der internationalen Architektur sein. Diese internationalen Netzwerke, ob formell oder informell, sind wichtig, da sie einer größeren Vielfalt von Akteuren die Möglichkeit bieten, sich an der Lösung internationaler Probleme zu beteiligen. Sie können auch Plattformen für den Informationsaustausch, die Konsensbildung und die Umsetzung von Maßnahmen auf einer Ebene bieten, die formelle zwischenstaatliche Organisationen möglicherweise nicht erreichen können. Es muss jedoch betont werden, dass diese Netzwerke kein Allheilmittel sind. Obwohl sie eine wichtige Rolle bei der Lösung internationaler Probleme spielen können, können sie die Rolle von Staaten und formellen internationalen Organisationen nicht vollständig ersetzen. Diese Körperschaften haben die rechtliche Befugnis, bindende Entscheidungen zu treffen, Regeln durchzusetzen und Sanktionen zu verhängen, die über das hinausgehen, was nichtstaatliche Netzwerke tun können.

Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht ist ein hervorragendes Beispiel für eine transnationale Organisation, die einen erheblichen Einfluss auf die Regulierung der internationalen Finanzen ausübt. Der Basler Ausschuss wurde 1974 von den Zentralbanken der G10-Länder gegründet und gibt Empfehlungen zur Bankenregulierung ab, um die Stabilität des globalen Finanzsystems zu verbessern. Er hat die Basler Akkorde erstellt, die eine Reihe von Empfehlungen zur Bankenregulierung und zu Aufsichtsstandards darstellen. Obwohl diese Standards nicht rechtlich bindend sind, haben sie einen großen Einfluss, da sie in der Regel von Zentralbanken und nationalen Regulierungsbehörden weltweit übernommen werden. Der Basler Ausschuss spielte eine Schlüsselrolle bei der Reaktion auf die globale Finanzkrise von 2008. Als Reaktion auf diese Krise entwickelte er die als Basel III bekannten Standards, die die Kapital- und Liquiditätsanforderungen für Banken verschärften und neue Vorschriften zur Verbesserung des Risikomanagements von Banken einführten. Die Mitgliedschaft im Basler Ausschuss war jedoch traditionell auf die Zentralbanken der Industrieländer beschränkt. Dies hat zu Kritik an der Repräsentativität und Fairness des Ausschusses geführt, obwohl Anstrengungen unternommen wurden, auch Vertreter aus Entwicklungsländern wie China aufzunehmen. Das Beispiel des Basler Ausschusses verdeutlicht die wichtige Rolle, die transnationale Organisationen bei der Regulierung internationaler Probleme spielen können, aber auch die Herausforderungen, denen sie sich in Bezug auf Repräsentativität und Legitimität gegenübersehen.

Diese Normen werden oft als "soft law" oder "weiches Recht" beschrieben, das nicht die verbindliche Rechtskraft von "hard law" oder "hartem Recht" besitzt. Doch obwohl sie nicht rechtsverbindlich sind, können diese Normen einen starken politischen und sozialen Druck auf die Staaten ausüben, sie anzunehmen und umzusetzen. Diese Standards, die in regierungsübergreifenden Netzwerken wie dem Basler Ausschuss entwickelt werden, können sehr einflussreich werden, insbesondere in Bereichen, in denen die internationale Zusammenarbeit zur Lösung gemeinsamer Probleme von entscheidender Bedeutung ist. Beispielsweise sind solche Standards neben der Finanzregulierung auch in Bereichen wie Umwelt, öffentliche Gesundheit oder Arbeitsnormen zu finden. Diese informellen Normen können eine Schlüsselrolle bei der internationalen Regulierung spielen. Beispielsweise können sie als Grundlage für die Entwicklung formellerer internationaler Verträge dienen. Außerdem können diese Normen, selbst wenn es keinen formellen Vertrag gibt, dazu beitragen, einen internationalen Konsens zu bestimmten Themen zu schaffen und das Verhalten der Staaten zu lenken.

Die internationale Zusammenarbeit und die zwischenstaatlichen Beziehungen haben sich weit über die formale diplomatische Interaktion zwischen Staaten hinaus entwickelt. Sie beziehen mittlerweile eine Vielzahl von Akteuren ein, darunter Nichtregierungsorganisationen, multinationale Unternehmen, internationale Organisationen und transnationale Politiknetzwerke. Diese Akteure agieren oft außerhalb der formellen diplomatischen Kanäle, können aber dennoch eine wichtige Rolle bei der Lösung globaler Probleme und der Festlegung der internationalen politischen Agenda spielen. Wichtig ist auch der Einfluss der Informations- und Kommunikationstechnologien auf die internationale Zusammenarbeit. Das Internet und die sozialen Medien haben es Einzelpersonen und Gruppen jeglicher Größe und geografischer Lage ermöglicht, sich an internationalen politischen Diskussionen zu beteiligen. Dies hat zu einer teilweisen Demokratisierung der internationalen Politik geführt, wobei normale Bürger nun die Möglichkeit haben, internationale politische Entscheidungen zu beeinflussen. Kurz gesagt: Um die Komplexität der internationalen Zusammenarbeit und der zwischenstaatlichen Beziehungen in der heutigen Zeit zu verstehen, ist es entscheidend, unseren Blick über die traditionellen diplomatischen Interaktionen hinaus zu erweitern und die Vielzahl von Akteuren und Prozessen zu berücksichtigen, die die internationale politische Welt prägen.

Eine Frage von entscheidender Bedeutung ist, wie sich die neuen aufstrebenden Mächte in das internationale System einfügen. Diese Länder sind nicht einfach nur passive Teilnehmer der internationalen Bühne, sondern bestimmen die globale Agenda zunehmend aktiv mit. Sie tun dies nicht nur über die formellen diplomatischen Kanäle, sondern auch über informelle regierungsübergreifende Netzwerke, in denen sie mitunter produktivere Möglichkeiten der Zusammenarbeit finden können. Diese regierungsübergreifenden Beziehungen können nuancierter und komplexer sein als offizielle diplomatische Beziehungen, da sie eine viel größere Bandbreite an Akteuren einbeziehen. Sie können manchmal herzlicher und produktiver sein, da sie eine informellere und technischere Form des Dialogs ermöglichen. Allerdings sind sie auch oft fragmentiert und hängen von dem spezifischen Thema oder technischen Bereich ab, um den es geht. Es ist von entscheidender Bedeutung zu verstehen, dass Staaten auf der internationalen Bühne nicht mehr einfach durch ihre Regierungschefs oder Außenminister vertreten werden. Stattdessen agieren sie zunehmend durch ihre Untereinheiten, wie Fachministerien, Regierungsagenturen und sogar nichtstaatliche Akteure. Diese Entwicklung hin zu einer stärker dezentralisierten und diversifizierten Beteiligung an der Weltordnungspolitik spiegelt die zunehmende Komplexität des internationalen Systems und die Notwendigkeit eines multidimensionaleren Ansatzes für die internationale Zusammenarbeit wider.

Heutzutage geht die Führung internationaler Angelegenheiten weit über den formellen diplomatischen Austausch hinaus. Viele Akteure innerhalb der Staaten - darunter verschiedene Regierungsstellen, Regulierungsbehörden, lokale Behörden und sogar Parlamente - beteiligen sich aktiv an internationalen Angelegenheiten. So können beispielsweise Parlamente an internationalen Foren teilnehmen, während Regierungsstellen bei bestimmten technischen Fragen mit ihren ausländischen Kollegen zusammenarbeiten können. Dieser Prozess des Auseinanderfallens spiegelt die zunehmende Komplexität der modernen Welt wider. Viele der Probleme, mit denen wir heute konfrontiert sind - wie Klimawandel, Terrorismus oder Pandemien - können nicht von einem einzelnen, allein handelnden Staat gelöst werden. Vielmehr erfordern sie eine länderübergreifende Zusammenarbeit und involvieren eine Vielzahl von Akteuren. Darüber hinaus spiegelt dies auch die zunehmende Interdependenz der Staaten in unserer globalisierten Welt wider. Maßnahmen, die in einem Land ergriffen werden, können große Auswirkungen auf andere Länder haben, was eine internationale Koordination und Zusammenarbeit erforderlich macht.

Bewertung des Einflusses von Nichtregierungsorganisationen (NGOs)[modifier | modifier le wikicode]

Der Begriff "transnationale Beziehungen" oder "Transnationalismus" bezieht sich auf die Vermehrung und Intensivierung des Austauschs zwischen nichtstaatlichen Akteuren über nationale Grenzen hinweg. Bei diesen Akteuren kann es sich um multinationale Unternehmen, NGOs, soziale Bewegungen, wissenschaftliche Netzwerke oder sogar Einzelpersonen handeln. Im Zusammenhang mit dem Transnationalismus sind Staaten nicht mehr die einzigen Akteure auf der internationalen Bühne. Nichtstaatliche Akteure spielen eine immer größere Rolle bei der Festlegung und Umsetzung der internationalen Politik. Beispielsweise können NGOs die internationale Politik zu Themen wie Menschenrechte oder Klimawandel beeinflussen, indem sie Druck auf Regierungen und internationale Organisationen ausüben, Sensibilisierungskampagnen organisieren und technisches Fachwissen bereitstellen.

Transnationalismus kann auch parallel zu den traditionellen zwischenstaatlichen Beziehungen auftreten. Beispielsweise können multinationale Unternehmen über nationale Grenzen hinweg Handel treiben, während sie gleichzeitig internationalen Handelsabkommen unterliegen, die zwischen Staaten ausgehandelt wurden. Ebenso können NGOs international tätig sein und gleichzeitig mit Regierungen und internationalen Organisationen zusammenarbeiten. Das bedeutet, dass die Führung internationaler Geschäfte zunehmend komplexer wird und ein Verständnis der Interaktionen zwischen einer Vielzahl von Akteuren auf verschiedenen Ebenen erfordert.

Die Terminologie "NGO" (Nichtregierungsorganisation) ist recht weit gefasst und kann eine Vielzahl von Organisationen mit unterschiedlichen Zielen, Strukturen und Arbeitsmethoden umfassen. Im Allgemeinen ist eine NGO eine gemeinnützige Organisation, die unabhängig von der Regierung arbeitet. NGOs können in vielen verschiedenen Bereichen tätig sein, wie z. B. Menschenrechte, Bildung, Gesundheit, nachhaltige Entwicklung etc. Was die Vereinten Nationen betrifft, so haben sie eine Reihe von Kriterien für die Akkreditierung von NGOs festgelegt. Diese Kriterien beziehen sich in der Regel auf den Auftrag, die Ziele und die Funktionsweise der Organisation. Um von den Vereinten Nationen anerkannt zu werden, muss eine NGO beispielsweise in der Regel :

  • Ziele und Zwecke haben, die mit denen der Vereinten Nationen übereinstimmen.
  • Auf transparente und demokratische Weise funktionieren
  • Eine Wirkung auf nationaler oder internationaler Ebene haben.
  • Eine festgelegte Organisationsstruktur haben
  • Transparente Finanzierungsquellen haben

Sobald eine NGO akkreditiert ist, kann sie an bestimmten UN-Sitzungen teilnehmen, schriftliche oder mündliche Erklärungen abgeben, sich an Debatten beteiligen, mit Mitgliedstaaten und anderen Akteuren zusammenarbeiten und Zugang zu Informationen und Ressourcen der Vereinten Nationen erhalten. Die Akkreditierung einer NGO durch die Vereinten Nationen bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Vereinten Nationen die Aktionen der NGO unterstützen oder gutheißen. Es handelt sich lediglich um eine Anerkennung der Fähigkeit der NGO, zu den Debatten und Prozessen der Vereinten Nationen beizutragen.

Qui n'est pas ONG ?

Die Vielfalt der Organisationen, die den Status einer NGO erlangen können, spiegelt die Komplexität und Vielfalt der Herausforderungen wider, mit denen die Welt konfrontiert ist. Dazu gehören Organisationen, die sich auf Themen wie Entwicklung, Gesundheit, Bildung, Menschenrechte, Umwelt usw. konzentrieren. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass nicht alle aufgelisteten Organisationen, wie die Yakuza oder Nestlé, den Status einer NGO haben. Die Yakuza ist beispielsweise eine kriminelle Organisation und Nestlé ist ein multinationales Unternehmen. Diese Körperschaften unterscheiden sich erheblich von den typischen gemeinnützigen Organisationen, die die Mehrheit der NGOs ausmachen. Die Vereinten Nationen verfügen über ein strenges Akkreditierungsverfahren für NGOs, das sicherstellt, dass die als solche anerkannten Organisationen auch tatsächlich Aktivitäten durchführen, die mit den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen übereinstimmen. Auf jeden Fall verdeutlicht diese Beobachtung die Vielfalt der Akteure auf der internationalen Bühne sowie die Komplexität der Beziehungen und Interaktionen zwischen diesen verschiedenen Akteuren. Sie zeigt auch, wie wichtig diese Organisationen für den internationalen Entscheidungsprozess sind und wie sie die Politik und die Normen auf globaler Ebene beeinflussen können.

Die oben genannten Kriterien sind entscheidend, um sicherzustellen, dass Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die von den Vereinten Nationen anerkannt werden, sich an Mindeststandards für Governance, Unabhängigkeit und Integrität halten. Dadurch wird auch sichergestellt, dass diese Organisationen einen Auftrag und Ziele haben, die mit denen der Vereinten Nationen abgestimmt sind, und so eine erfolgreiche Zusammenarbeit ermöglichen. Darüber hinaus stellen diese Kriterien eine wichtige Unterscheidung zwischen NGOs und anderen Arten von Organisationen, wie gewinnorientierten Unternehmen und staatlichen Einrichtungen, dar. Sie stellen außerdem sicher, dass NGOs in ihrer Arbeit rechenschaftspflichtig und transparent sind und dabei demokratische Grundsätze einhalten. Obwohl diese Kriterien für die Akkreditierung bei den Vereinten Nationen hilfreich sind, gelten sie nicht unbedingt für alle NGOs auf der Welt. Die Definition und der Status von NGOs können von Land zu Land unterschiedlich sein und hängen von der jeweiligen nationalen Gesetzgebung ab. In jedem Fall ist die Vielfalt der weltweit tätigen NGOs in Bezug auf ihre Größe, Reichweite und Mission ein Beispiel für die Komplexität und Vielfalt der globalen Probleme, mit denen wir konfrontiert sind. Jede NGO spielt eine entscheidende Rolle, indem sie ihr einzigartiges Fachwissen einbringt, an spezifischen Problemen arbeitet und so zu den globalen Bemühungen beiträgt, das Leben von Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern.

Wenn man davon ausgeht, dass Nichtregierungsorganisationen (NGOs) einen bedeutenden Einfluss auf die internationale Politik ausüben, wird es interessant, die verschiedenen Phasen des politischen Prozesses zu untersuchen, in denen diese Organisationen tätig werden können. So können diese Organisationen mit dem Ziel, ein Thema zu beleuchten oder eine Debatte über eine bestimmte Frage anzustoßen, sowohl außerhalb als auch innerhalb des formalen politischen Rahmens agieren. Im Außenbereich können NGOs Veranstaltungen oder Sensibilisierungskampagnen organisieren, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Medien auf ein bestimmtes Thema zu lenken. Darüber hinaus können sie sich an Bildungs- und Informationsaktivitäten beteiligen, um das Verständnis der Öffentlichkeit für bestimmte Themen zu erweitern. Innerhalb der politischen Sphäre können sie auf Lobbyarbeit zurückgreifen und den politischen Entscheidungsträgern umfassende Recherchen, Studien und Berichte vorlegen. Diese Bemühungen können dazu beitragen, die Politik zu gestalten, die Meinung der Politiker zu beeinflussen und Entscheidungen in eine Richtung zu lenken, die ihren Zielen und Aufgaben entspricht.

In der Phase der Politik- und Normenentwicklung kann das Fachwissen von NGOs eine Schlüsselrolle bei der Beeinflussung dieser Prozesse spielen. In der Tat sehen die Charta der Vereinten Nationen und die Satzung des ECOSOC (Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen) verschiedene Möglichkeiten für NGOs vor, sowohl schriftlich als auch mündlich Beiträge zu leisten. Sie können auch in nationalen Delegationen teilnehmen, was bedeutet, dass offizielle NRO-Vertreter Zugang zu fast allen Foren und Entscheidungsfindungsprozessen haben. Darüber hinaus ist es üblich, dass sich NGOs an der Finanzierung nationaler Delegationen beteiligen und Delegationen von Ländern unterstützen, die nicht über die Mittel verfügen, sich voll und ganz an internationalen Verhandlungen zu beteiligen. Dies ist vor allem für Entwicklungsländer relevant, für die die Reisekosten zu internationalen Verhandlungen unerschwinglich sein können, ganz zu schweigen von dem Fachwissen, das für eine effektive Teilnahme an diesen Verhandlungen erforderlich ist. Daher können NGOs in der Phase der Politikgestaltung eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Verhandlungskapazitäten der nationalen Delegationen stärken.

In der Phase der Entscheidungsfindung kommt die Rolle der NGOs vor allem durch Lobbyarbeit zum Ausdruck. Sie haben auch einen indirekten Einfluss durch ihre Vertretung in den nationalen Delegationen. Zweitens spielen sie eine noch entscheidendere Rolle bei der Umsetzung der Politik, insbesondere durch die Erstellung von Berichten über die Einhaltung internationaler Standards. Viele NGOs sind für ihr Fachwissen bei der Erstellung dieser Berichte bekannt und verfügen über sehr spezifische Ressourcen. Beispielsweise hat Amnesty International als nichtstaatliche Organisation Zugang zu bestimmten Institutionen und Einzelpersonen, die für Staaten unzugänglich wären. So kann Amnesty International beispielsweise die Erlaubnis erhalten, Gefängnisse in Drittstaaten zu besuchen, um die Einhaltung der Menschenrechte in Bezug auf die Haftbedingungen zu überprüfen und zu untersuchen, inwieweit in diesen Einrichtungen gefoltert wird oder nicht. Diese Möglichkeit wäre für einen anderen Staat undenkbar, wie etwa ein Besuch in einem Gefängnis in Afghanistan, da dies gegen den Grundsatz der Nichteinmischung verstoßen würde. Obwohl der Zugang zu diesen Ressourcen immer ausgehandelt wird, haben es private Akteure in der Regel leichter, sie zu erhalten und verfügen daher über sehr spezifische Ressourcen, um ihre Aufgabe zu erfüllen.

Der Prozess des "Naming and Shaming", der häufig von NGOs in ihrer Advocacy-Arbeit eingesetzt wird, besteht darin, Staaten oder andere Einheiten, die gegen internationale Normen oder Verpflichtungen verstoßen, öffentlich anzuprangern. Ziel dieses Ansatzes ist es, Druck auf die Rechtsverletzer auszuüben, damit sie ihr Verhalten ändern. Indem ihre Handlungen der öffentlichen Meinung ausgesetzt werden, soll eine ausreichende Scham hervorgerufen werden, die zu einer Veränderung anregt. Nehmen wir das Beispiel von Menschenrechtsverletzungen. Wenn ein Staat ständig wegen seiner Menschenrechtsverletzungen identifiziert und kritisiert wird, können der internationale Druck und die damit verbundene Medienaufmerksamkeit ihn dazu zwingen, seine Praktiken zu überdenken. Organisationen wie Amnesty International oder Human Rights Watch nutzen diese Strategie häufig in ihrer Arbeit. Die Wirksamkeit dieser Methode hängt jedoch weitgehend von mehreren Faktoren ab. Beispielsweise kann ein Staat empfindlicher auf Scham reagieren, wenn sein internationales Image für ihn wichtig ist. Darüber hinaus hängt die Wirkung dieses Ansatzes auch vom Gewicht der Medien und der öffentlichen Meinung in dem betreffenden Land ab. Darüber hinaus spielen NGOs eine Schlüsselrolle bei der Bewertung der Praktiken von Staaten. Sie können unabhängige Recherchen und Untersuchungen durchführen, detaillierte Berichte über erkannte Probleme vorlegen und genau verfolgen, ob die Staaten die internationalen Standards einhalten. Dies trägt dazu bei, die Transparenz zu wahren und die Staaten für ihre Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Rolle der NGOs beim "Naming and Shaming" und der Evaluierung für die Durchsetzung internationaler Standards von entscheidender Bedeutung ist. Die Wirksamkeit dieser Bemühungen hängt jedoch von vielen Faktoren ab, u. a. von der Sensibilität der Staaten für ihr internationales Ansehen und dem Gewicht der Medien und der öffentlichen Meinung.

Fallstudie: Der Zugang von NGOs zu internationalen Organisationen von 1950 bis 2010 in verschiedenen Bereichen[modifier | modifier le wikicode]

Die Interaktion zwischen internationalen Organisationen (IO) und Nichtregierungsorganisationen (NGO) hat in der Forschung zu internationalen Beziehungen großes Interesse geweckt. Diese Interaktion hat sich im Laufe der Zeit sowohl quantitativ als auch qualitativ verändert, insbesondere seit den 1950er Jahren. In den ersten Jahrzehnten nach 1950 hatten die meisten NGOs einen Beobachterstatus in den IOs. Ihre Hauptaufgabe bestand darin, die Regierungen mit wertvollen Informationen und Fachwissen zu versorgen. Sie wurden in der Regel zu bestimmten Themen konsultiert, hatten aber keine Entscheidungsbefugnis. Ab den 1980er und vor allem den 1990er Jahren begannen NGOs jedoch, eine wesentlich aktivere Rolle in der internationalen Regierungsführung zu spielen. Ihre Zahl nahm erheblich zu und sie begannen, sich direkter und substanzieller an den Entscheidungsprozessen der IOs zu beteiligen. Heute können NGOs die IOs auf vielfältige Weise beeinflussen. Beispielsweise können sie zur Politikformulierung beitragen, indem sie Informationen, Analysen und Empfehlungen bereitstellen. Sie können auch an der Entwicklung internationaler Normen mitwirken, indem sie Änderungen vorschlagen oder in Arbeitsgruppen mitarbeiten. Darüber hinaus haben sich einige NGOs ein beträchtliches technisches und rechtliches Fachwissen angeeignet, so dass sie einen bedeutenden Beitrag zu internationalen Verhandlungen leisten können. Sie können auch dabei helfen, die Umsetzung der von den IOs getroffenen Entscheidungen zu überwachen, indem sie beispielsweise Verstöße gegen internationale Normen melden.

Der Artikel von Jonas Tallberg mit dem Titel "Governance Problems, Policy Approaches, and Institutional Design" enthält eine eingehende Analyse der Art und Weise, wie NGOs von 1950 bis 2010 in verschiedenen Politikbereichen zunehmend Zugang zu internationalen Organisationen (IO) erhalten haben.[6] Der Artikel bietet einen interessanten Einblick in die Trends, Herausforderungen und Möglichkeiten der Einbeziehung von NGOs in die Global Governance. Tallberg stellt fest, dass sich der Zugang von NGOs zu IOs in diesem Zeitraum erheblich verändert hat. Im Jahr 1950 hatten NGOs nur einen sehr begrenzten Zugang zu IOs. Im Laufe der Zeit hat sich dieser Zugang jedoch zunehmend erweitert, sowohl was die Anzahl der beteiligten NGOs als auch die Vielfalt der Politikbereiche, in denen sie tätig sind, betrifft. Der Artikel untersucht auch die Herausforderungen und Hindernisse, mit denen NGOs konfrontiert sind, wenn sie versuchen, Einfluss auf die internationale Politik zu nehmen. Beispielsweise können NGOs trotz ihres erweiterten Zugangs immer noch auf Widerstand seitens der IO-Mitgliedstaaten stoßen, die ihre Beteiligung als Bedrohung für ihren eigenen Einfluss ansehen können. Schließlich stellt Tallberg Überlegungen an, wie der Zugang von NGOs zu IOs künftig verbessert werden könnte. Er schlägt vor, dass das institutionelle Design der IOs geändert werden könnte, um eine aktivere Beteiligung von NGOs zu erleichtern. Beispielsweise könnten IOs transparentere und inklusivere Regeln für die Beteiligung von NGOs erlassen oder spezielle Mechanismen einrichten, um die Beteiligung von NGOs zu erleichtern. Tallbergs Artikel bietet eine wertvolle Analyse der Entwicklung der Beziehung zwischen NGOs und IOs und liefert Denkanstöße für die Zukunft der Global Governance.

Lavenex Exemple d’une analyse empirique accès des ONG aux OI dans différents domaines 1950 – 2010.png

Diese Grafik ist ein nützliches Instrument, um die Entwicklung des Engagements von NGOs in verschiedenen Bereichen der internationalen Politik von 1950 bis 2010 zu visualisieren. Dies bietet einen Überblick darüber, wie sich der Umfang des Engagements von NGOs im Laufe der Zeit auf verschiedene Bereiche ausgeweitet hat. Auf der horizontalen Achse, die die Zeitachse von 1950 bis 2010 darstellt, lassen sich die Trends im Laufe der Zeit verfolgen. Die vertikale Achse scheint in verschiedene Kategorien unterteilt zu sein, die die verschiedenen politischen Sektoren repräsentieren - von Sicherheit und Umwelt bis hin zu Handel und Entwicklung. Zum Beispiel kann der Entwicklungssektor NGOs umfassen, die sich mit Themen wie Armutsbekämpfung, Bildung und Gesundheit in Entwicklungsländern befassen. Der Umweltsektor wiederum könnte NGOs umfassen, die sich auf Themen wie Klimawandel, Erhaltung der Artenvielfalt oder Nachhaltigkeit konzentrieren. Ebenso könnte der Handelssektor NGOs einbeziehen, die sich mit handelspolitischen Fragen befassen, während der Sicherheitssektor NGOs einbeziehen könnte, die sich auf Themen wie Abrüstung, Nichtverbreitung oder Konfliktlösung konzentrieren. Diese Grafik bietet einen nützlichen Überblick darüber, wie sich das Engagement von NGOs in diesen verschiedenen Sektoren im Laufe der Zeit verändert hat. Sie ermöglicht die Identifizierung von Schlüsseltrends, wie z. B. die Zunahme des Engagements von NRO in bestimmten Bereichen oder die Entstehung neuer Bereiche für das Engagement von NRO im Laufe der Zeit.

Sie zählten und analysierten auch die Zugangsbedingungen der NGOs in diesen Organisationen und erstellten einen Index, der einen Höchstwert von 2,5 annehmen kann. Der Index , der einen Höchstwert von 2,5 erreichen kann, ist ein quantitatives Instrument, mit dem der Grad des Zugangs von NGOs zu verschiedenen internationalen Organisationen gemessen wird. Der Index kann anhand verschiedener Kriterien ermittelt werden, wie z. B. der Fähigkeit von NGOs, an Sitzungen teilzunehmen, Dokumente einzureichen, auf Sitzungen zu sprechen oder an formellen Entscheidungsprozessen teilzunehmen. Ein höherer Index würde einen breiteren und tieferen Zugang von NGOs zu einer bestimmten internationalen Organisation bedeuten, während ein niedrigerer Index auf einen eingeschränkten Zugang hinweist. Durch die Analyse dieser Indizes über verschiedene Organisationen und Politikbereiche hinweg und über einen bestimmten Zeitraum hinweg können Forscher Schlüsseltrends erkennen und wertvolle Beobachtungen über die Entwicklung der Rolle von NGOs in der internationalen Regierungsführung machen. Es ist wichtig zu beachten, dass sich Zugang nicht immer in Einfluss umsetzen lässt. Während der Zugang es NGOs ermöglichen kann, sich Gehör zu verschaffen und ihre Perspektiven und ihr Fachwissen zu teilen, kann der tatsächliche Einfluss ihrer Beiträge auf politische Entscheidungen von verschiedenen Faktoren abhängen, wie z. B. der Offenheit der Organisation für die Ansichten von NGOs, der Relevanz und Qualität der NGO-Beiträge und dem breiteren politischen Kontext.

Die aktive Beteiligung von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) ist im Bereich der Menschenrechte besonders ausgeprägt. Diese NGOs spielen eine entscheidende Rolle dabei, Menschenrechtsverletzungen aufzudecken, sich für die Opfer einzusetzen und die internationale Politik und Normen zu beeinflussen. Tatsächlich lässt sich die zunehmende Präsenz von NGOs im Bereich der Menschenrechte durch mehrere Faktoren erklären. Erstens sind Menschenrechtsverletzungen häufig das Ergebnis staatlicher Politik, und NGOs können als wichtiger Gegenpol fungieren, indem sie diese Missstände aufdecken und auf Veränderungen drängen. Zweitens hat der Bereich der Menschenrechte eine universelle Reichweite und betrifft alle Menschen unabhängig von ihrer Nationalität oder ihrem Status. Dies verleiht NGOs eine globale Legitimität und Relevanz.

Im Gegensatz dazu war im Umweltbereich trotz seiner Bedeutung eine geringere Beteiligung von NGOs in internationalen Organisationen zu verzeichnen. Dies könnte verschiedene Gründe haben, darunter die wissenschaftliche und technische Komplexität von Umweltproblemen, wirtschaftliche und politische Interessenkonflikte oder die Schwierigkeit, die Interessen und Perspektiven verschiedener Interessengruppen unter einen Hut zu bringen. Angesichts der zunehmenden Dringlichkeit von Umweltproblemen wie Klimawandel, Entwaldung und Verlust der biologischen Vielfalt ist jedoch zu erwarten, dass sich NGOs in Zukunft stärker in diesem Bereich engagieren werden.

Die Rolle der NGOs im Umweltbereich ist im Rahmen der formellen internationalen Organisationen manchmal weniger sichtbar. Dies ist auf mehrere Gründe zurückzuführen. Erstens gibt es weniger internationale Organisationen mit einem breiten Mandat im Umweltbereich. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) zum Beispiel hat eher eine beratende als eine regulierende Funktion. Zweitens werden Umweltfragen häufig im Rahmen spezifischer internationaler Verträge, wie dem Pariser Klimaabkommen, und nicht durch ständige internationale Organisationen behandelt. Das bedeutet, dass die Rolle der NGOs eher darin bestehen kann, Einfluss auf die Formulierung dieser Verträge zu nehmen, sich für ihre Umsetzung einzusetzen und die Einhaltung der Verträge zu überwachen. Drittens sind viele der drängendsten Umweltprobleme komplex und erfordern multidisziplinäre und sektorübergreifende Ansätze. Daher sind Umwelt-NGOs häufig in einer Reihe von Organisationen und Foren aktiv, die von lokalen Gremien bis hin zu internationalen Foren reichen, und können mit Akteuren aus verschiedenen Sektoren, wie Unternehmen, Universitäten und Regierungen, zusammenarbeiten. Schließlich können Umwelt-NGOs auch außerhalb formaler Strukturen eine wichtige Rolle spielen, indem sie beispielsweise das Bewusstsein der Öffentlichkeit schärfen, Druck auf Regierungen und Unternehmen ausüben und direkt an Naturschutz- und Nachhaltigkeitsprojekten vor Ort mitarbeiten. Dies mag sich zwar nicht in ihrer Präsenz in internationalen Organisationen widerspiegeln, schmälert aber nicht die Bedeutung ihres Beitrags zur globalen Umweltgovernance.

Schlussfolgerung: Transformation des internationalen Systems[modifier | modifier le wikicode]

Lavenex pyramide transformation du système international 2015.png

Um diesen Abschnitt über Internationalisierung und das internationale System zusammenzufassen, haben wir an der Spitze der Pyramide die formellen und diplomatischen zwischenstaatlichen Beziehungen. Dabei handelt es sich um Interaktionen zwischen den Vertretern der Staaten, die an der Entwicklung des Völkerrechts arbeiten. In den letzten Jahren haben wir eine gewisse Verrechtlichung dieser Prozesse erlebt, wobei der Durchsetzung des Rechts und der Lösung von Konflikten durch rechtliche Mechanismen immer mehr Bedeutung beigemessen wird. Unterhalb dieser Ebene finden wir eine Unzahl von regierungsübergreifenden und transnationalen Interaktionen. An den transgouvernementalen Beziehungen sind staatliche Akteure beteiligt, die unabhängiger und außerhalb der traditionellen diplomatischen Kanäle agieren, während an den transnationalen Beziehungen nichtstaatliche Akteure wie Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen beteiligt sind. Obwohl diese Ebenen hierarchisch dargestellt werden, sind sie nicht voneinander isoliert, sondern vielmehr miteinander verbunden und überlappen sich oft. Beispielsweise können Nichtregierungsorganisationen durch Lobbyarbeit und Informationsverbreitung zwischenstaatliche Verhandlungen beeinflussen, während auf zwischenstaatlicher Ebene getroffene Entscheidungen wiederum die Aktivitäten von regierungs- und länderübergreifenden Akteuren prägen können. Insgesamt verdeutlicht diese Struktur die Komplexität und Vielfalt der Interaktionen innerhalb des modernen internationalen Systems.

Um das moderne internationale System vollständig zu verstehen, ist es zwingend erforderlich, sich nicht nur auf die formalen zwischenstaatlichen Beziehungen zu konzentrieren, sondern auch die regierungsübergreifenden und transnationalen Beziehungen zu berücksichtigen. Transgouvernementale Beziehungen beziehen sich auf Interaktionen zwischen Teilen verschiedener Staaten, oft auf der Ebene von Bürokratien, die unabhängiger von ihren zentralen politischen Führern agieren. Beispielsweise können Regulierungsbehörden, Beamte oder Regierungsstellen aus verschiedenen Ländern informell zusammenarbeiten, um gemeinsame Probleme zu lösen oder politische Maßnahmen zu koordinieren. In ähnlicher Weise beziehen sich transnationale Beziehungen auf die Interaktionen zwischen nichtstaatlichen Einheiten, die über nationale Grenzen hinweg operieren, wie multinationale Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen, zivilgesellschaftliche Gruppen und sogar Einzelpersonen. Beide Arten von Beziehungen spielen eine zunehmend wichtige Rolle in der internationalen Regierungsführung und sind häufig an Schlüsselbereichen wie globalen Normen, Umweltschutz, Menschenrechten und mehr beteiligt. Um die Funktionsweise des zeitgenössischen internationalen Systems zu verstehen, müssen wir daher unseren Blick erweitern, um neben den traditionellen Beziehungen zwischen Staaten auch diese Formen der Interaktion einzubeziehen.

Die drei wichtigsten theoretischen Perspektiven auf das internationale System[modifier | modifier le wikicode]

Im Bereich der internationalen Beziehungen gibt es eine Vielzahl von Meinungen und Theorien zu den Auswirkungen der Internationalisierung auf das Prinzip der staatlichen Souveränität. Diese Perspektiven versuchen zu ermitteln, ob dieser globale Trend eine substanzielle Herausforderung für die traditionelle Souveränität der Staaten darstellt. Sie stellen auch die Frage, ob wir eine Transformation erleben, bei der die Souveränität allmählich über internationale Institutionen geteilt wird, und ob dies zur Entstehung einer Art globaler Gesellschaft führen könnte. Diese Ansichten sind vielfältig und bilden die Grundlage für die wichtigsten Begriffe der drei großen theoretischen Paradigmen der internationalen Beziehungen.

Der Neorealismus[modifier | modifier le wikicode]

John Mearsheimer, ein wichtiger Theoretiker des Neorealismus, hat in seinem Artikel "The False Promise of International Institutions" aus dem Jahr 1994 die Grenzen der internationalen Institutionen eingehend untersucht.[7] In diesem Aufsatz artikuliert Mearsheimer den neorealistischen Standpunkt, der behauptet, dass internationale Institutionen im Wesentlichen Werkzeuge im Dienste der mächtigsten Staaten sind: "Realists ... recognize that states sometimes operate through institutions. However, they believe that those rules reflect state calculations of self-interest based primarily on the international distribution of power. The most powerful states in the system create and shape institutions so that they can maintain their share of world power, or even increase it. In this view, institutions are essentially 'arenas for acting out power relationships' ...institutions largely mirror the distribution of power in the system". Er hebt die Grenzen der internationalen Institutionen hervor".

Mearsheimer räumt ein, dass Staaten manchmal durch Institutionen agieren. Seiner Ansicht nach spiegeln diese Regeln und Interaktionen jedoch hauptsächlich die Eigeninteressenkalküle der Staaten wider, die größtenteils auf der internationalen Machtverteilung beruhen. Mit anderen Worten: Die mächtigsten Staaten schaffen und gestalten die internationalen Institutionen mit dem Ziel, ihren Anteil an der Weltmacht zu erhalten oder sogar zu vergrößern. In diesem Sinne sieht Mearsheimer die internationalen Institutionen im Wesentlichen als "Arenen zum Ausspielen von Machtbeziehungen". Sie seien ein Spiegelbild der Machtverteilung im internationalen System und keine unabhängigen Einheiten, die das Verhalten von Staaten wirksam beeinflussen oder regulieren könnten. Diese Sichtweise bietet eine prägnante Kritik an der Vorstellung, dass internationale Institutionen ein Vehikel für eine kooperative Weltordnung oder ein Mittel zur Überwindung der grundlegenden Anarchie des internationalen Systems sein können. Stattdessen werden sie laut Mearsheimer weitgehend von mächtigen Staaten zur Förderung ihrer eigenen Interessen instrumentalisiert, wodurch ihre Fähigkeit, als ausgleichende oder stabilisierende Faktoren in den internationalen Beziehungen zu wirken, eingeschränkt wird.

Realistische Denker akzeptieren zwar die Existenz internationaler Institutionen, sind jedoch der Ansicht, dass diese in erster Linie die globale Machthierarchie bzw. die Machtverteilung zwischen den Staaten widerspiegeln. Diese Institutionen bleiben nach der realistischen Perspektive weitgehend unter der Kontrolle der mächtigsten Staaten, die sie unterstützen, solange sie ihren Interessen dienen. Wenn sie nicht mehr nützlich sind, können diese mächtigen Staaten beschließen, sie nicht mehr zu respektieren, da es keine bindende internationale Kraft gibt, die ihre Einhaltung sicherstellen kann, sobald diese Staaten keinen Nutzen mehr aus ihnen ziehen. Aus realistischer Sicht hängen also die Relevanz und der Einfluss internationaler Organisationen von der Unterstützung durch Großmächte ab. Andererseits sind die dominierenden Staaten in der Lage, diese internationalen Institutionen als Hebel zu nutzen, um den weniger mächtigen Staaten bestimmte Normen aufzuzwingen. Diese Normen sind häufig solche, die den Interessen der dominanten Mächte förderlich sind. So können internationale Institutionen zu einem Instrument werden, mit dem einflussreiche Staaten ihre Macht ausüben und die Welt nach ihren eigenen Interessen gestalten. So hängt die Wirkung internationaler Organisationen weitgehend von der Unterstützung der Großmächte ab, die hinter ihnen stehen. Die Institutionen sind nicht unabhängig, sondern vielmehr Werkzeuge, die den einflussreichen Staaten ausgeliefert sind und bereitstehen, um ihre globalen Agenden voranzutreiben.

Es ist zu beobachten, dass sich Staaten aus bestimmten Diskussionen zurückziehen, wenn diese nicht ihren Interessen dienen. Nehmen wir zum Beispiel die USA, die sich gegen eine Teilnahme am Kyoto-Protokoll entschieden haben. Diese Entscheidung war größtenteils darauf zurückzuführen, dass die aufstrebenden Nationen nicht durch diesen institutionellen Rahmen eingeschränkt waren. Daher rechneten die USA mit negativen Auswirkungen und Kosten, die auf sie zukommen würden, wenn sie sich beteiligen würden. So entschieden sie sich, sich nicht an diesem Prozess zu beteiligen. Im Fall des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) haben die USA ebenfalls ihre Ablehnung zum Ausdruck gebracht. Ihre Zurückhaltung rührt daher, dass sie sich weigern, sich einem supranationalen Gebilde zu unterwerfen, das potenziell US-Bürger wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit belasten könnte. Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie mächtige Staaten sich gegen die Einhaltung internationaler Institutionen entscheiden können, wenn sie wahrnehmen, dass ihre Teilnahme ihren nationalen Interessen zuwiderlaufen könnte.

Die Entscheidung großer Mächte, ob sie sich an internationalen Institutionen beteiligen oder nicht, beruht auf einer strategischen Bewertung ihrer eigenen Interessen. Diese Interessen können politischer, wirtschaftlicher oder sicherheitspolitischer Natur sein. Diese Perspektive steht im Einklang mit dem Realismus in den internationalen Beziehungen, der die Staaten als rationale Akteure sieht, die ihre nationalen Interessen in einem anarchischen Umfeld verfolgen. So kann sich ein mächtiges Land beispielsweise für die Teilnahme an einer internationalen Organisation entscheiden, wenn es dadurch Einfluss auf andere Länder ausüben, internationale Regeln und Normen zu seinen Gunsten gestalten oder wirtschaftliche Vorteile erzielen kann. Gleichzeitig kann diese Teilnahme auch einen Mechanismus bieten, um Streitigkeiten mit anderen Staaten auf friedliche und strukturierte Weise zu lösen. Wenn andererseits eine internationale Institution als den Interessen einer Großmacht zuwiderlaufend wahrgenommen wird, kann sich die Großmacht dafür entscheiden, nicht teilzunehmen oder sich sogar dagegen auszusprechen. Dies wurde durch die USA veranschaulicht, die sich gegen eine Teilnahme am Kyoto-Protokoll und gegen den Internationalen Strafgerichtshof entschieden haben, da sie befürchteten, dass diese Institutionen ihren nationalen Interessen schaden könnten. Doch auch die Enthaltung von oder der Widerstand gegen internationale Institutionen kann Folgen haben, etwa in Bezug auf das internationale Image, die diplomatischen Beziehungen oder den Druck der internationalen Gemeinschaft. Großmächte müssen daher ständig die Vor- und Nachteile ihres Engagements in internationalen Institutionen abwägen.

Der Liberalismus[modifier | modifier le wikicode]

Der Liberalismus in den internationalen Beziehungen konzentriert sich auf das Konzept der Interdependenz zwischen den Staaten und argumentiert, dass diese zunehmende Interdependenz eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit fördert. Diese Zusammenarbeit wird als rational und für alle Staaten vorteilhaft angesehen, da sie zu gegenseitigen Gewinnen führen und zur Lösung grenzüberschreitender Probleme beitragen kann. Im Bereich des Handels kann eine verstärkte Zusammenarbeit beispielsweise den Freihandel erleichtern, was das Wirtschaftswachstum ankurbeln und Vorteile für alle Beteiligten schaffen kann. Ebenso ist angesichts von Umweltherausforderungen wie dem Klimawandel ein kollektives Handeln erforderlich, um wirksame Ergebnisse zu erzielen, da diese Herausforderungen nicht von einem einzelnen Staat gelöst werden können. Darüber hinaus argumentieren Liberale, dass internationale Institutionen eine Schlüsselrolle bei der Erleichterung dieser Zusammenarbeit spielen, indem sie einen Rahmen für Verhandlungen bieten, Regeln und Verhaltensnormen aufstellen und bei der Beilegung von Streitigkeiten helfen. So sieht der Liberalismus internationale Institutionen nicht als Machtinstrumente für die stärksten Staaten, sondern als wichtige Akteure in ihrem eigenen Recht, die die internationalen Beziehungen gestalten und die Zusammenarbeit zwischen den Staaten fördern können.

Trotz der zunehmenden Interdependenz und des gegenseitigen Interesses an Zusammenarbeit findet diese nicht spontan oder einfach statt. Es gibt verschiedene Hindernisse für die Zusammenarbeit, wie Interessenunterschiede, Kommunikationsprobleme, Koordinationsherausforderungen und die Gefahr opportunistischer Verhaltensweisen oder des "Trittbrettfahrens" (free-riding), bei dem ein Staat von den Bemühungen anderer profitiert, ohne selbst etwas beizutragen. Hier kommen die internationalen Institutionen ins Spiel. Sie können helfen, diese Hindernisse zu überwinden und die Zusammenarbeit zu erleichtern. Beispielsweise können sie ein Forum für Verhandlungen und Dialog bieten, beim Aufbau von Vertrauen zwischen den Staaten helfen, Transparenz und Rechenschaftspflicht fördern, kollektive Maßnahmen koordinieren und Mechanismen zur Konfliktlösung und Einhaltung von Vereinbarungen einrichten. So werden internationale Institutionen als wertvolle Instrumente zur Erleichterung der Zusammenarbeit gesehen und nicht einfach als Machtinstrumente für mächtige Staaten. Aus liberaler Sicht gehen ihre Rolle und ihr Einfluss in den internationalen Beziehungen weit über die bloße Reflexion der Machtverteilung zwischen den Staaten hinaus.

Das beschriebene Phänomen wird oft als das Problem des "blinden Passagiers" oder im Englischen als "free-rider" bezeichnet. Im Kontext der internationalen Beziehungen bezieht sich dies auf die Tendenz eines Staates, von kollektiven Anstrengungen zu profitieren, ohne einen gerechten Beitrag zu leisten. Dies kann den Erfolg kollektiver Maßnahmen gefährden, denn wenn alle Staaten egoistisch handeln, dann wird das Gemeinwohl nicht erreicht. Internationale Institutionen spielen eine entscheidende Rolle bei der Überwindung dieses Problems. Durch die Festlegung gemeinsamer Standards, die Erleichterung der Koordination und die Überwachung der Einhaltung von Verpflichtungen können sie die Staaten dazu ermutigen, zu kooperieren, anstatt egoistisch zu handeln. Beispielsweise kann ein internationaler Vertrag die Verpflichtungen jedes Staates genau festlegen, während Überwachungs- und Umsetzungsmechanismen sicherstellen können, dass jeder Staat seinen Verpflichtungen nachkommt. Im Falle einer Nichteinhaltung können internationale Institutionen auch Streitschlichtungsmechanismen zur Lösung von Konflikten bereitstellen. Darüber hinaus können diese Institutionen die Zusammenarbeit durch die Förderung von Transparenz und Information fördern. Indem sie Informationen über die Handlungen und die Politik der Staaten bereitstellen, können sie dazu beitragen, Vertrauen aufzubauen und von "Trittbrettfahrerverhalten" abzuschrecken.

Robert Keohane schreibt in seinem 1988 veröffentlichten Buch International Institutions: Two Approaches: "...This research program ... assumes ... Rationalität auf Seiten der Akteure. Es beginnt mit der Prämisse, dass, wenn es keine potenziellen Gewinne aus Vereinbarungen gäbe, die in der Weltpolitik erfasst werden könnten, ... es keine Notwendigkeit für spezielle internationale Institutionen gäbe. ... Conversely, if cooperation were easy ... there would be no need for institutions to facilitate cooperation. ... It is the combination of the potential value of agreements and the diculty of making them that makes international regimes significant. In order to cooperate in world politics on more than a sporadic basis, human beings have to use institutions..... Selbst wenn keine hierarchische Autorität vorhanden ist, stellen Institutionen Informationen bereit (durch Überwachung) und stabilisieren Erwartungen. They may also make decentralized enforcement feasible, for example by creating conditions under which reciprocity can operate..."[8].

Robert Keohane betont die Bedeutung internationaler Institutionen für die Erleichterung der Zusammenarbeit zwischen den Staaten. Er geht davon aus, dass die Akteure rational sind und einen potenziellen Wert in internationalen Vereinbarungen sehen. Allerdings räumt er auch ein, dass die Zusammenarbeit aufgrund der Herausforderungen des anarchischen internationalen Systems schwierig zu erreichen ist. Für Keohane spielen internationale Institutionen eine Schlüsselrolle bei der Überwindung dieser Herausforderungen. Erstens stellen sie Informationen bereit, insbesondere durch Überwachungsmechanismen, die den Staaten helfen können, das Verhalten anderer zu bewerten und stabile Erwartungen zu entwickeln. Diese Informationen können Unsicherheiten verringern, Vertrauen fördern und von opportunistischem Verhalten abhalten. Zweitens können internationale Institutionen die dezentralisierte Umsetzung von Abkommen erleichtern. Beispielsweise können sie günstige Bedingungen für die Reziprozität schaffen, ein Schlüsselprinzip der internationalen Zusammenarbeit. Dieses Prinzip besagt, dass, wenn ein Staat seine Verpflichtungen einhält, andere Staaten mit größerer Wahrscheinlichkeit dasselbe tun werden und umgekehrt. Indem sie die Reziprozität erleichtern, können internationale Institutionen Staaten dazu ermutigen, ihre Verpflichtungen einzuhalten und regelmäßiger zu kooperieren. Wie Keohane jedoch betont, hängen der Wert und die Wirksamkeit internationaler Institutionen letztlich von der Bereitschaft der Staaten ab, zu kooperieren und ihre Verpflichtungen einzuhalten. Auch wenn die Institutionen die Zusammenarbeit erleichtern können, können sie sie nicht garantieren.

Die liberale Perspektive betont die Bedeutung internationaler Institutionen als Vermittler der Zusammenarbeit zwischen den Staaten. Diese Zusammenarbeit kann in einem internationalen System, das durch Anarchie gekennzeichnet ist und in dem keine höchste Macht die Ordnung erzwingt, schwierig zu erreichen sein. In einem solchen Umfeld können Staaten zögern zu kooperieren, weil sie befürchten, dass andere ihre Bemühungen zu ihrem eigenen Vorteil ausnutzen könnten - ein Problem, das in der Spieltheorie als "Gefangenendilemma" bekannt ist. Internationale Institutionen helfen auf verschiedene Weise dabei, diese Herausforderungen zu bewältigen. Erstens können sie die Transparenz fördern, indem sie Informationen über das Verhalten von Staaten verbreiten. Dies kann den Staaten dabei helfen, die Glaubwürdigkeit der Verpflichtungen anderer zu bewerten und fundierte Entscheidungen über ihr eigenes Verhalten zu treffen. Zweitens können internationale Institutionen helfen, Erwartungen zu stabilisieren, indem sie klare Normen und Regeln für das Verhalten von Staaten aufstellen. Dies kann Unsicherheit reduzieren und Vertrauen fördern, wodurch die Zusammenarbeit erleichtert wird. Drittens können internationale Institutionen die Umsetzung von Vereinbarungen erleichtern, indem sie Mechanismen zur Streitbeilegung bereitstellen und die Einhaltung der Verpflichtungen überwachen. Dies kann von opportunistischem Verhalten abschrecken und die Staaten dazu ermutigen, ihre Verpflichtungen einzuhalten. Wie die realistische Perspektive jedoch betont, bleiben der Wille und das Interesse der Staaten entscheidende Faktoren für die internationale Zusammenarbeit. Internationale Institutionen können die Zusammenarbeit erleichtern, aber sie können sie nicht garantieren. Die Staaten bleiben die Hauptakteure auf der internationalen Bühne und ihr Verhalten wird weitgehend von ihrem eigenen nationalen Interessenkalkül bestimmt.

Im Rahmen des Liberalismus werden Staaten als rational und auf die Erreichung ihrer nationalen Ziele ausgerichtet wahrgenommen. In einer zunehmend vernetzten Welt sind die Probleme, mit denen Staaten konfrontiert sind, oftmals länderübergreifend und erfordern eine internationale Zusammenarbeit und Koordination. Um diese Zusammenarbeit zu erleichtern, werden dann internationale Institutionen geschaffen. Die Staaten treten diesen Institutionen bei und halten sich an ihre Normen, nicht weil sie von einer höheren Autorität dazu gezwungen werden, sondern weil sie die Vorteile der Zusammenarbeit und der Einhaltung international anerkannter Normen erkennen. Mit anderen Worten, sie sind der Ansicht, dass die Einhaltung der Regeln dieser Institutionen langfristig in ihrem eigenen Interesse liegt. Die internationalen Institutionen können dann verschiedene Mechanismen einsetzen, um die Einhaltung der Standards zu fördern. Beispielsweise können sie die Handlungen der Mitgliedstaaten überwachen und Verstöße gegen die Normen öffentlich machen, was sich auf das internationale Ansehen des betreffenden Staates auswirken kann. Darüber hinaus verfügen einige Institutionen auch über Streitbeilegungsmechanismen, um Streitigkeiten zwischen den Mitgliedstaaten auf friedliche und geordnete Weise beizulegen. Darüber hinaus können einige Institutionen auch Sanktionen gegen Staaten verhängen, die gegen ihre Standards verstoßen. Diese Sanktionen können wirtschaftlicher, diplomatischer oder sogar militärischer Natur sein. Die Wirksamkeit dieser Sanktionen hängt jedoch weitgehend von der Bereitschaft der anderen Mitgliedstaaten ab, sie anzuwenden. Es ist wichtig zu beachten, dass internationale Institutionen zwar einen gewissen Druck auf Staaten ausüben können, damit diese die internationalen Normen einhalten, die Souveränität des Staates jedoch weiterhin an erster Stelle steht. Staaten haben weiterhin das Recht, aus einer internationalen Institution auszutreten, wenn sie der Ansicht sind, dass die Mitgliedschaft nicht mehr in ihrem nationalen Interesse liegt.

Internationale Institutionen spielen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung des Verhaltens von Staaten auf der Weltbühne. Durch die Festlegung klarer Normen und Regeln bieten diese Institutionen einen Rahmen für die Staaten, der ihr Handeln und ihre Politik lenkt. Der Grundgedanke ist, dass sich die Staaten durch ihren Beitritt zu diesen Institutionen verpflichten, bestimmte Verhaltensnormen einzuhalten. Sobald sie diese Normen akzeptiert haben, kann es politisch und sozial kostspielig sein, sie zu verletzen. Darüber hinaus kann die Nichteinhaltung dieser Standards Sanktionen nach sich ziehen, die von diplomatischer Isolation bis hin zu wirtschaftlichen Strafen reichen, wodurch ein Anreiz zur Einhaltung der Standards geschaffen wird. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass internationale Institutionen zwar einen gewissen Einfluss auf die Handlungen von Staaten ausüben können, sie aber in der Regel nicht über Zwangsmittel verfügen, um einen Staat zu zwingen, in einer bestimmten Weise zu handeln. Die Macht dieser Institutionen liegt häufig in ihrer Fähigkeit, das Handeln von Staaten zu koordinieren, den Dialog und die Zusammenarbeit zu erleichtern und bei auftretenden Konflikten Streitschlichtungsmechanismen einzusetzen. Dennoch hängt die Macht dieser Institutionen immer von der Bereitschaft der Mitgliedstaaten ab, die Normen einzuhalten und sich an die Regeln zu halten, da diese Institutionen per definitionem zwischenstaatliche Einheiten sind, die auf die Zusammenarbeit ihrer Mitglieder angewiesen sind, um effektiv zu funktionieren.

Der Konstruktivismus[modifier | modifier le wikicode]

Der Konstruktivismus, ist ein weiteres wichtiges Paradigma in der Theorie der internationalen Beziehungen. Im Gegensatz zum Realismus und Liberalismus, die sich auf die Macht bzw. die wirtschaftliche Interdependenz zwischen den Staaten konzentrieren, legt der Konstruktivismus einen besonderen Schwerpunkt auf Ideen, Normen und Identitäten in der Weltpolitik. Der Konstruktivismus befasst sich damit, wie internationale Akteure, einschließlich Staaten, sich selbst und die Welt um sie herum wahrnehmen und interpretieren. Er legt nahe, dass diese Wahrnehmungen und Interpretationen dann das Verhalten dieser Akteure prägen. Mit anderen Worten: Der Konstruktivismus behauptet, dass das Verhalten internationaler Akteure nicht einfach von materiellen Interessen oder Machtkalkülen bestimmt wird, sondern auch von ihren Überzeugungen, Werten und Identitäten beeinflusst wird. Ein Konstruktivist könnte beispielsweise untersuchen, wie internationale Normen wie die Norm gegen den Einsatz von chemischen oder nuklearen Waffen zustande kommen und sich im Laufe der Zeit verändern. Diese Normen werden zum großen Teil von den internationalen Akteuren selbst konstruiert, und wenn sie einmal etabliert sind, können sie das Verhalten dieser Akteure beeinflussen. In diesem Sinne bietet der Konstruktivismus eine andere Perspektive auf die Rolle der internationalen Institutionen. Anstatt sie lediglich als Arenen für den Machtwettbewerb (wie es der Realismus tut) oder als Ermöglicher der wirtschaftlichen Zusammenarbeit (wie es der Liberalismus tut) zu sehen, sieht der Konstruktivismus internationale Institutionen als wichtige Akteure bei der Schaffung und Aufrechterhaltung internationaler Normen. Es ist wichtig zu beachten, dass der Konstruktivismus als Paradigma nicht einheitlich ist und eine Vielzahl von unterschiedlichen Perspektiven und Ansätzen umfasst. Beispielsweise betonen einige Konstruktivisten stärker die Rolle von Ideen und Normen, während andere sich auf die Rolle von Identitäten und Kulturen konzentrieren. Allen gemeinsam ist jedoch die Grundidee, dass soziale Strukturen und Ideen einen erheblichen Einfluss auf das Verhalten internationaler Akteure haben.

Der Konstruktivismus misst den sozialen und kulturellen Kräften, die über nationale Grenzen hinausgehen, große Bedeutung bei, was gut zum Phänomen der Globalisierung passt. Dieses Paradigma geht davon aus, dass unsere vernetzte Welt nicht nur einen zunehmenden Fluss von Waren und Dienstleistungen ermöglicht, sondern auch einen Austausch von Ideen, Normen, Werten und Identitäten. Dieser kulturelle und ideologische Austausch kann nach Ansicht der Konstruktivisten einen erheblichen Einfluss auf die Weltpolitik haben. NGOs beispielsweise sind nichtstaatliche Akteure, die eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung internationaler Normen und der Förderung von Ideen zu Themen von den Menschenrechten bis zum Klimawandel spielen. Sie funktionieren oft unabhängig von nationalen Grenzen und können die Politik sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene beeinflussen. In ähnlicher Weise tragen soziale und andere traditionelle Medien zur schnellen Verbreitung von Informationen, Ideen und Normen über Grenzen hinweg bei. Sie können die Stimmen von Randgruppen verstärken, das Bewusstsein für verschiedene Themen schärfen und die öffentliche Meinung und politische Entscheidungen beeinflussen. Der Konstruktivismus betont diese dynamischen und komplexen Interaktionen und argumentiert, dass unser Verständnis der internationalen Beziehungen unvollständig ist, wenn wir diese sozialen und kulturellen Faktoren nicht berücksichtigen. Alles in allem beleuchtet dieses Paradigma, wie der interkulturelle Austausch und die grenzüberschreitende Kommunikation, die durch die Globalisierung verstärkt werden, die globale politische Landschaft prägen.

Der Konstruktivismus misst dem Sozialisationsaspekt, den internationale Organisationen bieten, große Bedeutung bei. Diese Institutionen sind nach Ansicht der Konstruktivisten nicht nur Arenen, in denen materielle Interessen ausgehandelt werden, oder Orte der Zusammenarbeit, die auf rationalen Berechnungen beruhen, sondern sie sind auch Orte der Sozialisation, an denen staatliche und nichtstaatliche Akteure die Identitäten, Normen und Werte anderer beeinflussen können. Durch die Mitgliedschaft in einer internationalen Organisation kommt ein Staat häufig mit anderen Staaten in Kontakt und kann so von deren Normen und Werten beeinflusst werden. Beispielsweise kann ein Land durch die Mitgliedschaft in einer internationalen Organisation wie den Vereinten Nationen dazu angehalten werden, bestimmte internationale Normen im Bereich der Menschenrechte oder des Umweltschutzes einzuhalten. In ähnlicher Weise kann eine internationale Wirtschaftsorganisation wie die WTO die Annahme liberaler Wirtschafts- und Handelsstandards unter ihren Mitgliedern fördern. Diese Sozialisierung kann auch durch die Interaktion mit anderen nichtstaatlichen Akteuren innerhalb der Organisation erfolgen, wie NGOs, multinationalen Unternehmen oder Think Tanks, die alle eine Rolle bei der Förderung bestimmter Normen und Werte spielen können. So können internationale Organisationen nach konstruktivistischer Auffassung eine tiefgreifende und nachhaltige Wirkung auf das Verhalten von Staaten haben, indem sie deren Identitäten, Interessen und Handlungen durch Sozialisationsprozesse prägen.

Die Teilnahme an internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen oder deren Untergremien wie dem Menschenrechtsrat oder den Klimaverhandlungen kann einen erheblichen Einfluss darauf haben, wie Entscheidungsträger globale Herausforderungen wahrnehmen und auf sie reagieren. In diesen Foren sind die Politiker mit verschiedenen Ansichten und Problemlösungsansätzen konfrontiert, was manchmal ihre eigenen Überzeugungen und Methoden in Frage stellen kann. Diese Konfrontation mit Vielfalt und Unterschieden kann eine Form der Sozialisierung fördern, bei der die Entscheidungsträger beginnen, ein gemeinsames Verständnis der Probleme zu entwickeln und sich gemeinsame Werte und Ziele zu eigen zu machen. Bei den Klimaverhandlungen beispielsweise werden Politiker aus verschiedenen Ländern dazu gebracht, Lösungen für globale Umweltprobleme zu diskutieren und auszuhandeln. Im Laufe der Zeit kann diese kontinuierliche Interaktion zu einem besseren Verständnis und einer größeren Akzeptanz von Umweltproblemen und der Notwendigkeit, Maßnahmen zu deren Lösung zu ergreifen, führen. Ebenso kann die Teilnahme am UN-Menschenrechtsrat dazu führen, dass Entscheidungsträger sich besser mit den internationalen Menschenrechtsstandards vertraut machen und diese Standards in ihre eigene nationale Politik einbeziehen. Abgesehen davon ist zu beachten, dass dieser Sozialisierungsprozess nicht automatisch erfolgt und von vielen Faktoren abhängen kann, darunter die Offenheit der Entscheidungsträger für neue Ideen, der Gruppendruck innerhalb der Organisation sowie der politische und soziale Kontext in ihrem Heimatland.

Der Klimawandel ist ein Paradebeispiel für den Einfluss konstruktivistischer Prozesse auf internationale Normen. Lange Zeit war die Frage der globalen Erwärmung umstritten und die Beweise für die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf das Klima wurden in Frage gestellt. Dank des anhaltenden Engagements von Wissenschaftlern, Nichtregierungsorganisationen, Bürgern und anderen nichtstaatlichen Akteuren haben sich das Verständnis und die Akzeptanz der Realität des Klimawandels jedoch allmählich verändert. Dieser Prozess umfasste Überzeugungsstrategien, Sensibilisierungskampagnen, Bildungsanstrengungen und eine Reihe komplexer Interaktionen innerhalb verschiedener internationaler Institutionen und Plattformen. Diese Akteure nutzten internationale Plattformen wie die UN-Klimakonferenzen, um Informationen zu verbreiten, Forschung und Daten auszutauschen und einen Diskurs über die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels zu fördern. Sie haben diese Gelegenheiten auch genutzt, um Netzwerke und Allianzen aufzubauen, die Politik zu beeinflussen und Druck für Klimaschutzmaßnahmen auszuüben. Im Laufe der Zeit hat dieser Prozess dazu beigetragen, eine "Gemeinschaft von Staaten" zu schaffen, die ein gemeinsames Verständnis und eine gemeinsame Sorge über den Klimawandel teilen. Dies ist ein gutes Beispiel dafür, wie konstruktivistische Prozesse bei der Bildung internationaler Normen eine Rolle spielen und das Verhalten von Staaten beeinflussen können. Abgesehen davon ist es wichtig zu beachten, dass der Prozess noch nicht abgeschlossen ist. Trotz der erzielten Fortschritte bestehen weiterhin Unterschiede zwischen den Staaten, wie sie auf die Herausforderung des Klimawandels reagieren. Außerdem hat das gestiegene Problembewusstsein zwar zu stärkeren Verpflichtungen zur Emissionsreduzierung geführt, es bleibt jedoch abzuwarten, inwieweit diese Verpflichtungen auch eingehalten werden.

Aktuelle Herausforderungen der internationalen Beziehungen[modifier | modifier le wikicode]

Die Welt erlebt mit dem Auftreten nicht-westlicher Staaten auf der Weltbühne eine große Veränderung der internationalen Machtdynamik. Länder wie China und Indien, bei denen es sich um schnell wachsende Volkswirtschaften handelt, gewinnen zunehmend an Einfluss und gestalten die Machtverhältnisse in den bestehenden internationalen Strukturen neu. Dies ist aus mehreren Gründen eine beispiellose Situation. Historisch gesehen wurde die Macht im internationalen System von den westlichen Staaten dominiert, mit Institutionen und Normen, die weitgehend von ihnen entworfen und kontrolliert wurden. Der Aufstieg nicht-westlicher Mächte in diesem System könnte zu einer Neubewertung und Reform dieser Strukturen führen.

Der Aufstieg dieser Mächte bringt auch einzigartige Herausforderungen mit sich. Beispielsweise hat China als aufsteigende Macht ein politisches System, das sich erheblich von dem der dominierenden westlichen Staaten unterscheidet. Dies kann zu Spannungen und Konflikten in Fragen der Weltordnungspolitik, der Menschenrechte und des Handels führen. Darüber hinaus ist der Prozess der Entstehung dieser neuen Mächte nicht einheitlich. Einige Länder, wie China, haben enorme wirtschaftliche Fortschritte gemacht und sind zu wichtigen Akteuren in der Weltwirtschaft geworden, während andere, wie Indien, trotz ihrer Größe und ihres wirtschaftlichen Potenzials noch immer mit internen Herausforderungen wie Armut und Ungleichheit kämpfen. Es ist klar, dass das Auftreten dieser neuen Mächte das internationale System verändert. Dies kann Chancen für eine größere Vielfalt und eine ausgewogenere Vertretung in der Weltordnungspolitik bieten. Allerdings bringt dies auch neue Herausforderungen für die internationale Zusammenarbeit und den Umgang mit globalen Streitigkeiten mit sich.

MKGI gravity center of world economy to 2015.png

Die Maddison-Daten bieten eine reichhaltige historische Perspektive auf die Entwicklung der Weltwirtschaft in den letzten zwei Jahrtausenden. Durch die Quantifizierung und den Vergleich des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verschiedener Regionen der Welt im Laufe der Geschichte ist es möglich, Veränderungen in den weltweiten Wirtschaftstrends zu beobachten und zu verstehen, wie sich das Gleichgewicht der wirtschaftlichen Macht im Laufe der Zeit verändert hat. Ausgehend von der römischen Zeit könnte man z. B. den Aufstieg und Niedergang verschiedener Wirtschaftsmächte beobachten. Die Daten könnten zeigen, wie das Römische Reich zu bestimmten Zeiten die Weltwirtschaft dominierte und wie sich das Zentrum der Weltwirtschaft im Zuge der industriellen Revolution allmählich nach Westen, nach Europa und Nordamerika, verschob. Ebenso könnten Maddisons Daten zeigen, wie sich das Zentrum der Weltwirtschaft in den letzten Jahrzehnten mit dem raschen Aufstieg der asiatischen Volkswirtschaften allmählich nach Osten verschiebt. Dies ist ein Trend, der sich deutlich in der aktuellen Wirtschaftsleistung von Ländern wie China und Indien widerspiegelt. Diese Daten können, wenn sie grafisch visualisiert werden, dabei helfen, die historischen Schwankungen der globalen Wirtschaftskraft in einen Zusammenhang zu stellen und mögliche zukünftige Verläufe zu antizipieren. Sie sind ein wertvolles Instrument, um die Dynamik der Weltwirtschaft sowohl aus historischer als auch aus zukunftsorientierter Sicht zu verstehen.

Maddisons Analyse der historischen Daten zeigt, dass das Zentrum der Weltwirtschaft vor 2000 Jahren in der Nähe der Grenze zwischen Indien und China lag. Auch wenn diese beiden Zivilisationen damals bereits bedeutende Wirtschaftsmächte waren, war ihr Einfluss nicht absolut, da das Römische Reich ebenfalls eine wichtige wirtschaftliche Kraft darstellte. Das Römische Reich mit seinem riesigen Territorium, das sich über Europa, Nordafrika und den Nahen Osten erstreckte, übte eine beträchtliche wirtschaftliche Macht aus. Seine wirtschaftlichen Aktivitäten, einschließlich des Handels mit anderen Regionen, trugen daher dazu bei, das Zentrum der Weltwirtschaft nach Westen zu verlagern. Diese Analyse zeigt die Dynamik der globalen Wirtschaftsmächte im Laufe der Geschichte. Die wichtigsten wirtschaftlichen Kräfte sind nicht statisch, sondern entwickeln sich mit der Entwicklung von Zivilisationen, technologischen Innovationen, verfügbaren Ressourcen, der Wirtschaftspolitik, dem internationalen Handel und vielen anderen Faktoren. Vergangene Trends sind keine Garantie für zukünftige Positionen, was die Analyse der Weltwirtschaft sowohl komplex als auch faszinierend macht.

Die Ära der industriellen Revolution, die etwa von 1820 bis 1913 dauerte, führte zu einem bedeutenden Umbruch in der globalen Wirtschaftsstruktur. In dieser Zeit erzielten die westlichen Nationen beispiellose technologische Fortschritte, die ihre Produktionsweisen und damit ihre Stellung in der Weltwirtschaft grundlegend veränderten. Die industrielle Revolution markierte den Übergang von einer Wirtschaft, die hauptsächlich auf Landwirtschaft und Handwerk basierte, zu einer Wirtschaft, die durch maschinelle industrielle Massenproduktion gekennzeichnet war. Der Westen, insbesondere Länder wie Großbritannien, Deutschland und die USA, standen bei diesen Veränderungen an vorderster Front und entwickelten unter anderem die Textil-, Stahl- und Kohleindustrie sowie das Eisenbahnwesen. Die Modernisierung, die mit dieser Revolution einherging, verschaffte diesen westlichen Nationen einen erheblichen Vorsprung in Bezug auf Industrieproduktion, Wirtschaftskraft und globalen Wohlstand. Dies führte zu einer deutlichen Verlagerung des Zentrums der Weltwirtschaft in den Westen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann sich die Position der USA als größte Wirtschaftsmacht der Welt zu festigen. Dies wurde vor allem auf ihre nach dem Konflikt relativ intakte Wirtschaft, ihre Dominanz in vielen Schlüsselindustrien und ihre Fähigkeit zur Innovation und zur schnellen Anpassung an neue Technologien zurückgeführt. In Europa war die Nachkriegszeit von einer intensiven Wiederaufbauphase und der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, dem Vorläufer der Europäischen Union, geprägt. Diese Initiativen trugen dazu bei, Europa zu einem wichtigen Wirtschaftsstandort zu machen und das Zentrum der wirtschaftlichen Macht nach Westen zu ziehen. Mit der Einführung von Wirtschaftsreformen in China Ende der 1970er Jahre begann sich das Zentrum der wirtschaftlichen Macht jedoch wieder nach Osten zu verlagern. Diese Reformen, die eine weitere wirtschaftliche Öffnung und eine schrittweise Liberalisierung des Marktes ermöglichten, verwandelten China in eine bedeutende Wirtschaftsmacht mit schnellem Wachstum und wachsendem Einfluss auf die Weltwirtschaft. So hat sich das Zentrum der Weltwirtschaft, das früher stark im Westen verankert war, allmählich nach Osten verschoben, was den Aufstieg neuer Wirtschaftsmächte in Asien widerspiegelt. Dies unterstreicht die dynamische und sich ständig verändernde Natur der Weltwirtschaft.

The economist contribution to world gdp.png

Das Wirtschaftswachstum Chinas in den letzten Jahrzehnten war spektakulär. Es ist eines der am schnellsten wachsenden Länder der Welt und hat eine geschlossene sozialistische Wirtschaft in eine dynamische und offene Marktwirtschaft umgewandelt. Im Gegensatz dazu war das Wachstum in den USA stabiler und spiegelte die Reife ihrer Wirtschaft wider. Auch andere Schwellenländer wie Indien, Brasilien und Russland verzeichneten relativ hohe Wachstumsraten, obwohl sie oftmals volatiler sind. Was die anderen reichen Länder wie Europa, Australien und Japan betrifft, so war ihr Wirtschaftswachstum im Allgemeinen bescheidener, was auf die Reife ihrer Volkswirtschaften und Herausforderungen wie die Bevölkerungsalterung zurückzuführen ist. Dennoch bleiben diese Länder aufgrund ihrer großen wirtschaftlichen Größe und ihres politischen und kulturellen Einflusses wichtige Akteure in der Weltwirtschaft.

China hat seit Anfang der 2000er Jahre ein beeindruckendes Wirtschaftswachstum verzeichnet, was zum Teil auf seine Wirtschaftsreformpolitik und seine zunehmende Integration in die Weltwirtschaft zurückzuführen ist. Sein Beitrag zum globalen Wachstum war nach der globalen Finanzkrise von 2008 besonders bemerkenswert, als die meisten entwickelten Volkswirtschaften schwer getroffen wurden und das Wachstum in China relativ robust blieb. Es ist jedoch auch wichtig zu beachten, dass sich wirtschaftliche Macht nicht direkt in politische oder militärische Macht auf der Weltbühne umsetzen lässt. Während China seinen Einfluss sicherlich vergrößert hat, insbesondere durch Initiativen wie die Gürtel- und Straßeninitiative, steht es auch einer Reihe von Herausforderungen gegenüber, wie z. B. einer alternden Bevölkerung, regionalen Ungleichheiten und Spannungen mit anderen Ländern. Darüber hinaus hat China die USA zwar in Bezug auf das BIP in Kaufkraftparität überholt, doch die USA sind nach wie vor die größte Volkswirtschaft in Bezug auf das nominale BIP und führen in Bereichen wie technologische Innovation und militärischer Einfluss immer noch die Rangliste an. Dies unterstreicht die Komplexität des Konzepts der "Macht" auf der Weltbühne, die nicht vollständig einfach anhand der wirtschaftlichen Größe gemessen oder verglichen werden kann.

IntroSP 2015 indicator of market power.png

Als eine der größten Volkswirtschaften der Welt hat China einen erheblichen Einfluss auf den Welthandel. Seine Position als führender Importeur bedeutet, dass Schwankungen seiner Binnennachfrage globale Auswirkungen haben können, insbesondere für Länder, deren Volkswirtschaften stark von Exporten nach China abhängen. Darüber hinaus ist China auch ein wichtiger Exporteur, was bedeutet, dass seine Entscheidungen in Bezug auf Produktion und Handelspolitik die Weltmärkte für verschiedene Produkte und Dienstleistungen beeinflussen können. Chinas Position als große Wirtschaftsmacht verleiht ihm auch eine bedeutende Verhandlungsmacht in den Diskussionen über die internationale Handelspolitik. So kann es beispielsweise über Foren wie die Welthandelsorganisation Einfluss auf die Regeln des Welthandels sowie auf Normen und Vorschriften nehmen. Darüber hinaus hat China als wichtiger Wirtschaftsakteur auch die Möglichkeit, seine eigenen wirtschaftlichen und politischen Interessen auf globaler Ebene zu fördern. Abgesehen davon lässt sich wirtschaftliche Stärke nicht direkt in politischen oder militärischen Einfluss umsetzen. Trotz seiner wirtschaftlichen Größe muss sich China immer noch in einer komplexen internationalen Landschaft bewegen und mit erheblichen inländischen Herausforderungen konfrontiert werden.

In der realistischen Theorie der internationalen Beziehungen wird eine Zunahme der wirtschaftlichen Macht eines Staates oft als Vorstufe zu einer Zunahme seiner militärischen Macht betrachtet. Realisten gehen davon aus, dass in einem anarchischen internationalen System die Staaten immer nach Macht und Sicherheit streben. In dieser Hinsicht bietet ein substanzielles Wirtschaftswachstum die Mittel, um mehr in militärische Kapazitäten zu investieren und damit die Macht und Sicherheit des Staates zu stärken. Was Indien betrifft, so könnte sein rasches Wirtschaftswachstum nach realistischer Logik langfristig zu einer Zunahme seiner militärischen Macht führen. Dieser Prozess wird jedoch nicht unbedingt linear oder ohne Hindernisse verlaufen. Beispielsweise steht Indien vor großen Entwicklungsherausforderungen und sozialen Ungleichheiten, die potenziell sein Wirtschaftswachstum und damit auch seine militärische Expansion bremsen könnten. Wirtschaftliche Stärke führt jedoch nicht automatisch zu militärischer Stärke. Andere Faktoren wie strategische Entscheidungen, technologische Fähigkeiten, politischer Wille und Bedrohungswahrnehmung spielen ebenfalls eine Rolle bei der Bestimmung der militärischen Macht eines Staates. Darüber hinaus ist die militärische Macht im heutigen Kontext, in dem Wirtschaftskrieg, kultureller Einfluss und Soft Power zu Schlüsselelementen des internationalen Spiels geworden sind, nur ein Aspekt der Gesamtmacht eines Staates.

2015 the world largest defense budget.png

Chinas Militärausgaben sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen und spiegeln sein Wirtschaftswachstum und sein Bestreben wider, seine internationale Macht und seinen Einfluss zu vergrößern. Dies ist ein Aspekt dessen, was in den internationalen Beziehungen als "offensiver Realismus" bezeichnet wird - die Idee, dass ein Staat, der an wirtschaftlicher Stärke gewinnt, versuchen wird, diese zur Erhöhung seiner militärischen Stärke zu nutzen und so seine Position und Sicherheit auf der internationalen Bühne zu stärken. Es ist wichtig zu beachten, dass eine Erhöhung der Militärausgaben nicht automatisch eine entsprechende Erhöhung der militärischen Macht bedeutet. Die Art und Weise, wie dieses Geld ausgegeben wird, die verfügbare Technologie, die Ausbildung und Erfahrung der Streitkräfte und viele andere Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle.

Es sollte auch erwähnt werden, dass ein Vergleich der Militärausgaben zwischen Ländern aufgrund unterschiedlicher Arbeitskosten und anderer Faktoren irreführend sein kann. So könnten beispielsweise mit demselben Geldbetrag in China mehr Soldaten beschäftigt oder mehr Ausrüstung gebaut werden als in den USA, was auf die unterschiedlichen Arbeitskosten zurückzuführen ist. Dennoch ist Chinas Trend zu höheren Militärausgaben ein klarer Indikator für seine wachsenden Ambitionen im Bereich Verteidigung und Sicherheit, und dies wird zunehmend auch von anderen internationalen Akteuren anerkannt.

Der Realismus als Theorie der internationalen Beziehungen postuliert, dass Staaten durch die Verfolgung ihrer eigenen nationalen Interessen motiviert sind und dass militärische und wirtschaftliche Macht der Schlüssel zur Sicherheit und zum Einfluss eines Staates ist. Durch die realistische Brille betrachtet, könnte Chinas rascher Anstieg der wirtschaftlichen und militärischen Macht als potenzielle Bedrohung für andere Staaten gesehen werden, insbesondere für diejenigen, die derzeit die größte Macht im internationalen System besitzen, wie die Vereinigten Staaten. Nach der neorealistischen Theorie ist das internationale System von Natur aus anarchisch, d. h. es gibt keine übergeordnete Autorität, die das Verhalten der Staaten reguliert. In einem solchen System würden sich die Staaten natürlich vor anderen Staaten, die schnell Macht erlangen, hüten, da diese ihre Macht dazu nutzen könnten, ihre Interessen zu bedrohen. So könnten mächtige Staaten versuchen, dem Aufstieg Chinas mit verschiedenen Mitteln entgegenzuwirken, z. B. durch die Stärkung ihrer eigenen militärischen Fähigkeiten, die Bildung von Bündnissen mit anderen Staaten oder die Einführung einer Politik, die den wirtschaftlichen und politischen Einfluss Chinas einschränken soll.

Die drei theoretischen Perspektiven angesichts der aktuellen Herausforderungen[modifier | modifier le wikicode]

Wir werden nun versuchen, diese Theorien im Zusammenhang mit dem Aufstieg Chinas anzuwenden.

Der Neorealismus[modifier | modifier le wikicode]

Der Neorealismus geht davon aus, dass Staaten die wichtigsten und bedeutendsten Akteure auf der internationalen Bühne sind. Dieser Sichtweise zufolge werden internationale Institutionen häufig von den mächtigsten Staaten geschaffen und gebildet, um ihren eigenen Interessen zu dienen. In diesem Zusammenhang kommt das Konzept des "Sicherheitsdilemmas" ins Spiel. Das Sicherheitsdilemma ist eine Situation, in der die Maßnahmen, die ein Staat zur Erhöhung seiner eigenen Sicherheit ergreift (wie z. B. die Erhöhung seiner militärischen Kapazitäten), dazu führen, dass andere Staaten sich unsicherer fühlen. Dies kann zu einer Eskalationsspirale führen, in der sich jeder Staat gezwungen sieht, seine eigene Sicherheit als Reaktion auf die Handlungen anderer ständig zu erhöhen.

Was China betrifft, so könnten einige Staaten seine rasche Zunahme an wirtschaftlicher und militärischer Macht als Bedrohung ihrer eigenen Sicherheit wahrnehmen. Als Reaktion auf diese Wahrnehmung könnten diese Staaten versuchen, ihre eigenen militärischen Kapazitäten auszubauen, was wiederum dazu führen könnte, dass China seine eigenen Kapazitäten weiter ausbaut, und so weiter. Dem Neorealismus zufolge könnte diese Dynamik die internationale Zusammenarbeit erschweren, da jeder Staat hauptsächlich mit seiner eigenen Sicherheit beschäftigt wäre und nicht mit der Lösung gemeinsamer Probleme. Dies könnte potenziell die Wirksamkeit internationaler Institutionen einschränken, wenn diese so wahrgenommen werden, dass sie eher den Interessen der mächtigsten Staaten als denen der internationalen Gemeinschaft insgesamt dienen.

Der Neorealismus argumentiert, dass die Schaffung und Funktionsweise internationaler Institutionen die Machtverteilung im internationalen System widerspiegelt. Wenn also ein Staat wie China an Macht zunimmt, könnte er nach dieser Ansicht versuchen, internationale Institutionen zu schaffen oder zu beeinflussen, die seine eigenen Interessen besser widerspiegeln und ihnen dienen. Dies lässt sich an Chinas Gründung von Institutionen wie der Neuen Entwicklungsbank (auch bekannt als BRICS-Bank) und der Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) beobachten. Diese Institutionen können als Versuche Chinas gesehen werden, die dominante Rolle westlicher Institutionen wie der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds in der internationalen Finanz- und Entwicklungspolitik anzufechten. Darüber hinaus können diese Institutionen China auch dabei helfen, seine eigene Vision von Entwicklung und internationalen Beziehungen zu fördern. Beispielsweise legen die Neue Entwicklungsbank und die AIIB den Schwerpunkt auf die Finanzierung von Infrastrukturen, was im Einklang mit Chinas "Belt and Road"-Initiative steht, die auf die Entwicklung von Infrastrukturen und Handelsverbindungen in der ganzen Welt abzielt. Obwohl diese neuen Institutionen die bestehenden Institutionen herausfordern können, müssen sie diese nicht unbedingt ersetzen. Beispielsweise sind viele Länder sowohl Mitglied der Weltbank als auch der AIIB. Darüber hinaus können diese neuen Institutionen in einigen Fällen auch partnerschaftlich mit den bestehenden Institutionen zusammenarbeiten. Es handelt sich also um einen Wandel in der Struktur der internationalen Institutionen, der die veränderte Machtverteilung im internationalen System widerspiegelt.

Aus der realistischen Perspektive bedeutet die anarchische Natur des internationalen Systems, dass Staaten nie sicher sein können, welche Absichten andere haben. Die Staaten werden so wahrgenommen, dass sie hauptsächlich um ihre eigene Sicherheit besorgt sind und versuchen, ihre relative Macht zu maximieren. In diesem Zusammenhang werden internationale Institutionen häufig als wenig hilfreich bei der Gewährleistung von Sicherheit angesehen, da sie letztlich den Interessen und der Macht souveräner Staaten untergeordnet sind. In diesem Zusammenhang gilt es als der sicherste Weg, die eigene Sicherheit zu gewährleisten, wenn man zum Hegemon oder zur dominierenden Macht im internationalen System wird. Hegemonie verleiht einem Staat die Macht, die Regeln und Normen des internationalen Systems zu seinem Vorteil zu gestalten, und verringert die Anfälligkeit dieses Staates für die Handlungen anderer.

Die realistische Perspektive neigt zu der Erwartung, dass die Großmächte in einem ständigen Wettbewerb um Macht und Einfluss stehen werden. Dieser Sichtweise zufolge wird China in dem Maße, in dem es wächst und seine wirtschaftliche und militärische Macht ausbaut, wahrscheinlich versuchen, seinen Einfluss in Asien auszuweiten und die Vormachtstellung der USA in der Region herauszufordern. Dies könnte zu einer Zunahme der Spannungen zwischen den USA und China und möglicherweise sogar zu einem Konflikt führen, wenn die USA ihre Position als globale Supermacht aufrechterhalten und dem Aufstieg Chinas entgegenwirken wollen. Die Monroe-Doktrin, die 1823 zum ersten Mal verkündet wurde, besagte, dass jede europäische Intervention auf dem amerikanischen Kontinent als aggressiver Akt angesehen würde, der ein Eingreifen der Vereinigten Staaten erfordere. Dies war eine klare Aussage über die Absicht der USA, die dominierende Macht in der westlichen Hemisphäre zu werden. Es ist ein klassisches Beispiel für Realismus in der Außenpolitik, wobei die USA versuchen, ihre eigene Sicherheit und ihren Einfluss zu maximieren, indem sie den Einfluss anderer Großmächte in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft einschränken. Heute argumentieren einige Beobachter, dass China versuchen könnte, eine Art "Monroe-Doktrin" in Ostasien zu etablieren, indem es versucht, die USA als dominierende Macht in der Region zu verdrängen und seine eigene Einflusssphäre zu etablieren. Dies könnte einige von Chinas Handlungen erklären, wie seine Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer und seine Bemühungen, Taiwan zu isolieren.

Nach der Theorie des offensiven Realismus zwingt die anarchische Struktur des internationalen Systems die Staaten, nach Macht zu streben und Konflikte zu antizipieren. Vor diesem Hintergrund könnte der Aufstieg Chinas zur globalen Supermacht unweigerlich zu einem Konflikt mit den USA führen, da jedes Land versucht, seine eigene Sicherheit durch die Erhöhung seiner relativen Macht zu maximieren. Mearsheimer zufolge ist die aktuelle Situation zwischen den USA und China ein Beispiel für das, was er die "Thukydides-Falle" nennt: Wenn die Macht einer wachsenden Nation die Macht einer etablierten Macht bedroht, ist ein Konflikt fast unvermeidlich.

Realisten sehen die internationalen Institutionen nicht als autonome Akteure mit eigener Macht, sondern vielmehr als Werkzeuge im Dienste der mächtigsten Staaten. Dieser Sichtweise zufolge spiegeln die Institutionen das globale Machtgleichgewicht wider und werden von den Großmächten zur Förderung ihrer eigenen Interessen eingesetzt. Im aktuellen Kontext würde dies bedeuten, dass China versuchen könnte, internationale Institutionen zu schaffen oder umzugestalten, um seine eigenen Interessen besser widerzuspiegeln und zu fördern, insbesondere wenn es wahrnimmt, dass die derzeitigen Institutionen stark von den USA oder anderen westlichen Mächten beeinflusst werden.

Konstruktivisten und Liberale sehen die internationalen Institutionen grundlegend anders als Realisten. Für Konstruktivisten und Liberale dienen die Institutionen dazu, mit dem anderen zu kooperieren.

Die Liberalen argumentieren, dass internationale Institutionen eine entscheidende Rolle bei der Erleichterung der Zusammenarbeit zwischen Staaten spielen. Sie argumentieren, dass selbst in einem internationalen System, in dem jeder Staat seine eigenen Interessen verfolgt, Institutionen dabei helfen können, Probleme wie Vertrauen und Unsicherheit zu überwinden, die ansonsten die Zusammenarbeit behindern würden. Internationale Institutionen können als Foren dienen, in denen Staaten Abkommen aushandeln, Informationen austauschen, die Einhaltung von Abkommen überwachen und Streitigkeiten beilegen können. So bietet beispielsweise die Welthandelsorganisation einen Rahmen für Handelsverhandlungen und die Beilegung von Handelsstreitigkeiten. Ebenso haben das Kyoto-Protokoll und das Pariser Abkommen über den Klimawandel einen Rahmen für die internationale Zusammenarbeit im Umweltbereich geschaffen. Diese Institutionen können auch dazu beitragen, Transparenz zu schaffen und Unsicherheiten zu verringern, indem sie Informationen über die Politik und das Verhalten von Staaten bereitstellen. Dies kann helfen, das "Sicherheitsdilemma" zu überwinden, bei dem Staaten aus Angst vor den feindlichen Absichten anderer zu aggressiven Politiken verleitet werden können.

Konstruktivisten sehen internationale Institutionen als Räume, in denen Ideen, Normen und Werte diskutiert, verhandelt und bestritten werden. Aus dieser Perspektive können Institutionen die Interessen und Identitäten von Staaten durch Sozialisierungsprozesse, Überzeugungsarbeit und die Verbreitung von Normen beeinflussen. Institutionen können also eine aktive Rolle bei der Gestaltung des Verhaltens und der Politik von Staaten spielen und sind nicht einfach nur Werkzeuge im Dienste der mächtigsten Staaten. Die Liberalen hingegen argumentieren, dass internationale Institutionen die Zusammenarbeit fördern können, indem sie Unsicherheiten reduzieren, Informationen bereitstellen und die Lösung von Konflikten erleichtern. Für sie können die Institutionen neutrale Akteure sein, die die Zusammenarbeit zwischen Staaten erleichtern, obwohl sie auch von den mächtigsten Staaten beeinflusst werden können. Realisten hingegen sehen die internationalen Institutionen als Instrumente im Dienste der mächtigsten Staaten. Ihrer Ansicht nach spiegeln die Institutionen die Machtverteilung im internationalen System wider und werden von den mächtigen Staaten zur Förderung ihrer eigenen Interessen eingesetzt.

Nach der realistischen Theorie wird der Einfluss der Staaten auf die internationalen Institutionen weitgehend durch ihre relative Macht bestimmt. Die mächtigsten Staaten dürften die Institutionen nach ihren eigenen Interessen kontrollieren und gestalten. Wenn ein anderer Staat mächtig genug wird, könnte er in der Lage sein, bestimmte Institutionen zu übernehmen oder neue zu schaffen, die seine eigenen Interessen widerspiegeln. Dies kann zu institutionellen Rivalitäten führen, bei denen verschiedene Institutionen von verschiedenen Staaten kontrolliert werden und unterschiedliche Agenden fördern. Wenn China beispielsweise zunehmend an globalem Einfluss gewinnt, könnte es versuchen, seine Interessen durch Institutionen wie die Asiatische Infrastrukturinvestitionsbank zu fördern, während die USA und Europa durch Institutionen wie die Weltbank und den Internationalen Währungsfonds weiterhin einen erheblichen Einfluss ausüben. Es ist jedoch auch wichtig zu beachten, dass selbst die mächtigsten Staaten die internationalen Institutionen nicht vollständig kontrollieren können. Diese Institutionen haben ihre eigenen Regeln, Verfahren und Normen, die der Manipulation durch einen einzelnen Staat standhalten können. Außerdem sind internationale Institutionen oft auf die Zusammenarbeit vieler Staaten angewiesen, um effektiv arbeiten zu können, was das Ausmaß des Einflusses, den ein einzelner Staat ausüben kann, begrenzen kann.

Realisten und Neorealisten sind der Ansicht, dass die internationalen Institutionen nicht unabhängig sind, sondern vielmehr die Machtverteilung innerhalb des internationalen Systems widerspiegeln. Mit anderen Worten: Die mächtigsten Staaten sind aus dieser Perspektive in der Lage, die Institutionen nach ihren eigenen Interessen zu formen und sie als Instrumente zur Ausübung ihres Einflusses zu nutzen. Daher wäre bei einem Aufstieg Chinas aus einer realistischen Perspektive zu erwarten, dass China versucht, innerhalb bestehender Institutionen an Einfluss zu gewinnen oder neue Institutionen zu schaffen, die sich stärker an seinen eigenen Interessen orientieren. Andere Theorien der internationalen Beziehungen haben jedoch eine andere Perspektive. So neigen beispielsweise Liberale und Konstruktivisten dazu, internationale Institutionen als an sich wichtige Akteure zu sehen, die eine Rolle bei der Erleichterung der Zusammenarbeit zwischen Staaten spielen können und das Potenzial haben, bestimmte aggressive oder konfliktträchtige Verhaltensweisen zu mäßigen. Liberale glauben beispielsweise, dass internationale Institutionen dazu beitragen können, die Zusammenarbeit zu erleichtern, indem sie die Unsicherheit verringern und Verpflichtungen glaubwürdiger machen. Für Konstruktivisten können Institutionen wichtige Orte der Sozialisation und Identitätsbildung sein, an denen Staaten dazu gebracht werden können, bestimmte internationale Normen und Praktiken zu übernehmen.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist ein gutes Beispiel dafür, wie internationale Institutionen die Machtverteilung im internationalen System widerspiegeln können. Während des Kalten Krieges, als das System eindeutig bipolar mit zwei Supermächten (den USA und der UdSSR) war, wurde der Sicherheitsrat oft durch Meinungsverschiedenheiten zwischen diesen beiden Akteuren gelähmt. Nach dem Ende des Kalten Krieges wurde die Welt unipolar mit den USA als einziger Supermacht, und während dieser Zeit war der UN-Sicherheitsrat aktiver. In dieser Zeit genehmigte der Sicherheitsrat eine Reihe von militärischen Interventionen, z. B. im Irak (1991), in Somalia (1992) oder in Libyen (2011). Da das internationale System jedoch zunehmend multipolar wird und neue Mächte wie China aufsteigen, sind erneut Blockaden im Sicherheitsrat zu beobachten. Dies spiegelt die wachsenden Spannungen zwischen diesen Großmächten wider und zeigt, wie internationale Institutionen von den Machtbeziehungen zwischen Staaten beeinflusst werden können.

Der Liberalismus[modifier | modifier le wikicode]

Liberale sehen internationale Institutionen als Informations- und Kommunikationsarenen. Diese Institutionen können ihrer Meinung nach die Zusammenarbeit erleichtern, indem sie Unsicherheiten verringern und die Transparenz zwischen den Staaten erhöhen. Internationale Institutionen können wertvolle Informationen liefern, die dabei helfen, die Absichten und Handlungen anderer Staaten zu verstehen. Beispielsweise können sie Informationen über die Wirtschaftspolitik, Militärausgaben, Menschenrechtsverpflichtungen usw. bereitstellen. Dies kann dazu beitragen, Vertrauen aufzubauen und die Zusammenarbeit zwischen den Staaten zu erleichtern. Institutionen können auch dabei helfen, Probleme bei der Koordination und Kooperation zu lösen, indem sie gemeinsame Normen und Regeln aufstellen. Beispielsweise stellen Institutionen wie die Welthandelsorganisation oder der Internationale Währungsfonds Regeln für den internationalen Handel und die Wirtschaftspolitik auf, die dabei helfen können, das Handeln der Staaten zu koordinieren und Konflikte zu lösen. Schließlich können internationale Institutionen auch eine Rolle bei der Stärkung der Glaubwürdigkeit der Verpflichtungen von Staaten spielen. Wenn ein Staat im Rahmen einer internationalen Institution eine Verpflichtung eingeht, ist es für ihn schwieriger, diese Verpflichtung zurückzunehmen, ohne Konsequenzen zu erleiden. Dies kann dazu beitragen, das Vertrauen und die Zusammenarbeit zwischen den Staaten zu stärken. Insgesamt sehen die Liberalen in internationalen Institutionen ein wichtiges Mittel, um die Zusammenarbeit zu erleichtern und die internationalen Beziehungen friedlicher und stabiler zu gestalten.

Die Liberalen argumentieren, dass internationale Institutionen eine entscheidende Rolle bei der Verringerung der Unsicherheit in den internationalen Beziehungen spielen. Ihrer Meinung nach können diese Institutionen die Zusammenarbeit erleichtern, indem sie Informationen über die Absichten und Handlungen anderer Staaten bereitstellen, international akzeptierte Verhaltensnormen festlegen und Mechanismen zur Konfliktlösung anbieten. Indem sie ein Forum für Kommunikation und Verhandlungen bieten, können internationale Institutionen dazu beitragen, die Absichten der Staaten zu klären, Missverständnisse abzubauen und das Risiko von Konflikten zu minimieren. Darüber hinaus können sie zur Förderung der Transparenz beitragen, indem sie von den Staaten verlangen, Informationen über ihre Politik und ihre Maßnahmen offenzulegen, was zur Vertrauensbildung beitragen und die Zusammenarbeit erleichtern kann. Darüber hinaus können internationale Institutionen durch die Festlegung von Normen und Verhaltensregeln dazu beitragen, Erwartungen zu stabilisieren und das Verhalten von Staaten berechenbarer zu machen. Dies kann auch dazu beitragen, die Glaubwürdigkeit der Verpflichtungen von Staaten zu erhöhen und die Zusammenarbeit zu erleichtern. Schließlich können internationale Institutionen, indem sie Mechanismen zur Konfliktlösung anbieten, dazu beitragen, Streitigkeiten zwischen Staaten auf friedliche Weise zu bewältigen. Sie können den Verhandlungsprozess erleichtern, Schieds- und Vermittlungsmechanismen bereitstellen und sogar Sanktionen für die Nichteinhaltung von Vereinbarungen verhängen. Im Gegensatz zu Mearsheimers realistischer Perspektive sieht die liberale Perspektive also eine aktive und vorteilhafte Rolle für internationale Institutionen bei der Gestaltung der internationalen Beziehungen.

Aus liberaler Sicht dienen internationale Institutionen wie die Welthandelsorganisation (WTO) mehreren wichtigen Funktionen, die die Zusammenarbeit zwischen Staaten erleichtern und Konflikte minimieren können. Sie können dazu dienen:

  • Informationen bereitstellen: Internationale Institutionen können dazu beitragen, die Unsicherheit zu verringern, indem sie wertvolle Informationen über die Absichten, Fähigkeiten und Handlungen anderer Staaten bereitstellen. Die WTO verlangt beispielsweise von ihren Mitgliedern, dass sie ihre Handelspolitik veröffentlichen, was dazu beiträgt, diese Politik transparenter und vorhersehbarer zu machen.
  • Regeln und Standards festlegen: Internationale Institutionen spielen eine entscheidende Rolle bei der Festlegung von Regeln und Verhaltensstandards, die von der internationalen Gemeinschaft akzeptiert werden. Diese Regeln und Normen können dazu beitragen, Erwartungen zu stabilisieren, das Verhalten von Staaten berechenbarer zu machen und das Risiko von Konflikten zu minimieren.
  • Streitschlichtung erleichtern: Internationale Institutionen bieten oft Mechanismen zur friedlichen Beilegung von Streitigkeiten zwischen Staaten. Die WTO verfügt beispielsweise über einen Streitbeilegungsmechanismus, der es Staaten ermöglicht, ihre Handelsstreitigkeiten auf friedliche und geordnete Weise zu lösen.
  • Förderung der Zusammenarbeit: Indem sie die Kommunikation und Verhandlungen zwischen Staaten erleichtern, können internationale Institutionen dazu beitragen, die Zusammenarbeit bei einer Vielzahl von Themen zu fördern, von Handel über Sicherheit bis hin zu Umweltfragen.

In diesem Sinne haben selbst Großmächte wie China ein Interesse daran, sich an diesen Institutionen zu beteiligen und sich an ihre Regeln zu halten, da sie dadurch ihre Interessen schützen, ihre Beziehungen zu anderen Staaten auf vorhersehbarere und stabilere Weise gestalten und Streitigkeiten friedlich beilegen können.

Die Liberalen sind der Ansicht, dass internationale Institutionen dazu beitragen können, Bedingungen zu schaffen, die die Zusammenarbeit erleichtern, indem sie die Spielregeln klären, Verhaltensnormen festlegen, wertvolle Informationen bereitstellen und bei der Beilegung von Streitigkeiten behilflich sind. Darüber hinaus glauben Liberale auch, dass internationale Institutionen das Verhalten von Staaten beeinflussen können, indem sie Anreize für die Zusammenarbeit und Kosten für die Nichteinhaltung der Regeln schaffen. Wenn ein Staat beispielsweise die Handelsregeln der WTO nicht einhält, können Handelssanktionen gegen ihn verhängt werden. Darüber hinaus kann die Nichteinhaltung der Regeln den Ruf des Staates schädigen und seine Glaubwürdigkeit beeinträchtigen, was ihn davon abhalten kann, die Regeln in Zukunft zu verletzen. Im Gegensatz zu den Konstruktivisten vertreten Liberale jedoch nicht unbedingt die Ansicht, dass internationale Institutionen die Interessen eines Staates grundlegend ändern können. Stattdessen konzentrieren sie sich mehr darauf, wie die Institutionen dabei helfen können, die Handlungen der Staaten zu koordinieren, um ihre bestehenden Interessen auf effizientere und friedlichere Weise zu verwirklichen. Im Rahmen der liberalen Denkschule liegt die Bedeutung von Institutionen also eher in ihrer Fähigkeit, die Zusammenarbeit zu fördern und die internationalen Beziehungen zu stabilisieren, als in ihrer Fähigkeit, die grundlegenden Interessen von Staaten zu transformieren.

Wenn wir Chinas internationale Position durch das Prisma der liberalen Theorie betrachten, bietet sich uns ein faszinierendes Bild. China hat es geschafft, sich signifikant in die Landschaft der internationalen Institutionen einzufügen, obwohl es nicht an deren Gründung beteiligt war und einigen Schlüsselinstanzen, wie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), fernbleibt. Die zentrale Frage hier ist, warum China sich dafür entschieden hat, diesen Institutionen beizutreten, wenn man bedenkt, dass sie größtenteils von den USA und anderen westlichen Mächten dominiert werden. Die Antwort auf diese Frage liegt in den Grundprinzipien des Liberalismus, der argumentiert, dass internationale Institutionen die Zusammenarbeit fördern und dabei helfen, die Dilemmata der Zusammenarbeit zu überwinden, indem sie Unsicherheit und Transaktionskosten reduzieren. So hat China diese Institutionen nicht integriert, weil es notwendigerweise mit ihrer Struktur oder Führung übereinstimmt, sondern weil es die potenziellen Vorteile einer Teilnahme anerkennt. Selbst wenn diese Institutionen von anderen Mächten dominiert werden, kann China ihre Plattform nutzen, um seine Interessen zu fördern, Zugang zu wertvollen Informationen zu erhalten und sich aktiv an der Gestaltung der Regeln zu beteiligen, die die internationalen Beziehungen bestimmen. Ein klares Beispiel für diese Strategie ist Chinas aktive Teilnahme am Basler Ausschuss, einer internationalen Institution, die sich der Bankenaufsicht widmet. Trotz des vorherrschenden Einflusses der westlichen Zentralbanken arbeitet die People's Bank of China aktiv mit den anderen Mitgliedern zusammen, um gemeinsame Regeln zu entwickeln. Dies ermöglicht es ihr, internationale Finanzvorschriften zu antizipieren und zu beeinflussen und ihre eigene Politik entsprechend anzupassen. Kurzum, aus liberaler Sicht ist Chinas Beteiligung an internationalen Institutionen kein Zeichen der Konformität mit westlichen Standards, sondern eine pragmatische Strategie, die darauf abzielt, die Global Governance zu navigieren, zu beeinflussen und von ihr zu profitieren.

Die liberale Theorie bietet eine optimistischere Sicht auf die internationalen Beziehungen. Sie betrachtet Konflikte nicht als Schicksal, sondern als eine Herausforderung, die Staaten durch Zusammenarbeit und Dialog bewältigen können. In dieser Sichtweise spielen internationale Institutionen eine entscheidende Rolle. Sie bieten Räume, in denen Staaten verhandeln, diskutieren und nach gemeinsamen Lösungen für ihre Streitigkeiten suchen können. Die Regeln und Mechanismen dieser Institutionen helfen, diese Interaktionen zu strukturieren, die Unsicherheit zu verringern und die kollektive Entscheidungsfindung zu erleichtern. Darüber hinaus schaffen internationale Institutionen Kooperationsnetzwerke, die Grenzen überschreiten. Diese Netzwerke können nicht nur Staaten, sondern auch eine Vielzahl anderer Akteure umfassen, wie Nichtregierungsorganisationen, multinationale Unternehmen und Finanzinstitutionen. Diese Netzwerke können den Informationsaustausch erleichtern, das gegenseitige Vertrauen stärken und die Zusammenarbeit bei einer Reihe von Themen fördern, die vom internationalen Handel bis zum Umweltschutz reichen. Aus liberaler Sicht ist es also durchaus möglich, dass China und die USA oder ein anderes Großmachtduo ihre Streitigkeiten in den Griff bekommen und zum Wohle der Allgemeinheit zusammenarbeiten. Dazu bedarf es jedoch des politischen Willens auf beiden Seiten sowie der effektiven Nutzung internationaler Institutionen und Kooperationsmechanismen.

Der Konstruktivismus[modifier | modifier le wikicode]

Konstruktivisten glauben, dass internationale Institutionen eine grundlegende Rolle spielen, indem sie nicht nur die Interaktion zwischen Staaten strukturieren, sondern auch deren Identität und Interessen prägen. Dem Konstruktivismus zufolge kann die Interaktion innerhalb der Institutionen die Art und Weise verändern, wie Staaten sich selbst und andere wahrnehmen. Durch Dialoge und Verhandlungen können Staaten ihre Interessen ändern, lernen, die Ansichten anderer zu verstehen, und sogar neue Normen und Werte übernehmen. Diese Veränderung von Wahrnehmungen und Interessen kann sich wiederum auf ihr Verhalten auf der internationalen Bühne auswirken. Aus diesem Grund sind Diplomatie und Dialog aus konstruktivistischer Sicht von größter Bedeutung. Indem sie Foren für Debatten und Verhandlungen bieten, können internationale Institutionen den Staaten helfen, ihre Streitigkeiten zu überwinden, einen Konsens zu schmieden und sogar ihre Beziehungen positiv zu verändern. Somit bietet der Konstruktivismus eine dynamischere und evolutionärere Sicht der internationalen Beziehungen, in der Veränderungen nicht nur möglich, sondern auch das Produkt sozialer Interaktion sind.

Der konstruktivistische Ansatz bietet Werkzeuge, um zu verstehen, wie globale Akteure wie Gorbatschow ihre Perspektive ändern und liberalere Ansätze verfolgen konnten. Denn der Konstruktivismus geht davon aus, dass sich Normen, Ideen und Überzeugungen durch Interaktionen und Dialoge weiterentwickeln können. So kann das Ende des Kalten Krieges, das durch die Annäherung zwischen den USA und der UdSSR und die Annahme liberaler Reformen durch letztere gekennzeichnet war, durch das konstruktivistische Prisma interpretiert werden. Dies impliziert, dass Gorbatschow durch verschiedene Interaktionen auf internationaler Ebene von liberalen Ideen beeinflusst wurde und begann, diese in seine eigene Weltanschauung und Politik einzubauen. Aus einer realistischen oder liberalen Perspektive könnte diese Veränderung der politischen Ausrichtung schwieriger zu erklären sein, da diese Ansätze Macht bzw. materielle Vorteile als Hauptantriebskräfte der internationalen Politik betonen. Der Konstruktivismus hingegen beleuchtet die Bedeutung gemeinsamer Ideen und Normen bei der Gestaltung des Verhaltens internationaler Akteure.

Der Konstruktivismus betont die Rolle von Ideen, Werten, Normen und Wahrnehmungen bei der Art und Weise, wie wir die Welt, einschließlich der Art der Bedrohungen, verstehen und interpretieren. Was den Klimawandel betrifft, so ist er ein Paradebeispiel dafür, wie sich unsere Vorstellungen von einer Bedrohung im Laufe der Zeit verändern können. Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde der Klimawandel weitgehend ignoriert oder als Randproblem betrachtet. Dank jahrelanger wissenschaftlicher Forschung, Aktivismus und Diplomatie wird er heute jedoch als große globale Bedrohung anerkannt, die ein kollektives Handeln erfordert. Die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Experten und Wissenschaftlern war von entscheidender Bedeutung, um die Wahrnehmung dieser Bedrohung zu verändern. Diese Akteure haben dazu beigetragen, Informationen zu verbreiten, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und Druck auf die politischen Entscheidungsträger auszuüben, damit diese das Problem des Klimawandels ernst nehmen. Dieses Beispiel verdeutlicht die wichtige Rolle, die Ideen und Normen bei der Gestaltung unseres Verständnisses von Bedrohungen und unserer Reaktionen auf diese Bedrohungen spielen. Nach der konstruktivistischen Perspektive können unsere Vorstellungen davon, was eine Bedrohung darstellt, durch Dialog, Interaktion und Ideenaustausch geformt und verändert werden.

Der Konstruktivismus betont, dass Sicherheit und Bedrohungen keine objektiven Realitäten sind, sondern vielmehr durch unsere Wahrnehmungen und unsere Interpretation der Realität definiert werden. Im Zusammenhang mit den chinesisch-amerikanischen Beziehungen bedeutet dies, dass die Art und Weise, wie China und die USA die Handlungen des jeweils anderen wahrnehmen und interpretieren, erhebliche Auswirkungen auf ihre Beziehung haben kann. Wenn die USA beispielsweise die wirtschaftliche und militärische Expansion Chinas als Bedrohung ihrer Hegemonie sehen, können sie eine Politik des Gegengewichts und der Abschreckung verfolgen. Ebenso kann China, wenn es das Vorgehen der USA im asiatisch-pazifischen Raum als Versuch wahrnimmt, seinen Aufstieg einzudämmen, eine aggressivere Haltung einnehmen. Dem Konstruktivismus zufolge sind diese Wahrnehmungen jedoch nicht feststehend und können durch Dialog, Informationsaustausch und Interaktion verändert werden. Wenn es den USA und China beispielsweise gelingt, sich gegenseitig zu verstehen und durch Gespräche und Verhandlungen gegenseitiges Vertrauen aufzubauen, können sie dazu gelangen, die Handlungen des jeweils anderen in einer weniger bedrohlichen Weise zu sehen. Der Konstruktivismus fordert uns also dazu auf, die Wahrnehmung von Sicherheit und Bedrohungen nicht als gegeben hinzunehmen, sondern anzuerkennen, dass sie durch Dialog und Interaktion geformt und verändert werden kann.

Der Konstruktivismus würde argumentieren, dass die Bedeutung, die wir einem Ereignis wie Chinas Bau künstlicher Inseln im Südchinesischen Meer zuschreiben, das Ergebnis unserer Interpretation dieses Ereignisses ist und nicht ein inhärentes Merkmal des Ereignisses selbst. Im Falle des Baus der künstlichen Inseln könnte man dies beispielsweise als einen rein defensiven Schritt Chinas interpretieren, das seine Sicherheit durch die Errichtung einer stärkeren Kontrolle über sein regionales Umfeld zu stärken versucht. Aus dieser Perspektive stellt der Bau der Inseln nicht unbedingt eine Bedrohung für andere Länder dar, es sei denn, sie interpretieren dies als einen Versuch Chinas, seinen Einfluss auszuweiten oder das Machtgleichgewicht in Asien zu stören. Umgekehrt, wenn man davon ausgeht, dass China versucht, die regionale Führungsrolle der USA anzufechten oder einseitig Anspruch auf umstrittene Gebiete zu erheben, dann könnte der Bau der Inseln als Bedrohung wahrgenommen werden. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Interpretationen durch eine Reihe von Faktoren konstruiert und geformt werden, darunter bereits bestehende Überzeugungen, strategische Interessen, die Geschichte der chinesisch-amerikanischen Beziehungen und aktuelle politische Diskurse. Daher würde ein konstruktivistischer Ansatz zur internationalen Sicherheit die Notwendigkeit eines offenen Dialogs und einer offenen Kommunikation betonen, um die Absichten aller Beteiligten zu entmystifizieren und Missverständnisse und falsche Bedrohungswahrnehmungen zu minimieren.

In neorealistischen und liberalen Theorien wird die Bedrohung in der Regel als etwas Greifbares und Objektives wahrgenommen, das oft mit dem militärischen und wirtschaftlichen Machtgleichgewicht zwischen den Staaten zusammenhängt. Daher werden Panzer an der Grenze in diesen theoretischen Rahmen in der Regel als klarer Indikator für eine potenzielle Bedrohung interpretiert. Die konstruktivistische Perspektive betont jedoch, dass die Wahrnehmung einer Bedrohung subjektiv konstruiert ist und von einer Vielzahl von Faktoren geprägt wird, darunter Geschichte, Kultur, soziale Normen und der politische Diskurs. Panzer an der Grenze könnten zum Beispiel nicht als unmittelbare Bedrohung, sondern je nach Kontext als defensive oder präventive Maßnahme interpretiert werden. In dieser Sichtweise ist die Wahrnehmung der Bedrohung nicht fix, sondern kann sich mit der Entwicklung des Diskurses und der kollektiven Wahrnehmung verändern. Der Feind ist keine starre Entität, sondern eine soziale Konstruktion, die sich je nach den Beziehungen und Diskursen zwischen den Akteuren verändern kann. Dies unterscheidet die konstruktivistische Perspektive von neorealistischen und liberalen Perspektiven.

Die konstruktivistische Theorie betont die Bedeutung des Diskurses, der Wahrnehmung und der sozialen Konstruktion der internationalen Beziehungen. Zu Beginn des Kalten Krieges waren die USA und die Sowjetunion während des Zweiten Weltkriegs Verbündete im Kampf gegen die Achsenmächte. Nach dem Krieg entwickelten sich ihre Beziehungen jedoch schnell zu einer intensiven Rivalität, obwohl es keine größeren Veränderungen in ihren jeweiligen materiellen Fähigkeiten gab. Um dies zu erklären, verweisen Konstruktivisten auf die großen Veränderungen im Diskurs und in den Wahrnehmungen, die während dieser Zeit stattfanden. Beide Länder begannen, sich gegenseitig als ideologische und sicherheitspolitische Bedrohungen wahrzunehmen, und diese Wahrnehmungen wurden durch politische Diskurse, mediale Erzählungen und kulturelle Darstellungen verstärkt, die den jeweils anderen als Feind malten. Diese Wahrnehmungen und Diskurse hatten reale Auswirkungen auf die Weltpolitik, schürten Misstrauen und Feindseligkeit und führten schließlich zu Jahrzehnten des Kalten Krieges. Dem Konstruktivismus zufolge kann die sich wandelnde Natur der amerikanisch-sowjetischen Beziehungen also nicht einfach in Bezug auf Macht oder Strategie vollständig verstanden werden, sondern muss auch diese sozialen und diskursiven Prozesse berücksichtigen.

Die drei Theorien - Realismus, Liberalismus und Konstruktivismus - betrachten die Situation aus unterschiedlichen Blickwinkeln und beleuchten verschiedene Facetten der internationalen Beziehungen. Der Realismus konzentriert sich auf den Aspekt von Macht und Sicherheit und betont die Idee, dass das primäre nationale Interesse darin besteht, Macht zu erlangen und zu erhalten. So wird die Rivalität zwischen den USA und der Sowjetunion als ein unvermeidlicher Kampf um Macht und Hegemonie gesehen. Der Liberalismus hingegen betont die Idee, dass internationale Zusammenarbeit und Institutionen dabei helfen können, Konflikte zu mildern und den Frieden zu fördern. So könnten Liberale den Kalten Krieg als ein Scheitern bei der Lösung von Interessengegensätzen durch friedliche und institutionelle Mittel wie Abrüstungsabkommen erklären. Der Konstruktivismus hingegen konzentriert sich darauf, wie internationale Akteure ihre Wahrnehmungen und Diskurse über andere konstruieren und verändern. So wäre für einen Konstruktivisten der Schlüsselaspekt des Kalten Krieges die Art und Weise, wie die USA und die Sowjetunion das Bild des jeweils anderen als Bedrohung konstruierten, was weitreichende Folgen für ihre Beziehungen und ihre Politik hatte. Die Analyse dieser Diskurse bietet eine differenziertere und reichhaltigere Sicht auf die internationalen Beziehungen, die die traditionelleren Perspektiven des Realismus und Liberalismus ergänzen oder sogar in Frage stellen kann.

Aus konstruktivistischer Sicht sind die Wahrnehmungen und Identitäten der internationalen Akteure fließend und können sich im Laufe der Zeit ändern. Dies kann Vorhersagen erschweren. Dennoch betont diese Perspektive auch die entscheidende Rolle von Institutionen bei der Strukturierung internationaler Interaktionen und der Festlegung von Verhaltensnormen. Internationale Institutionen wie die Vereinten Nationen, die EU, die WTO und viele andere bieten einen Rahmen für Kooperation, Dialog und Konfliktlösung. Indem sie gemeinsame Normen und Werte fördern, können sie die Art und Weise beeinflussen, wie internationale Akteure sich selbst wahrnehmen und miteinander interagieren. Beispielsweise können Institutionen dazu beitragen, Normen der Nichtaggression und der Achtung der Menschenrechte zu stärken, was dazu beitragen kann, Bedrohungswahrnehmungen abzuschwächen und den Frieden zu fördern. Ebenso können sie dazu beitragen, den Dialog und das gegenseitige Verständnis zu fördern, was die friedliche Lösung von Konflikten erleichtern und internationale Spannungen abbauen kann. Obwohl also genaue Vorhersagen aus konstruktivistischer Sicht schwierig sein mögen, kann diese Perspektive immer noch wertvolle Einblicke in die potenziellen Dynamiken der internationalen Beziehungen und die Rolle, die Institutionen bei ihrer Gestaltung spielen können, bieten.

Die englische Schule des Konstruktivismus, auch "International Society" oder "English School" genannt, hat das Konzept der "internationalen Protogesellschaft" entwickelt. Dieser Begriff wird verwendet, um eine Entwicklungsphase in den internationalen Beziehungen zu beschreiben, in der Staaten beginnen, bestimmte gemeinsame Interessen und Werte zu teilen, sich aber nicht unbedingt zu einer vollständigen und voll integrierten internationalen Gesellschaft formieren. Den Theoretikern der englischen Schule zufolge hilft die zunehmende Institutionalisierung der internationalen Beziehungen und die Entwicklung gemeinsamer Foren und Prozesse dabei, diese Konvergenz der Wahrnehmungen und Interessen zu fördern. Staaten können aufgrund ihrer fortgesetzten Teilnahme an diesen geteilten Foren und Prozessen beginnen, bestimmte Themen ähnlicher zu sehen. So können beispielsweise internationale Institutionen und Organisationen wie die Vereinten Nationen, die Welthandelsorganisation oder der Internationale Währungsfonds eine wichtige Rolle bei der Bildung dieser internationalen Protogesellschaft spielen, indem sie Raum für den Dialog und die Verhandlungen zwischen Staaten bieten und bestimmte gemeinsame Normen und Werte fördern. Abgesehen davon betonen die Theoretiker der englischen Schule auch, dass diese internationale Protogesellschaft alles andere als einheitlich oder kohärent ist, sondern Spannungen und Widersprüchen unterliegt. Die einzelnen Staaten können die gemeinsamen Normen und Werte unterschiedlich auslegen und anwenden, und es kann zu Konflikten zwischen diesen Auslegungen und Anwendungen kommen.

Für Konstruktivisten spielen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine entscheidende Rolle in der Dynamik der internationalen Beziehungen. Im Gegensatz zu liberalen und realistischen Theorien, die vor allem Staaten als Hauptakteure betonen, sehen Konstruktivisten eine größere Vielfalt an Akteuren auf der internationalen Bühne, darunter NGOs, soziale Bewegungen, internationale Organisationen und andere nichtstaatliche Akteure. Konstruktivisten betonen die Idee, dass NGOs die Macht haben, den internationalen Diskurs zu beeinflussen, die öffentliche Meinung zu formen und Wahrnehmungen und Überzeugungen durch Aufklärungskampagnen, Advocacy und andere Aktivitäten zu verändern. Dadurch können sie die Politik und die Entscheidungen von Staaten beeinflussen. Beispielsweise kann eine NGO, die sich mit Umweltfragen beschäftigt, dazu beitragen, den Klimawandel zu einem zentralen Thema auf der internationalen politischen Agenda zu machen, indem sie die damit verbundenen Risiken aufzeigt und auf eine nachhaltigere Politik drängt. In ähnlicher Weise kann eine NGO, die sich mit Menschenrechten beschäftigt, dazu beitragen, Menschenrechtsverletzungen in bestimmten Teilen der Welt aufzuzeigen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und Staaten dazu zu bewegen, Maßnahmen zur Lösung dieser Probleme zu ergreifen. Es ist wichtig zu beachten, dass NGOs zwar eine wichtige Rolle bei der Diskurs- und Wahrnehmungsbildung spielen können, sie jedoch nicht die formale Macht haben, Entscheidungen über die internationale Politik zu treffen, da diese Macht hauptsächlich in den Händen der Staaten verbleibt. Ihr Einfluss auf Ideen, Normen und Wahrnehmungen kann jedoch erhebliche Auswirkungen auf die Art und Weise haben, wie Staaten und andere internationale Akteure handeln.

Fallstudie: Die Herausforderungen rund um das Südchinesische Meer[modifier | modifier le wikicode]

Aus neorealistischer Sicht könnte die Ausweitung der Präsenz Chinas im Südchinesischen Meer durch den Bau künstlicher Inseln als strategischer Schritt zur Steigerung seiner Macht und seines regionalen Einflusses gesehen werden. Die Neorealisten gehen nämlich davon aus, dass Staaten in einem anarchischen internationalen System hauptsächlich nach ihren Sicherheits- und Machtinteressen handeln. Durch den Bau der Inseln wird davon ausgegangen, dass China versucht, seinen Einfluss auszuweiten und seine Gebietsansprüche in einer strategisch wichtigen Region zu sichern. Es ist eine Demonstration seiner Macht und ein Versuch, seine Souveränität über ein umstrittenes Gebiet zu behaupten, das reich an Ressourcen und eine Schlüsselschifffahrtsroute für den internationalen Handel ist. Es könnte auch als ein Versuch Chinas gesehen werden, die Präsenz und den Einfluss der USA in der Region anzufechten, ähnlich wie die Monroe-Doktrin der USA im 19. Jahrhundert, die die amerikanische Vorherrschaft in der westlichen Hemisphäre behauptete. Aus neorealistischer Sicht schließlich könnte China so wahrgenommen werden, dass es die künstlichen Inseln als Abschreckungsinstrument oder als Mittel zur Projektion seiner militärischen Macht nutzt und so seine strategische Position in der Region stärkt.

Aus einer liberalen Perspektive kann der Streit im Südchinesischen Meer unter dem Gesichtspunkt der internationalen Normen und Institutionen betrachtet werden, die das Seerecht regeln. Einer dieser Rahmen ist das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen (United Nations Convention on the Law of the Sea, UNCLOS). Dieses Übereinkommen, das oft als "Verfassung für die Ozeane" bezeichnet wird, legt die Rechte und Pflichten der Nationen in Bezug auf die Nutzung der Weltmeere fest, indem es Richtlinien für Unternehmen, die Umwelt und die Bewirtschaftung der Meeresressourcen vorgibt. Im Jahr 2016 entschied der Ständige Schiedshof in Den Haag in einem von den Philippinen gegen China angestrengten Fall, dass Chinas expansiver Anspruch auf das Südchinesische Meer gegen die UNCLOS verstoße. China wies die Entscheidung jedoch zurück und behauptete, dass sie keine rechtsverbindliche Kraft habe. Dies unterstreicht eine der Herausforderungen liberaler Ansätze: die Abhängigkeit von der Bereitschaft der Staaten, sich an internationale Normen zu halten und die Rechtsprechung internationaler Institutionen zu akzeptieren. Darüber hinaus kann die fehlende Ratifizierung des UNCLOS durch die Vereinigten Staaten, die eine wichtige Seemacht sind, auch die Wirksamkeit dieser Institutionen beeinträchtigen, indem sie zu Inkonsistenzen bei ihrer Anwendung und Durchsetzung führt. Dennoch argumentieren die Liberalen, dass diese Probleme nicht unbedingt das Versagen der internationalen Institutionen belegen, sondern vielmehr die Notwendigkeit, sie zu verbessern und zu stärken. Sie betonen auch die Rolle, die diese Institutionen bei der Erleichterung des Dialogs, der Lösung von Konflikten und der Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Staaten spielen können.

Aus einer liberalen Perspektive können Konflikte wie die Cyberspionage zwischen den USA und China durch Zusammenarbeit und einen institutionalisierten Dialog gelöst werden. Vor kurzem wurde eine Einigung über die Einrichtung einer regierungsübergreifenden Arbeitsgruppe erzielt, die die Kommunikation zwischen diesen beiden Mächten erleichtern soll. Ziel ist es, ein besseres Verständnis der Absichten beider Seiten zu fördern und Missverständnissen vorzubeugen, die zu Spannungen führen könnten. Diese institutionellen Vereinbarungen können dazu beitragen, Vertrauen aufzubauen und die Beziehungen zu stabilisieren, indem sie Mechanismen für den Informationsaustausch und die Beilegung von Streitigkeiten bereitstellen. Sie können auch gemeinsame Regeln und Normen für akzeptables Verhalten in neu entstehenden Bereichen wie dem Cyberspace festlegen, wo mangelnde Klarheit über Erwartungen und Verantwortlichkeiten zu Konflikten führen kann. Die Wirksamkeit dieser Mechanismen hängt jedoch von der Bereitschaft der betroffenen Parteien ab, sich in gutem Glauben zu verpflichten und sich an die getroffenen Vereinbarungen zu halten. Hier sehen die Liberalen die entscheidende Rolle der internationalen Institutionen: als Hüter der internationalen Rechtsstaatlichkeit, indem sie die Zusammenarbeit erleichtern und ein Forum für die friedliche Beilegung von Streitigkeiten bieten.

Aus konstruktivistischer Sicht hängt es stark davon ab, wie eine Bedrohung diskursiv konstruiert wird, ob sie wahrgenommen wird oder nicht. Im Fall der künstlichen Inseln im Südchinesischen Meer können sich die USA dafür entscheiden, Chinas Vorgehen als Bedrohung ihrer Präsenz in Asien oder als regionales Problem zu interpretieren, das der Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) in den Griff bekommen könnte. Nach diesem Ansatz können diese beiden unterschiedlichen Interpretationen zu sehr unterschiedlichen Konsequenzen in Bezug auf die internationalen Beziehungen führen. Wenn die USA Chinas Vorgehen als Bedrohung betrachten, könnte dies zu einer Eskalation der Spannungen zwischen den beiden Ländern führen. Wenn sie es andererseits als ein regionales Problem betrachten, das von der ASEAN bewältigt werden kann, könnte dies zu einer friedlicheren und kooperativeren Lösung des Konflikts führen. Aus diesem Grund ist aus konstruktivistischer Sicht der Diskurs - die Art und Weise, wie Situationen beschrieben und interpretiert werden - so wichtig. Es geht nicht nur darum, die Handlungen anderer Staaten zu verstehen, sondern auch darum zu verstehen, wie diese Handlungen wahrgenommen und interpretiert werden und wie diese Wahrnehmungen und Interpretationen das Verhalten eines Staates beeinflussen können.

Unter realistischen Gesichtspunkten kann der Kampf gegen den Klimawandel als ein Gefangenendilemma gesehen werden. In diesem Szenario hat jeder Staat ein persönliches Interesse daran, weiterhin Treibhausgase auszustoßen, um sein Wirtschaftswachstum zu fördern, und gleichzeitig zu hoffen, dass andere Länder ihre Emissionen reduzieren, um das Problem des Klimawandels zu lösen. Dies wird als "Trittbrettfahrerproblem" bezeichnet: Jedes Land hat ein Interesse daran, andere Länder die Kosten der Emissionsreduzierung tragen zu lassen, während es selbst von den Vorteilen dieser Reduzierung profitiert. Wenn alle Länder auf diese Weise handeln, ist das Ergebnis ein kollektives Versagen, das Problem des Klimawandels zu lösen. Für China als größten CO2-Emittenten hat die Entscheidung, ob es seine Emissionen reduziert oder nicht, wichtige Auswirkungen auf das internationale Klimaschutzregime. Wenn China sich gegen eine Reduzierung seiner Emissionen entscheidet, könnte es zwar kurzfristig wirtschaftlich profitieren, langfristig jedoch die globalen Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels untergraben. Hier kann die Rolle internationaler Institutionen, wie das Pariser Klimaabkommen, von entscheidender Bedeutung sein. Sie können dabei helfen, die Maßnahmen der einzelnen Länder zu koordinieren und Regeln und Mechanismen festzulegen, die den Ländern Anreize bieten, ihre Emissionen zu reduzieren, um das Problem des "blinden Passagiers" zu überwinden.

Aus der realistischen Perspektive betrachtet, erweisen sich die Ökologie und insbesondere der Klimawandel als komplexe Problematik, die es anzugehen gilt. Wenn wir jedoch liberale oder konstruktivistische Ansätze verfolgen, leuchtet die Hoffnung auf, Lösungen zu finden. Beispielsweise bieten die Verhandlungen in Paris einen geeigneten institutionellen Rahmen für den Austausch von Ideen. Auch die Finanzwirtschaft ist ein wichtiges Thema. Insbesondere Chinas Versuch, seine Währung zu internationalisieren, könnte als Herausforderung für den Dollar interpretiert werden, der in der Weltwirtschaft eine zentrale Stellung einnimmt. Was die Investitionen betrifft, so können sie in ähnlicher Weise betrachtet werden. Jedes dieser Themen kann mit den Linsen der drei wichtigsten Theorien der internationalen Beziehungen beleuchtet werden: realistisch, liberal und konstruktivistisch. Diese unterschiedlichen Perspektiven können dazu beitragen, die komplexen Dynamiken, die in diesen Schlüsselbereichen am Werk sind, besser zu verstehen.

Im Folgenden wird dargestellt, wie diese drei Theorien einige dieser Themen analysieren könnten:

  1. Klimawandel :
    • Realistisch: Der Klimawandel könnte als eigenständiges Sicherheitsproblem betrachtet werden, wobei die Länder versuchen, ihre eigenen wirtschaftlichen Kosten zu minimieren und gleichzeitig die Gewinne zu maximieren.
    • Liberal: Internationale Abkommen wie das Pariser Abkommen sind notwendig, um die Zusammenarbeit zu erleichtern und das Problem des Klimawandels zu lösen. Sie können ein Umfeld schaffen, in dem Staaten Anreize haben, bei der Lösung eines gemeinsamen Problems zu kooperieren.
    • Konstruktivistisch: Staaten, NGOs und internationale Institutionen können eine Rolle bei der sozialen Konstruktion des Klimawandels als globales Problem spielen, das ein kollektives Handeln erfordert.
  2. Die Internationalisierung der chinesischen Währung :
    • Realistisch: China könnte die Internationalisierung seiner Währung anstreben, um seine relative Macht auf der internationalen Bühne zu erhöhen und die Dominanz des US-Dollars herauszufordern.
    • Liberal: Die Internationalisierung der chinesischen Währung könnte durch internationale Institutionen wie den IWF erleichtert werden. Dies könnte ein diversifizierteres und stabileres Währungssystem schaffen.
    • Konstruktivistisch: Die Internationalisierung der chinesischen Währung könnte als Bedrohung oder Chance wahrgenommen werden, je nachdem, wie sie von den internationalen Akteuren diskursiv konstruiert wird.
  3. Investitionen:
    • Realistisch: Investitionen könnten als Mittel gesehen werden, um die Macht und den Einfluss eines Staates zu erhöhen.
    • Liberal: Internationale Institutionen können Investitionen erleichtern, indem sie ein stabiles und vorhersehbares Umfeld schaffen und Konflikte regulieren.
    • Konstruktivistisch: Investitionen können als eine Form von Soft Power betrachtet werden, die die internationalen Beziehungen durch die Verbreitung von Ideen und kulturellen Werten gestaltet.

Jede Theorie bietet eine einzigartige Perspektive, die unser Verständnis dieser komplexen Fragen bereichern kann. Die Komplexität internationaler Phänomene führt dazu, dass keine Theorie ein vollständiges und eindeutiges Verständnis für sich beanspruchen kann. Jede Perspektive - realistisch, liberal oder konstruktivistisch - bringt ihr eigenes Licht ins Dunkel, enthüllt bestimmte Dynamiken, während andere im Dunkeln bleiben. Die Verwendung mehrerer Theorien kann daher dazu beitragen, ein reichhaltigeres und nuancierteres Verständnis eines bestimmten Phänomens aufzubauen. Es ist auch entscheidend zu erkennen, dass jede Theorie ihre eigenen Grenzen hat und dass es immer Aspekte eines Problems oder Phänomens gibt, die auch bei Anwendung mehrerer Perspektiven unerklärt bleiben oder missverstanden werden können. Interdisziplinarität ist daher von entscheidender Bedeutung, um die Komplexität der internationalen Beziehungen und der Weltpolitik vollständig zu verstehen. Es geht darum, verschiedene theoretische, methodische und disziplinäre Ansätze zu kombinieren, um ein umfassenderes und differenzierteres Gesamtbild der globalen Herausforderungen zu liefern.

Wir erleben derzeit eine laufende Transformation der internationalen Ordnung, die durch eine Mischung aus Integration und Desintegration gekennzeichnet ist. Auf der einen Seite positioniert sich China zunehmend innerhalb des bestehenden internationalen Systems, was sich in seiner Mitgliedschaft in zahlreichen internationalen Institutionen widerspiegelt. Dies zeigt den Willen, sich zu integrieren und sich an die etablierten globalen Normen und Regeln zu halten. Andererseits schafft China neue Institutionen, wie die Belt and Road Initiative und die Asiatische Infrastrukturinvestitionsbank, was als Zeichen der Desintegration oder zumindest der Infragestellung der bestehenden internationalen Ordnung gedeutet werden könnte. Es ist wichtig zu betonen, dass dieser Prozess noch im Gange ist und die langfristigen Auswirkungen dieser Entwicklungen noch nicht abzusehen sind. Die Parallelität dieser Integrations- und Desintegrationstendenzen offenbart die Komplexität der gegenwärtigen globalen Dynamik sowie das heikle Gleichgewicht zwischen Kooperation und Wettbewerb auf der internationalen Bühne. Er unterstreicht auch, wie wichtig es ist, diese Entwicklungen genau zu beobachten, um die künftigen Veränderungen der Weltordnung zu verstehen.

Die Wahl der zu verwendenden Theorie hängt oft von der spezifischen Frage ab, die man zu verstehen versucht. Jede Theorie der internationalen Beziehungen hat ihre eigene Linse, legt den Schwerpunkt auf unterschiedliche Faktoren und Mechanismen und kann daher für bestimmte Phänomene eine überzeugendere Erklärung bieten als für andere. Wenn man sich beispielsweise mit der Frage nach dem Aufstieg Chinas und seinen Auswirkungen auf die regionale Sicherheit befasst, könnte der Neorealismus mit seiner Betonung des Machtgleichgewichts eine besonders nützliche Perspektive bieten. Untersucht man hingegen die internationalen Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels, könnte ein liberaler Ansatz, der die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit und der Institutionen hervorhebt, erhellender sein. Wenn man sich schließlich dafür interessiert, wie sich internationale Normen entwickeln und interpretiert werden, könnte der Konstruktivismus, der den Schwerpunkt auf Ideen, Diskurse und soziale Normen legt, wertvolle Einsichten bieten. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, die Theorie auszuwählen, die für die spezifische Fragestellung, an der man interessiert ist, am relevantesten ist. Es kann jedoch auch hilfreich sein, mehrere Perspektiven zu berücksichtigen, um ein umfassenderes und differenzierteres Verständnis der komplexen und vielschichtigen Probleme zu erlangen, die die internationalen Beziehungen kennzeichnen.

Anhänge[modifier | modifier le wikicode]

Referenzen[modifier | modifier le wikicode]

  1. Giddens, Anthony. "Dimensions of globalization." The new social theory reader (2001): 245-246.
  2. Gilpin, Robert G.. The Challenge of Global Capitalism: The World Economy in the 21st Century, Princeton: Princeton University Press, 2000. https://doi.org/10.1515/9780691186474
  3. Scholte, Jan Aart. Globalization: A critical introduction. Bloomsbury Publishing, 2017.
  4. Harvey, David. "Time-space compression and the postmodern." Modernity: after modernity 4 (1999): 98-118.
  5. Fukuyama, Francis. The end of history and the last man. Simon and Schuster, 2006.
  6. Tallberg, Jonas and Squatrito, Theresa and Sommerer, Thomas, Explaining Patterns in IO Openness: Governance Problems, Policy Approaches, and Institutional Design (April 8, 2014). Politische Vierteljahresschrift, Special Issue 49 (2014), "Internationale Organisationen: Autonomie, Politisierung, interorganisationale Beziehungen und Wandel", Forthcoming, Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2423700
  7. Mearsheimer, John J. "The false promise of international institutions." International Organization. Routledge, 2017. 237-282.
  8. Robert O. Keohane, International Institutions: Two Approaches, International Studies Quarterly, Volume 32, Issue 4, December 1988, Pages 379-396, https://doi.org/10.2307/2600589